Was ist Studentenreiten?

Es gibt ca. 60 Studentenreitgruppen in ganz Deutschland. Von September bis April läuft die Turniersaison, dabei gibt es fast wöchentlich ein Turnier. In der Regel gehen die Studententurniere von Freitag bis Sonntag. Bei diesen Hochschulvergleichswettkämpfen werden die 15 besten Hochschulen ermittelt, die dann bei der jährlich im Dezember stattfindenden Deutschen Hochschulmeisterschaft antreten.

Hier die Besonderheiten der akademischen Reitturniere:

Je drei Reiter einer Hochschulgruppe treten in Dressur und Springen von Klasse A bis M im K.O.-System an. Geritten wird auf fremden Pferden, die eigens von der ausrichtenden Studentenreitgruppe zur Verfügung gestellt werden. Zusätzlich zu den üblichen Prüfungen steht es der veranstaltenden Reitgruppe frei, schwerere Klassen, Geländeprüfungen, Dressur-Küren oder Fünfkämpfe in den Turnierplan mit aufzunehmen.

Wer nicht aktiv am Turnier teilnimmt, unterstützt sein Team an Bande und Theke. Freitags und samstags sind immer legendäre Reiterpartys angesagt. ;-)

Wichtige Vokabeln des Studentenreitens:

  • Schlabu: (Kurzform von "Schlachtenbummler"), Reitgruppenmitglieder, die nicht auf dem besuchten Turnier reiten. Es gibt auch Schlabus, die gar nicht erst des Reitsports mächtig sind, dafür aber immer auf den Reiterpartys präsent sind. Die sog. "Schlabus deluxe" sind zwar keine Profis im Sattel, jedoch auf der Tanzfläche in Form von Knotentanz-Junkies.
  • Luma: (Kurzform von "Luftmatratze"), Die Luma ist essentieller Bestandteil des Studentenreiter-Gepäcks. Übernachtet wird in Turnhallen und jeder bringt seine eigene Luma mit. Als Option bietet sich auch das "mitschlafen" auf einer anderen Luma an ;-) Generell muss man damit rechnen, nicht alleine auf seiner Luma oder gar auf einer fremden Luma aufzuwachen.
  • Fako: (Kurzform von "Fanta-Korn"), Der Fako ist DAS Studentenreiter-Nationalgetränk und auch nur in diesen Kreisen verbreitet. Wer es noch nicht kennt, wird unweigerlich Kontakt mit diesem genialen Mix machen.
  • Küken: Wer das erste Mal auf einem Studententurnier ist, wird als Studentenreiter-Küken bezeichnet.
  • Baggerpreis: Ein regelmäßig vergebener Sonderehrenpreis auf nationalen und internationalen
    Studententurnieren. Geehrt wird dabei das mehr oder minder erfolgreiche Bemühen um
    das andere Geschlecht.
  • Survival-CUP: Den bekommt die Reitgruppe, die geschlossen als längstes auf den beiden Partys waren. Das kann mitunter kuriose Gestalt annehmen, indem eine Reitgruppe in Reitkleidung auf die Party kommt, um dann von der Party direkt auf den Reitplatz zu gehen.