The historical pandemic dictionary "Pandemictionary" as a lexicographical linked open data network

In subproject 1, we are developing the historical dictionary "Pandemictionary", which is part of the LODinG project of the Trier Centre for Digital Humanities and focuses on the vocabulary of historical pandemics such as cholera and the Spanish flu. It analyses how people spoke about these pandemics at the time by searching historical corpora and collecting pandemic vocabulary as linked open data. The data will be prepared for publication and retrieval in a Wikibase on the one hand and as a dictionary in a Wiki instance based on the structure of the Wiktionary on the other. The dictionary provides information on the meaning, pronunciation and grammar of keywords as well as authentic examples that illustrate the use and nuances of the words in different contexts.

TP1 (Digitale Lexikographie / Germanistik): Pandemiewortschatz und LOD – (Infektions-)Krankheiten in vernetzten digitalen Wörterbüchern ( Kabatnik / Bamberg)

Die Einflüsse der Corona-Pandemie lassen sich auch in unserem Sprachgebrauch wiederfinden, insbesondere zeigen sie sich auf der lexikalischen Ebene in einem neuen Wortschatz (Klosa-Kückelhaus/Kernermann et al. 2022). Festgehalten wird dies in digitalen Wörterbüchern, wie beispielsweise dem aktuellen, digital erarbeiteten Wörterbuch mit dem „Neuen Wortschatz rund um die Coronapandemie“ des Neologismenwörterbuchs des IDS.1 Epidemien oder Pandemien hatten jedoch auch in früheren Epochen/Jahrhunderten Einfluss auf den Sprachgebrauch, was u.a. im Trierer Wörterbuchnetz (https://woerterbuchnetz.de) dokumentiert wird, dessen Wörterbücher die deutsche Sprache zu unterschiedlichen historischen Sprachstufen abbilden. Unser Pilotprojekt fokussiert die Vernetzung derartiger lexikographischer Ressourcen nach dem Prinzip gemeinsamen „Semantics by Referenzpunkt Reference“ bildet ein (Cimiano/McCrae/Buitelaar projektspezifisches 2016). Den Konzeptvokabular zu (Infektions-)Krankheiten, dessen Einträge mit Normdaten des Semantic Web verknüpft sind. Die Artikel der verschiedenen Ressourcen werden auf der Basis ihrer Bedeutungsangaben einem oder mehreren Konzepten des Vokabulars zugeordnet. Dies ermöglicht einen ressourcenübergreifenden Vergleich: Welche modernen und historischen Begriffe existieren im Themenfeld (Infektions-)Krankheiten? Lassen sich sprachliche Phänomene der Coronapandemie auch in den älteren Wortschätzen wiederfinden? Haben Bedeutungs- oder Bezeichnungswandel stattgefunden? Gleichzeitig knüpft das Projekt an die vermehrten Bestrebungen der letzten Jahre an, lexikographische Daten als Linked Open Data vorzuhalten und in das Semantic Web einzubinden (vgl. Wandl-Vogt/Declerck 2014; Chiarcos/Fäth/Ionov 2020; Zacherl 2022).

 

Team

  • JProf. Dr. Susanne Kabatnik
  • Dr. Claudia Bamberg
  • Anne Klee

References

Chiarcos, Christian; Fäth, Christian; Ionov, Maxim (2020). “The ACoLi Dictionary Graph”. In: Proceedings of the 12th Language Resources and Evaluation Conference, 3281-3290. URL: https://aclanthology.org/2020.lrec-1.401.

Cimiano, Philipp; McCrae, John P.; Buitelaar, Paul (Hg.) (2016): Lexicon Model for Ontologies: Community Report, 10 May 2016. URL: https://www.w3.org/2016/05/ontolex.

Klosa-Kückelhaus, Annette; Kernerman, Ilan (2022). Lexicography of Coronavirus-related Neologisms. Berlin, Boston: De Gruyter. URL: https://doi.org/10.1515/9783110798081.

“Neuer Wortschatz rund um die Coronapandemie”. In: Neologismenwörterbuch (2006ff.). OWID – Online Wortschatz-Informationssystem Deutsch, hg. v. Leibniz-Institut für Deutsche Sprache, Mannheim, https://www.owid.de/docs/neo/listen/corona.jsp#.

Wandl-Vogt, Eveline; Declerck, Thierry (2014): “Cross-linking Austrian dialectal dictionaries through formalized meanings”. In: Andrea Abel, Chiara Vettori und Natascia Ralli (Hg.): Proceedings of the XVI EURALEX International Congress. The User in Focus . Bolzano/Bozen, S. 329–343.