Mentoring-Phasen

Herzstück des Mentoring-Prozesses sind die Tandem-Treffen zwischen Mentee und Mentor/-in, weshalb beide möglichst gut zueinander passen sollten, um den Mentoring-Prozess gemeinsam erfolgreich gestalten zu können.

Die Auswahl und das Matching der Mentor/-innen und Mentees eines Mentoring-Zeitraumes erfolgt durch die Projektleitung auf der Grundlage der Profilbögen beider Gruppen und gegebenenfalls von Einzel-Gesprächen. Es empfiehlt sich daher sowohl als Mentee wie auch als Mentor/-in, die Profilbögen möglichst ausführlich auszufüllen. Umso besser werden die Tandems zusammen arbeiten können.

Der Mentoring-Zeitraum lässt sich in fünf Phasen aufteilen.
Nähere Informationen zum konkreten zeitlichen Ablauf im aktuellen Semester - siehe Terminkalender

  • Phase 1: Information
    • Die Projektleitung informiert zwei Mal pro Studienjahr über die aktuelle Mentoring-Ausschreibung.
    • Interessierte Studierende sollten sich im Vorfeld anschauen, ob sie die Voraussetzungen für die Teilnahme erfüllen. Fragen beantwortet die Projektleitung.
  • Phase 3: Kennenlernen
    • Zusammenführung der Tandems durch die Projektleitung
    • Kick-Off-Veranstaltung, Kennenlernen (alle Tandems, Projektleitung)
    • Vereinbarung von Themen, Zielen, Terminen (Mentee, Mentor/-in im Tandem)
  • Phase 4: Arbeitsphase
    • Tandem-Treffen
    • Rahmenprogramm
    • obligatorische Veranstaltungen
    • optionale Veranstaltungen
    • Netzwerken, Austausch
  • Phase 5: Bilanz / Ausblick
    • Evaluation
    • Abschlussbilanz / Ausblick auf nächste Tandem-Gruppe