Herzlich willkommen am Fach Kunstgeschichte an der Universität Trier

Raumänderung B.A.-Seminar Dr. Stephan Brakensiek

Bitte beachten Sie, dass sich der Raum für das B.A.-Seminar "Der tanzende Tod. Totentänze von der Frühen Neuzeit bis in die Gegenwart" (montags, 14-16 Uhr, c.t., Veranstaltungsnummer 13702339) geändert hat. Das Seminar findet nun in Raum B20 statt!

Vortragsreihe zum Thema „Der rote Tod. Pandemische Krankheiten in Kunst und Wissenschaft der Neuzeit und Moderne“

Vortragsreihe

Organisation: Prof. Dr. Ulrike Gehring, Dr. Andrea Diederichs, PD Dr. Ralf-Michael Fischer
Seminartermine: mittwochs, 18-20 Uhr, c.t., digital


Welche verheerenden Auswirkungen die weltweite Ausbreitung eines Virus auf alle unsere Lebensbereiche hatte, konnten wir im vergangenen Jahr erleben. Angesichts dieses aktuellen Anlasses veranstaltet das Fach Kunstgeschichte im Wintersemester 2021/22 eine kunsthistorische Vortragsreihe zum Thema „Der rote Tod. Pandemische Krankheiten in Kunst und Wissenschaft der Neuzeit und Moderne.“
Seuchen waren und sind gesellschaftsgeschichtliche Faktoren, die sowohl auf medizinischer, kultureller als auch religiöser Ebene tiefe Spuren hinterlassen. Die Vorlesung beschäftigt sich mit der künstlerischen, kinematographischen und politischen Funktion von Bildern und Kunstwerken in Zeiten der Pandemie. Anknüpfend an Edgar A. Poes Metapher vom gespenstisch um sich greifenden „roten Tod“, geht es um Reaktionen und Reflexionen der Kunst auf den Ausbruch von Pandemien sowie den Umgang eines jeden einzelnen mit deren Konsequenzen. Im Zentrum steht dabei die Frage nach der Funktion des Bildes in den verschiedenen Darstellungsmodi:. Was beschreibt, erklärt oder heilt das Bild in Wissenschaft oder Kunst? Welche Motive befördert eine so exis- tentielle Krise und welche Brücken vermag das Bild in (post)pandemischen Zeiten zwischen den Disziplinen zu schlagen?
Es ist es gelungen, nationale und internationale Expert/innen unterschiedlicher Fach- kulturen einzuladen, die ihre jeweils eigene Sichtweise auf die visuelle Dokumentation des Geschehens werfen. Flankiert werden die Vorträge durch kuratorische Einblicke, welche die Bedeutung und Gefahr von Seuchen, sowohl in der Vergangenheit als auch in der Zukunft, skizzieren.


Die Vortragsreihe ist epochenübergreifend, kann bei regelmäßiger Teilnahme aber als Vorlesung für das Modul Moderne angerechnet werden. Eine Anmeldung über PORTA ist obligatorisch; Veranstaltungsnummer: 13702320

 

 

Motiviert Kunstgeschichte studieren in Trier

Exkursionsfoto

An der Universität Trier erwartet Sie ein motivierendes und klar strukturiertes Studium im Fach Kunstgeschichte - als Bachelorstudiengang im Haupt- und Nebenfach sowie als 1-Fach-Masterstudiengang oder als Nebenfach in 2-Fach-Masterstudiengängen.

Drei Professor*innen (2 in Wiederbesetzung) und fünf wissenschaftliche Mitarbeiter*innen vermitteln Ihnen sachkundige Einblicke in alle Gattungen und Epochen von der Spätantike bis zur Gegenwart sowie in alle kunsthistorischen und kulturwissenschaftlichen Methoden. Besonderen Wert legen alle Lehrenden auf Nähe zur Praxis und zur Forschung, wobei die Auseinandersetzung mit Originalen im Mittelpunkt steht.

Auf dieser Homepage können Sie sich einen ebenso informativen wie anschaulichen Überblick darüber verschaffen, dass die Universität Trier ein Ort des lebendigen Lernens und Forschens ist und für ein Kunstgeschichtsstudium optimale Bedingungen bietet.

Der Bildserver des Fachs Kunstgeschichte ist jetzt online

Zum Bildserver mit hochwertigen Digitalisaten für Ihre Präsentationen und Hausarbeiten gelangen Sie hier