Memex - Wissensmanagement in der Wirtschaftsinformatik

Hintergrund und Ziele


1945 publizierte Vannevar Bush ein Essay über seine Vision einer Gedächtniserweiterung, den sogenannten Memory Extender oder Memex. "(Die Memex ist) ein Gerät, in dem ein Individuum alle seine Bücher, Aufzeichnungen und Kommunikation speichert und das mechanisiert ist, so dass es mit steigender Geschwindigkeit und Flexibilität zu Rate gezogen werden kann. Sie ist ein vergrößerter Anhang seines Gedächtnisses."  (As we may think, Atlantic Magazine, July 1945, Übersetzung von R. Traphöner).

Im Studienprojekt geht es darum, eine Implementierung des Memex, die im Rahmen des Theseus ORDO Projekts unter Federführung der Firma Attensity kürzlich entwickelt wurde, so zu erweitern, dass sie für das Wissensmanagment an der Wirtschaftsinformatik der Universität Trier einsetzbar ist. Dazu gehört neben der Installation des Systems Memex360 die initiale Befüllung mit Wissens-Inhalten (eigene und fremde Publikationen, Kontaktdaten usw.), die Ontologieentwicklung zu deren Indizierung und die softwaretechnische Erweiterung des Memex um einen Persistenzmechanismus.

Diese Arbeiten werden mit Mitteln des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie im Rahmen des Projekts ORDO des Förderprogramms Theseus – Neue Technologien für das Internet der Dienste gefördert.

Team


Industriepartner:
Ralph Traphöner, Attensity GmbH

Betreuung von Seiten des Lehrstuhls:
Prof. Dr. Ralph Bergmann
Dr. Mirjam Minor

Studierende:
Christian Spieles (Projektleiter)
Hichem Ben Mohamed Sghaier
Sandro Nickel
Alexander Popp