63 Studierende der Universität Trier erhielten in diesem Jahr ein Deutschlandstipendium.

Volle Konzentration auf das Studium

18 Stifter unterstützen Studierende für zwei Semester durch ein Deutschlandstipendium.

63 Studierende der Universität können sich über eine stattliche Förderung freuen. Bei der Vergabefeier überreichten Universitätspräsident Prof. Dr. Dr. h.c. Michael Jäckel und Stipendienstifter in der ehemaligen Kapelle auf Campus II die Urkunden der Deutschlandstipendien. Die Studierenden erhalten ein Jahr lang eine monatliche Unterstützung in Höhe von 300 Euro, die jeweils zur Hälfte von den Stiftern und vom Bundesministerium für Bildung und Forschung getragen wird.

Es war keine leichte Aufgabe für das Auswahlgremium, aus den Bewerbungen die 63 Studierenden auszuwählen, die in den Genuss des Stipendiums kommen. Neben Leistungen im Studium – bei Studienanfängern werden Schulnoten herangezogen – zählen auch soziales Engagement und besondere persönliche oder familiäre Umstände zu den Auswahlkriterien.

Bindeglied zur Region

Universitätspräsident Jäckel versteht das Deutschlandstipendium aber auch als ein Bindeglied zwischen der Universität und der Region. Stellten in der Anfangsphase des Deutschlandstipendiums mit der Nikolaus Koch Stiftung und der Sparkasse Trier nur zwei Institutionen das Gros der Stipendien zur Verfügung, konnte sich der Präsident in diesem Jahr bei 18 Förderern bedanken. Die Unternehmen, Institutionen, Stiftungen, Vereine, aber auch Privatpersonen, kommen überwiegend aus Trier und dem Umkreis und verbinden sich über das Deutschlandstipendium mit der Universität.

„Ich freue mich immer sehr auf diese Gelegenheit, unsere Stipendiaten kennenzulernen und sich mit ihnen auszutauschen. Man erfährt sehr viel Interessantes von ihnen“, hob Manfred Bitter hervor, dass auch die Förderer von der Stipendienvergabe profitieren. Wie der Vorstandsvorsitzende der Nikolaus Koch Stiftung, die in diesem Jahr 25 Studierende fördert, nutzten auch viele weitere Stifter die Gelegenheit, mit den von ihnen unterstützten Studierenden ins Gespräch zu kommen.

Ulrike Jauslin-Simon im Gespräch mit Studentin Maja Schönenberger, die vor drei Jahren von der privaten Stipendienstifterin gefördert worden war.
Ulrike Jauslin-Simon im Gespräch mit Studentin Maja Schönenberger, die vor drei Jahren von der privaten Stipendienstifterin gefördert worden war.
Joachim Neuerburg (links) und Andreas Th. Becker von der Joachim-Neuerburg-Stiftung nutzten die Vergabefeier, um die von der Stiftung unterstützte Jura-Studentin Kristin Ludwig kennenzulernen.
Joachim Neuerburg (links) und Andreas Th. Becker von der Joachim-Neuerburg-Stiftung nutzten die Vergabefeier, um die von der Stiftung unterstützte Jura-Studentin Kristin Ludwig kennenzulernen.

Erneute Förderung

Ulrike Jauslin-Simon stellt seit vielen Jahren als private Förderin ein Stipendium zur Verfügung. Nun konnte die in Zürich lebende Stifterin erstmals an der Feier auf dem Uni-Campus teilnehmen. „Es wäre schön, wenn noch mehr Privatpersonen Studierenden mit einem Stipendium helfen würden“, sagte die gebürtige Bitburgerin, der eine gute Ausbildung junger Menschen in der Region ein wichtiges Anliegen ist. Bei der Feier kam sie nicht nur mit dem von ihr in der aktuellen Periode geförderten Student in Kontakt, sondern lernte auch die Studentin kennen, die 2019 das von ihr gestiftete Stipendium erhalten hatte. Seinerzeit war Maja Schönenberger noch im Bachelor-Studium, nun will sie das in diesem Jahr von der Carl Zeiss-Stiftung erhaltene Stipendium dazu nutzen, sich ganz auf ihr Master-Studium der Umweltwissenschaften zu konzentrieren.

Neu im Kreis der Deutschlandstipendium-Stifter an der Universität ist die Trierer Joachim-Neuerburg-Stiftung, die Bildungsförderung als einen ihrer Stiftungszwecke versteht. „Wir waren von der Möglichkeit, Studierende durch ein Deutschlandstipendium zu unterstützen, begeistert und wollen dieses Engagement gerne fortsetzen“, erklärte Stiftungsgründer Hans-Joachim Neuerburg. Die geförderte Studentin Kristin Ludwig will einen Teil des Stipendiengeldes zum Kauf von Lehrbüchern und für ein Auslandssemester zurücklegen. Sie kam aus der Nähe von Koblenz zum Jura-Studium an die Universität Trier, weil sie das Angebot in der fachbezogenen Fremdsprachenausbildung der Rechtswissenschaft sehr überzeugend fand.

Die Stifter der Deutschlandstipendien 2022

Nikolaus Koch Stiftung, Sparkasse Trier, Herbert und Veronika Reh Stiftung, Steil Kranarbeiten, Freundeskreis Trierer Universität, Lotto Rheinland-Pfalz-Stiftung, JT International Germany, Moccamedia, Bitburger Braugruppe, Leyendecker HolzLand, Dedalus HealthCare, Volksbank Eifel, Hilfswerk des Lions Club Trier, Ulrike Jauslin-Simon, Carl-Zeiss-Stiftung, Joachim-Neuerburg-Stiftung, Gerolsteiner Brunnen, Trierer Hafengesellschaft.

Kontakt

Daniela de Vries
Deutschlandstipendium
Mail: devriesd@uni-trier.de
Tel. +49 651 201-3124