中学生“认识孔子学院”一日实习

Schüler der Mittelstufe hospitiert einen Tag im Konfuzius Institut

Am Donnerstag den 21. Mai 2015 hat das Konfuzius Institut der Uni Trier einen besonderen Gast willkommen geheißen. László Máthé, der die 8. Klasse des Trierer Friedrich-Wilhelm Gymnasiums besucht, war für einen Tag Praktikant im Konfuzius Institut.

Das 1561 erbaute Friedrich-Wilhelm Gymnasium, das auf eine über 450jährige Geschichte zurückblicken kann, ist besonders für die verschiedenen Sprachen, die man dort lernen kann, bekannt. Von 1830-1835 hat dort sogar Karl Marx die Schulbank gedrückt und seinen Abschluss gemacht. Seit 2013 besteht eine Kooperation des Friedrich-Wilhelm Gymnasiums mit dem Konfuzius Institut Trier, das dort Chinesisch-Unterricht für die Mittelstufenschüler anbietet. Genau aus einem dieser Kurse stammt der Praktikant László Máthé.

Pünktlich um 8.00 Uhr ging es für László Máthé in der Sinologie der Uni Trier los, wo er einem Konversationskurs von Frau Qiu beiwohnte.

Anschließend kam er ins Konfuzius Institut, wo Dr. Li, die Co-Direktorin des Konfuzius Instituts, und Frau Parkhomchuk ihm einen Einblick in die Arbeit und die Ziele des Instituts vermittelten.

Nebenbei verriet László Máthé, dass er Chinesisch lerne, um seine spätere Wettbewerbsfähigkeit auf dem Arbeitsmarkt zu verbessern und er präsentierte seine Vorschläge, wie der Chinesisch-Unterricht an seiner Schule noch erfolgreicher wäre.

Nach dem Mittagessen traf sich der Praktikant mit der Volontärin des Konfuzius Instituts, Luo Yu, die seine Chinesisch-Kenntnisse in einem informellen Test einstufte.

Der Praktikumstag neigte sich schnell dem Ende zu. Zum Abschluss aber, bekam László Máthé noch ein kleines Geschenk: die Möglichkeit am Sommercamp teilzunehmen. Das nahm er gerne an und reichte nach Rücksprache mit seinen Eltern auch tatsächlich eine Bewerbung fürs Sommercamp ein.

Das Konfuzius Institut hofft, dass er einen bei seinem Minipraktikum viele tolle Eindrücke sammeln konnte und es wünscht ihm alles Gute für seine Zukunft, insbesondere in Bezug auf seine weiteren Bemühungen um die chinesische Sprache.