Informationen für Mentees


Warum sollten Sie (als internationaler) Studierender an einer Mentoring-Initiative teilnehmen?

Die Kompetenzorientierung, gerade auch mit Blick auf die Arbeitsmarktbefähigung (Employability), ist ein sehr wichtiger Aspekt des Bachelor-/Master-Systems. Unabhängig davon, haben Sie sicher auch ein Studium aufgenommen, weil Sie planen, nach dessen erfolgreichem Abschluss Ihr erworbenes Wissen im Rahmen einer Berufstätigkeit praktisch anzuwenden.

Es wäre falsch, diesen Praxisbezug erst herzustellen mit dem Bachelor- oder Master-Zeugnis in der Tasche. Schon während des Studiums müssen und sollen Sie sich mit der Frage auseinandersetzen: Was möchte ich einmal werden? Welchen Beruf, welche Tätigkeit möchte ich ausüben? Und damit einhergehend: Was kann ich gegebenenfalls noch während meines Studiums tun, um meinen Berufseinstieg optimal vorzubereiten?

Um diesen Fragen nachzugehen, bietet Career International Ihnen als internationalem Studierenden mit dieser Mentoring-Initiative die Gelegenheit, sich während dieser Phase der Berufsorientierung von einem/r erfahrenen Berufstätigen unterstützen zu lassen. Sie können so von den Erfahrungen und dem Wissen der betrefffenden Person profitieren, ebenso wie möglicherweise von seinem / ihrem Arbeitsumfeld, seinem / ihrem Netzwerk usw. Nutzen Sie diese Möglichkeit, Ihre Kompetenzen zu erweitern und sich selbst weiter zu entwickeln. Das Mentoring bietet Ihnen Chancen, Sie können diese nutzen.

  • Weiterentwicklung der eigenen Persönlichkeit, u.a.
    • Kompetenzerweiterung
    • Verbesserung der Analyse-Fähigkeiten
    • bessere Selbsteinschätzung
    • größeres Selbstvertrauen
  • Weiterentwicklung von übergreifenden Kompetenzen, die Sie im Studium wie in der Berufstätigkeit weiterbringen
    • Kritikfähigkeit
    • Konfliktfähigkeit
    • Teamfähigkeit
    • Soziale Kompetenzen
    • Fachliche Kompetenzen

Darüberhinaus erhalten Sie Informationen zur Orientierung, lernen, Ihre Möglichkeiten realistisch einzuschätzen und erweitern Ihren Horizont. Für Ihre Karriereplanung gewinnen Sie so größere Klarheit über Ihre beruflichen und persönlichen Ziele und erarbeiten sich eigene Strategien für Ihren ganz persönlichen Berufseinstieg. In der Regel bietet Ihnen zudem ein Mentoring die Gelegenheit Kontakte zu knüpfen, die Ihnen über das Mentoring hinaus nützlich sein können.

Welche Voraussetzungen müssen Sie erfüllen, um sich als Mentee bewerben zu können?

  • Sie sind eingeschriebener Studierender an der Universität Trier oder an der Hochschule Trier.
  • Sie sind Bildungsausländer/-in
    • Für Bachelor-Studierende gilt: Als Bildungsausländer/-in haben Sie eine ausländische Staatsangehörigkeit und Ihre Hochschulzugangsberechtigung (vergleichbar dem deutschen Abitur) nicht in Deutschland erworben.
    • Für Master-Studierende gilt: Sie haben eine ausländische Staatsangehörigkeit und Ihre Hochschulzugangsberechtigung (vergleichbar dem deutschen Abitur) nicht in Deutschland erworben. Ihr Bachelor-Abschluss kann im Ausland, kann aber auch in Deutschland erworben worden sein.
  • Sie sind im Bachelor-Studium (ab 3. Semester) bzw. im Master-Studium (ab 1. Semester) oder befinden sich in der Promotionsphase.

Welche Bewerbungsunterlagen müssen Sie einreichen für eine Teilnahme?

Folgende Bewerbungsunterlagen müssen der Projektleitung fristgerecht (Näheres siehe Terminkalender) für die nächste Mentoring-Gruppe vorliegen.

  • ein Motivationsschreiben, in dem Sie erklären,
    • warum Sie an dem Mentoring teilnehmen möchten.
    • warum Sie dieses zum aktuellen Zeitpunkt absolvieren möchten.
    • welche Themen Sie mit einem potentiellen Mentor, einer Mentorin besprechen wollen.
    • welche Ziele Sie im Rahmen des Mentoring umsetzen möchten.
  • einen aktuellen Lebenslauf, in dem Sie neben Ihren Kontaktdaten und Schul- und Studiumsangaben auch auflisten, welche sonstigen Ausbildungen, praktischen Erfahrungen usw. Sie bisher gemacht haben und über welche Fertigkeiten Sie gegebenenfalls noch verfügen
  • einen sorgfältig ausgefüllten Profil-Bogen für Mentees [D] | Application Form for Mentees [EN](Unterschrift nicht vergessen!)

Was sind Ihre Aufgaben als Mentee im Mentoring-Verlauf?

  • Themen definieren, Zielvorgaben setzen
    Was möchten Sie erreichen? Welchen Weg wollen Sie gehen? Was erwarten Sie vom Mentoring und ganz speziell von Ihrem Mentor, Ihrer Mentorin? Machen Sie sich schon im Vorfeld zu Ihrer Bewerbung darüber Gedanken. Formulieren Sie Ihre Erwartungen, Ideen und Wünsche.
  • Proaktiv handeln
    Warten Sie nicht, bis Ihr/e Mentor/-in Sie anspricht! Nehmen Sie von sich aus Kontakt auf. Schlagen Sie selbst Themen, Treffen, Vorgehensweisen vor. Der/Die Mentor/-in will Sie unterstützen. Sie müssen sagen, wobei!
  • Offen sein
    Sie haben gewisse Erwartungen? Sie haben Ideen, aber auch Befürchtungen, Schwächen? Die Beziehung zu Ihrem/r Mentor/-in muss beiderseits von Vertrauen und Respekt geprägt sein. Kommunizieren Sie Verständnisprobleme, sprechen Sie offen über Ihre Befürchtungen. Aber seien Sie auch offen für die eventuell andere Sichtweise des/r Mentorin, Ihre/seine konstruktive Kritik. Gerade unterschiedliche Perspektiven öffnen den Weg für kreative Problemlösungen und gut gewählte Entscheidungen.
  • Engagiert, motiviert sein
    Sie werden dann am meisten von der Mentoring-Initiative und von der Unterstützung Ihres/r Mentor/-in profitieren, wenn Sie die Zeit, die Ihnen zur Verfügung steht, nutzen. Stellen Sie keine Ansprüche an das Mentoring, welche es nicht erfüllen kann. Setzen Sie sich mit Ihrem/r Mentor/-in realistische Ziele, gehen Sie gegebenenfalls erst einmal kleine Schritte. Aber setzen Sie sich engagiert dafür ein, die besprochenen Ziele auch zu erreichen.
  • Verlässlich sein
    Ihr Mentor, Ihre Mentorin nimmt sich - trotz eines sicher ausgefüllten Berufslebens - Zeit für Sie. Nehmen Sie sich Zeit für Ihre Tandem-Treffen. Bereiten Sie diese gut vor und nach. Halten Sie sich an Vereinbarungen, geben Sie Bescheid, wenn Sie verhindert sind.
    Für den Erwerb des Abschlusszertifikates müssen Sie zudem die obligatorischen Veranstaltungen im Rahmenprogramm und im Wahlpflichtbereich nachweisen. Gibt es Gründe dafür, dass Sie an einem Termin nicht teilnehmen können, informieren Sie bitte die Projektleitung.

 

Welche Kompetenzen, welche Aspekte können Sie als internationaler Studierender in die Mentoring-Partnerschaft einbringen?

Als ausländischer Studierender bringen Sie Ihre eigene Lebenserfahrung, Ihrer eigene Kultur und damit eine ganz eigene Perspektive mit in die Mentoring-Partnerschaft. Anhand der Vergleiche, die Sie und Ihre Mentor/-in sicher im Laufe der Gespräche ziehen werden, reflektiert der Mentor / die Mentorin seine / ihre eigene Berufs- und Lebenserfahrung und gewinnt neue Eindrücke, erweitert damit seine / ihre Perspektive. Sie als Mentee können durch die Vergleiche, gerade wenn Sie den deutschen oder regionalen Arbeitsmarkt anstreben, Ihr Wissen und ihre Fertigkeiten steigern, um Ihren Berufseinstieg hier optimal vorzubereiten.