Vortragsreihe Materie Inhalt
Spagnesi Poster

February 2nd, 2022, 6:15 (hybrid):

Lorenzo Spagnesi (Trier University): 
Laws of Nature and Kinds of Matter in Kant‘s Philosophy of Nature

Room: B 14

Schriefl Vortrag
Vortragstext Falkenburg

Mittwoch, 5. Januar 2022, 18 Uhr c.t. (online)

Anna Schriefl (HU Berlin): Aristotle on the History of the Material Cause

Abstract: Aristotle is the first author in Greek antiquity to use a technical term for matter, but he nowhere claims originality for it. This is especially noticeable in Metaph. A, where Aristotle ascribes a notion of matter to almost all of his predecessors. However, he also emphasizes that their views of matter are flawed and lead to ontological difficulties. Aristotle’s doxographical report in Metaph. A thus invites us to explore how something can be classified as matter in a provisional sense, for him, and why those provisional notions of matter are problematic, in his opinion. My paper has two parts. In the first part, I will explore why Aristotle is keen on ascribing a notion of matter to his predecessors rather than claiming originality for it. In the second part, I will look at the way Aristotle presents the historical development of the notion of matter. I will argue that he embeds it into the general narrative of Metaph. A, which described the history of philosophy as a story of linear advancement. Thus, according to Aristotle’s report, the earliest philosophers had the most problematic notion of matter, while later thinkers developed a better understanding of matter’s central ontological function.

 

Zoom:

https://uni-trier.zoom.us/j/82936547031?pwd=Mnp4RXg5cWlrUWJYZnpYRnpxeUYrdz09

Meeting-ID: 829 3654 7031

Kenncode: ztC8N3En

 

Mikrokosmos und Makrokosmos:
Vom Materiemodell zur kosmischen Strahlung

Brigitte Falkenburg

24. November 2021, 18 Uhr

Institut für Philosophie und Politikwissenschaft, Fakultät 14, TU Dortmund
E-mail: brigitte.falkenburg@tu-dortmund.de

Der Vortrag schlägt den Bogen vom Standardmodell der gegenwärtigen Teilchenphysik zur
Astroteilchenphysik, in der man mit Teilchendetektoren die kosmische Strahlung untersucht.
Die Naturphilosophie der Neuzeit verband die atomistische Vorstellung der Materie mit der
Annahme, dass die Natur im Großen wie im Kleinen denselben Gesetzen gehorcht. Von
Newton über den jungen Kant bis Maxwell und Boltzmann legte die Physik dabei das klassische
Teilchenmodell zugrunde, das den Atomen per Analogieschluss dieselben Eigenschaften wie
den makroskopischen Körpern zusprach. Im 20. Jahrhundert sah sich die Atom-, Kern- und
Teilchenphysik jedoch dem Welle-Teilchen-Dualismus von Quantenphänomenen konfrontiert
und brach mit diesem Modell. Den Anschluss an die Eigenschaften der Materie im Großen
bilden dabei u.a. Summenregeln für dynamische Größen wie Masse, Energie und Ladung, die
auf Erhaltungssätzen beruhen. Philosophisch interessant daran ist die Frage, wie die moderne
Physik die Brücke von der Teilchenphysik zur Kosmologie schlägt. Obwohl es bis heute keine
einheitliche Theorie gibt, die beide Gebiete umfasst, leistet die Astroteilchenphysik diesen
Brückenschlag. Sie betrachtet die kosmische Strahlung als Botenteilchen, die Information aus
kosmischen Strahlungsquellen zur Erde transportieren, und misst diese Strahlung mittels
Teilchendetektoren, die großflächig zu Teleskopen angeordnet werden. Dabei erweitert sie
die empirischen Grundlagen der modernen Kosmologie von rein astronomischen Daten zu
einer "Multi-Messenger-Astrophysik", d.h. zur Messung aller Arten von kosmischer Strahlung
einschließlich hochenergetischer Gammastrahlen, Neutrinos und geladener Teilchen bis hin
zur Messung von Gravitationswellen, die u.a. Informationen über Schwarze Löcher liefert.

Literatur
[1] B. Falkenburg, Teilchen und Wellen als kosmische Boten: Eine philosophische Analyse. In: Oliver
Passon et al., Kohärenz im Unterricht der Elementarteilchenphysik. Berlin: Springer Spektrum
2020, 37-54.
[2] B. Falkenburg, On the Contributions of Astroparticle Physics to Cosmology. In: Studies in the
History and Philosophy of Modern Physics
 46 (2014,) 97–108.
[3] B. Falkenburg, Pragmatic Unification, Observation and Realism in Astroparticle Physics. In:
General Journal for Phil. of Science 43 (2012), 327-345.
[4] B. Falkenburg, From Waves to Particles and Quantum Probabilities. In: B. Falkenburg & W. Rhode
(eds.), From Ultrarays to Astroparticles. A Historical Introduction to Astroparticle Physics.
Springer: Dordrecht 2012, 265-295. http://www.springer.com/gp/book/9789400754218
[5] B. Falkenburg, Particle Metaphysics. A Critical Account of Subatomic Reality. Heidelberg:
Springer 2007. http://www.springer.com/gp/book/9783540337317
[6] B. Falkenburg, Was sind subatomare Teilchen? In: M. Esfeld (Hrsg.), Philosophie der Physik,
Frankfurt am Main: Suhrkamp 2012, 158-184.
[7] B. Falkenburg, Subatomare Teilchen: Hergestellt oder entdeckt? In: G.Gamm und J.Kertscher
(Hrsg.), Philosophie in Experimenten. Versuche explorativen Denkens. Bielefeld: transcript
2011, 115-136.
[8] B. Falkenburg, Der Welle-Teilchen-Dualismus. Quantenphysik und Wirklichkeitsverständnis. In:
der blaue reiter. Journal für Philosophie 27 (2009), 98-103.
[9] B. Falkenburg und W. Rhode, Astroteilchenphysik: Die Brücke zwischen Mikro- und Makrokosmos.
In: Natur – Kultur – Technik. Paderborn: Mentis 2007, 57-90.
[10] B. Falkenburg, Metamorphosen des Teilchenkonzepts. In: Praxis der Naturwissenschaften –
Physik in der Schule, Heft 4/51 (2002), 14-23.
[11] B. Falkenburg, Zum Wirklichkeitsverständnis der Physik. In: Glaube und Lernen 1/2008, 52-63.