Die Universität Pretoria ist die größte südafrikanische Universität.

Die Universität hat zwei neue Partner in Südafrika

Künftig soll es gemeinsame Forschungsprojekte und Studienangebote mit den Universitäten Pretoria und Kapstadt geben.

Die Universität Trier hat ihr weltweites Kooperationsnetzwerk erstmals auf den afrikanischen Kontinent ausgedehnt und mit den renommierten südafrikanischen Universitäten Pretoria und Kapstadt einen trilateralen Vertrag geschlossen. Die 1829 gegründete Universität Kapstadt ist die älteste und die Universität Pretoria mit mehr als 60.000 Studierenden die größte südafrikanische Universität. Die Partner wollen in der Forschung und in der Lehre zusammenarbeiten und gemeinsame Projekte sowie Studienangebote entwickeln.

Als bedeutende Themenfelder der Kooperation wurden Menschenrechte, Nachhaltigkeit und Gerechtigkeit definiert. Ein erstes gemeinsames Forschungsprojekt der drei Partner-Universitäten soll sich interdisziplinär aus unterschiedlichen Fachperspektiven mit dem Klimaschutz beschäftigen. Unter anderem geht es um die Frage von Einzelklagen für mehr Klimaschutz, erläutert Birgit Peters. Die Professorin für Öffentliches Recht, insbesondere Völkerrecht und Europarecht, hat die Kooperation auf Seiten der Universität Trier initiiert. „Dass in dieser Partnerschaft Perspektiven aus dem globalen Süden und Norden einbezogen werden, ist ein sehr spannender Ansatz“, sagt Prof. Dr. Birgit Peters.

Das gilt auch für kooperative Studienangebote. In Planung ist ein gemeinsames Master-Programm, das sich an der Universität Trier insbesondere an Studierende der Rechtswissenschaft, der Politikwissenschaft und der Umweltwissenschaften richtet. Die Kurse sollen auf einer digitalen Plattform stattfinden.

Kontakt

Prof. Dr. Birgit Peters
Öffentliches Recht
Mail: petersb@uni-trier.de
Tel. +49 651 201-2586