Dr. Silvia Mecklenbräuker

Gebäude D    Raum 403

Telefon: +49 (0)651 201 2962

E-Mail

Sprechstunde in der vorlesungsfreien Zeit: nur nach Terminvereinbarung

Research Interests

  • Implicit memory
  • Memory development
  • False Memory
  • Testing effect

Publikationen

Monographien

Mecklenbräuker, S., Wippich, W. & Bredenkamp, J. (1992). Bildhaftig­keit und Metakogni­tionen.  Göttingen: Hogrefe.

Zeitschriftenartikel, Buchbeiträge

Tempel, T., Schwarzkopp, T. & Mecklenbräuker, S. (2016). The undepleted ego: Self-regulatory adaptation in multiple task sequences. Current Psychology, 35, 316–324.

Tempel, T., Frings, C., & Mecklenbräuker, S. (2015). Dual processes of false recognition in kindergarten and elementary-school children. Journal of Experimental Child Psychology, 138, 135-142.

Steffens, M. C., Landmann, S. & Mecklenbräuker, S. (2013). Participant sexual orientation matters: New evidence on the gender bias in face recognition. Experimental Psychology, 60, 362-367.

Mecklenbräuker, S., & Frings, C.  (2013). Implizites Gedächtnis. In M. Wirtz, H.-O. Häcker & K.H. Stapf (Eds.), Dorsch - Lexikon der Psychologie. Bern: Verlag Hans Huber.

Mecklenbräuker, S., & Frings, C.  (2013). Gedächtnis, episodisch. In M. Wirtz, H.-O. Häcker & K.H. Stapf (Eds.), Dorsch - Lexikon der Psychologie. Bern: Verlag Hans Huber.

Mecklenbräuker, S., Steffens, M. C., Jelenec, P. & Goergens, N. K. (2011). Interactive context integration in children? Evidence from an action memory study. Journal of Experimental Child Psychology, 108, 747-761.

Vock, A., Hupbach, A. & Mecklenbräuker, S. (2010). Gedächtnis. In E. Walther, F. Preckel & S. Mecklenbräuker (Hrsg.), Befragung von Kindern und Jugendlichen (S. 201-226). Göttingen: Hogrefe.

Steffens, M. C., Jelenec. P. & Mecklenbräuker, S. (2009). Decomposing the memory processes contributing to enhancement effects by multinomial modeling. European Journal of Cognitive Psychology, 21, 61-83.

Mecklenbräuker, S. & Hupbach, A. (2008). Vorwissenseinflüsse auf implizite Gedächtnisleistungen. In G. D. Rey & T. Wehr (Hrsg.). Kognitive Psychologie – Ausgewählte Grundlagen- und Anwendungsbeispiele (S. 153 – 166). Lengerich: Pabst Science Publishers.

Mecklenbräuker, S., Carstengerdes, N., Rey, G. D., Wehr, T. & Wippich, W. (2008). Zur Relevanz der Kognitiven Psychologie. In G. D. Rey & T. Wehr (Hrsg.). Kognitive Psychologie – Ausgewählte Grundlagen- und Anwendungsbeispiele (S. 77 – 88). Lengerich: Pabst Science Publishers.

Steffens, M. C. & Mecklenbräuker, S. (2007). False memories: Phenomena, theories, and implications. Zeitschrift für Psychologie/Journal of Psychology, 215, 12-24. pdf

Steffens, M. C., Jelenec, P., Mecklenbräuker, S. & Thompson, E. M. (2006). Decomposing retrieval and integration in memory for actions: A multinomial modelling approach. Quarterly Journal of Experimental Psychology. 59, 557-576.

Steffens, M. C., Buchner, A. & Mecklenbräuker, S. (2005). Gender bias in fame judgments: Implicit gender stereotyping or matching study phase fame? Psychonomic Bulletin & Review, 12 , 495-501.

Steffens, M. C., Mecklenbräuker, S., Buchner, A. & Mehl, B. (2004). On the bounded rationality of gender stereotyping in fame judgments. European Journal of Social Psychology, 34 , 397-406. pdf

Mecklenbräuker, S., Hupbach, A. & Wippich, W. (2003). Age-related improvements in a conceptual implicit memory test. Memory & Cognition, 31 , 1208-1217. pdf

Mecklenbräuker, S., Hupbach, A. & Wippich, W. (2001). What colour is the car? Quarterly Journal of Experimental Psychology, 54 A , 1069 – 1086.

Wagener, M., Mecklenbräuker, S., Wippich, W., Saathoff, J.E. & Melzer, A. (2000). Preparing a cup of tea and writing a letter: Do script-based actions influence the representation of a real environment? In C. Freksa, W. Brauer, C. Habel & K.F. Wender (Eds.), Spatial cognition II - integrating abstract theories, empirical studies, formal methods, and practical applications (pp. 363-386) . Berlin: Springer-Verlag.

Wippich, W., Melzer, A. & Mecklenbräuker, S. (1998). Picture or word superiority effects in implicit memory: Levels of processing, attention and retrieval constraints. Swiss Journal of Psychology, 57 , 33-46.

Wippich, W. & Mecklenbräuker, S. (1998). Effects of color on perceptual and conceptual tests of implicit memory. Psychological Research, 61, 285-294.

Mecklenbräuker, S., Wippich, W., Wagener, M. & Saathoff, J.E. (1998). Spatial information and actions. In C. Freksa, C. Habel & K.F. Wender (Eds.), Spatial cognition - an interdisciplinary approach to representation and processing of spatial knowledge (pp. 39-61) . Berlin: Springer-Verlag.

Mecklenbräuker, S., Wippich, W. & Schulz, I. (1998). Implizites Gedächtnis bei Kindern: Keine Altersunterschiede bei Bilderrätseln. Zeitschrift für Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie, 30 , 13-19.

Hupbach, A. & Mecklenbräuker, S. (1998). Typizitätsnormen zu neun Kategorien für Kindergartenkinder zweier Altersstufen. Sprache & Kognition, 17, 41-50 . .

Wippich, W. & Mecklenbräuker, S. (1996). Visual image generation and repetition priming in young and older adults. Psychologische Bei­träge, 38, 500-512 .

Wippich, W. & Mecklenbräuker, S. (1996). Anwendungsorientierte Gedächtnisforschung. In D. Albert & K.-H. Stapf (Hrsg.), Gedächtnis. Enzyklopädie der Psychologie . Göttingen: Hogrefe.

Mecklenbräuker, S., Wippich, W. & Mohrhusen, S.H. (1996). Conscious and unconscious influences of memory in a conceptual task: Limitations of a process-dissociation procedure. Swiss Journal of Psychology, 55, 34-48.

Wippich, W., Mecklenbräuker, S., Weidmann, K. & Reichert, A. (1995). Priming-Effekte bei Bilderrätseln: Erste Lösungsvorschläge. Zeitschrift für experimentelle Psychologie, 42 , 324-352.

Wippich, W. & Mecklenbräuker, S. (1995). Implicit memory for textual materials. Psychological Research, 57 , 131-141.

Mecklenbräuker, S., Wippich, W. & Kary, R. (1995). Beeinflußt das Lesen richtig und falsch geschriebener Wörter die spätere Rechtschrei­bung? Zeitschrift für Entwicklungspsychol­o­gie und Pädagogische Psycho­logie, 27 , 323-338.

Mecklenbräuker, S. & Wippich, W. (1995). Implizites Gedächtnis bei Kin­dern: Bleiben auch bei konzept-gesteuerten Aufgaben alterskorrelierte Diffe­ren­zen aus? Zeitschrift für Ent­wicklungspsychologie und Pädagogische Psy­cho­logie, 27 , 29-46.

Mecklenbräuker, S. (1995). Input and output monitoring in implicit and explicit memory. Psychological Research, 57 , 179-191.

Wippich, W., Mecklenbräuker, S. & Norbert-Wurm, J. (1994). Motorische und sen­sorische Effekte haptischer Erfahrungen bei impliziten und expliziten Ge­dächt­nisprüfungen. Zeit­schrift für Experimentelle und Angewandte Psychologie, 41 .

Wippich, W., Mecklenbräuker, S. & Krisch, S. (1994). Priming effects and intuitive judg­ments. Swiss Journal of Psychology, 53 , 63-77.

Wippich, W., Mecklenbräuker, S. & Baumann, R. (1994). Farbwirkun­gen bei impliziten und expliziten Gedächtnisprüfungen. Zeitschrift für Experi­men­tel­le und Angewandte Psycho­logie, 41 , 315-347.

Wippich, W. & Mecklenbräuker, S. (1994). Perceptual fluency and recog­nition judg­ments in haptic information processing. Percep­tual and Motor Skills, 78 , 986.

Mecklenbräuker, S., Hager, W. & Möller, H. (1994). Erwünschtheit von 908 Eigen­schaften bei Frauen und bei Männern aus der Sicht von Männern und von Frauen. In W. Hager & M. Hasselhorn (Hrsg.), Handbuch deutschsprachiger Wortnormen (S. 310-328). Göttin­gen: Hogrefe.

Wippich, W., Mecklenbräuker, S. & Reding, P. (1993). Gedächtnis und Bewußt­sein: Unter­schie­de  und Gemeinsamkeiten zwischen im­pli­ziten und explizi­ten Behaltensprüfungen. Zeitschrift für Experimentelle und Angewandte Psychologie, 40 , 487-508.

Wippich, W., Mecklenbräuker, S. & Banning, R. (1993). Sensorische Ge­ruchs­nach­wirkungen bei indirekten und direkten Behaltens­prüfungen. Schwei­ze­rische Zeitschrift für Psycho­lo­gie, 52 , 193-204.

Wippich, W., Mecklenbräuker, S. & Ilkus, F. (1992). Was wird von Erin­nerungen erinnert? Unterschiede zwischen indirekten und di­­rekten Behaltens­prü­fun­gen. Schweizerische Zeitschrift für Psychologie, 51 , 102-117.

Wippich, W., Mecklenbräuker, S., Wentura, E. & Strümpel, S. (1991). Implizites Ge­dächtnis bei Vorschulkindern: Eine Prozeßana­lyse beim wiederholten Be­nen­nen von Bildern. Schweizeri­sche Zeitschrift für Psychologie, 50 , 119-128.

Wippich, W., Mecklenbräuker, S. & Bond-Thordardottir, D. (1991). Wer hat das spitzere Kinn, Prinzessin Diana oder Tina Turner? Implizite Behaltens­for­men beim visuellen Vorstellen. Sprache und Kognition, 10 , 1-14.

Wippich, W., Mayer, A.-K. & Mecklenbräuker, S. (1991). Vorstellungen bei der Textver­arbei­tung: Konkretheitseffekte und Reprä­sen­ta­tions­ebenen für Text­in­formationen. Schweizerische Zeitschrift für Psychologie, 50 , 268-282.

Wippich, W., Mecklenbräuker, S. & Sidiropoulos, I. (1990). Kinder er­innern Handlungen: Bei impliziten Behaltensprüfungen blei­ben Altersunter­schie­de aus. Schweizerische Zeit­schrift für Psychologie, 49 , 75-85.

Wippich, W., Mecklenbräuker, S., Heckner, P. & Hank, P. (1990). Unter­su­chun­gen zur Kontextabhängigkeit impliziter und expli­zi­ter Erinnerungs­formen. Archiv für Psycho­lo­gie, 142 , 91-110.

Wippich, W., Markert, A., Hannig, G. & Mecklenbräuker, S. (1990). Er­innerungen an neue Assoziationen: Implizite Behaltensmaße bleiben von geteilten Auf­merk­samkeitsbedin­gun­gen unbe­ein­flußt. Zeitschrift für Experimentelle und An­gewandte Psy­chologie, 37 , 153-178.

Wippich, W., Spelten, M. & Mecklenbräuker, S. (1989). Erinnerungen an implizit und explizit Erinnertes. Zeitschrift für Experi­mentelle und Angewandte Psychologie, 36 , 672-692.

Wippich, W., Schmitt, R. & Mecklenbräuker, S. (1989). Untersuchungen zur Wirkung geteil­ter Aufmerksamkeit auf explizite und implizite Behaltens­maße. Zeitschrift für Experimen­telle und Angewandte Psychologie, 36 , 328-348.

Wippich, W., Mecklenbräuker, S., Wachtl, U. & Schumacher, A. (1989). Implizites und ex­pli­zites  Gedächtnis beim Bearbeiten visueller Vorstel­lun­gen. Sprache & Kognition, 8 , 51-64.

Wippich, W., Mecklenbräuker, S. & Trouet, J. (1989) Implizite und explizite Erin­ne­rungen an Gerüche. Archiv für Psychologie, 141 , 195-211.

Wippich, W., Mecklenbräuker, S. & Halfter, M. (1989). Implicit memory in spelling from word images. Psychological Research, 51 , 208-216.

Wippich, W., Mecklenbräuker, S. & Crames, I. (1989). Selbstaufmerk­sam­keit und Realitäts­kontrolle. Schweizerische Zeitschrift für Psychologie, 48 , 250-259.

Wippich, W., Mecklenbräuker, S. & Brausch, A. (1989). Implizites und explizi­tes Ge­dächtnis bei  Kindern: Bleiben bei indirekten Behaltensprüfungen Al­ters­unterschiede aus? Zeit­schrift für Entwicklungspsychologie und Pä­dago­gi­sche Psychologie, 21 , 294-306.

Wippich, W. & Mecklenbräuker, S. (1988). Human learning and memory re­search in the german-speaking countries. German Journal of Psy­chol­ogy, 12 , 283-314.

Wippich, W. & Mecklenbräuker, S. (1988). Implizite Erinnerungen bei der Nut­zung von Vor­stellungen: Eine Prozeßanalyse anhand von Buchsta­bier­auf­ga­ben. Zeitschrift für Experimentelle und Angewandte Psychologie, 35 , 511-522.

Wippich, W. & Mecklenbräuker, S. (1988). Räumliche Kontexteffekte bei der Textverar­bei­tung: Eigenschafts- und Verhaltenserinnerungen. Schwei­zeri­sche Zeitschrift für Psycho­logie, 47 , 37-46.

Mecklenbräuker, S. (1988). Metamemory-memory connections and their de­velopment under     imaginal encoding conditions. In M. Denis, J. Engel­kamp & J.T. E. Richardson (Eds.), Cognitive and neuropsychological approaches to mental imagery (pp. 143-152). Dordrecht: Martinus Nijhoff.

Wippich, W., Schumacher, S. & Mecklenbräuker, S. (1987). Implizite und ex­­plizite Erinnerungen: Wort- und Bedeutungsvorstellungen beim Buchsta­bie­ren und Wiedererkennen. Archiv für Psychologie, 139 , 271-295.

Wippich, W., Peter, H.J. & Mecklenbräuker, S. (1987). Vorstellungsprozesse beim Buchsta­bie­ren: Implizite und explizite Erfahrungsnachwirkungen einen Tag später. Zeitschrift für Experimentelle und Angewandte Psycho­logie, 34 , 649-673. 

Wippich, W., Mecklenbräuker, S. & Becker, R. (1986). Texte in konstanter oder wechselnder Umgebung: Lassen sich Kontexteffekte beim Erinnern ver­hin­dern? Zeitschrift für Ent­wick­lungspsychologie und Pädagogische Psy­cho­lo­gie, 18 , 362-373.

Wippich, W. & Mecklenbräuker, S. (1986). Versuchspersonen-Rollen und Er­gebnisse der Vor­stellungsforschung. Psychologische Beiträge, 28 , 88-106.

Mecklenbräuker, S. & Hager, W. (1986). Zur experimentellen Variation von Stim­mungen: Ein Vergleich einer deutschen Adaptation der selbstbezo­ge­nen Velten-Aussagen mit einem Musikverfahren. Zeitschrift für Experi­men­telle und Angewandte Psychologie, 33 , 71-94.

Wippich, W., Mecklenbräuker, S. & Hoffmann, I. (1985). Skripte in fremder oder ver­trauter Um­gebung: Kontexteffekte beim Behalten. Schweizerische Zeit­schrift für Psychologie, 44 , 43-55.

Hager, W., Mecklenbräuker, S., Möller, H. & Westermann, R. (1985). Emotionsgehalt, Bild­haftigkeit, Konkretheit und Bedeutungshaltigkeit von 580 Adjektiven: Ein Beitrag zur Nor­mierung und zur Prüfung einiger Zusammenhangshypothesen. Archiv für Psycho­lo­gie, 137 , 75-97. 

Mecklenbräuker, S. & Hager, W. (1984). Effects of mood on memory: Experi­men­tal tests of a   mood-state-dependent retrieval hypothesis and of a mood-congruity hypothesis. Psychol­ogical Research, 46 , 355-376.

Mecklenbräuker, S. (1984). Erinnerungen erinnern: Zum Einfluß der Bild­haf­tigkeit. Zeitschrift für Experimentelle und Angewandte Psychologie, 31 , 124-138.

Mecklenbräuker, S. (1982). Zum Einfluß von Bildern und Instruktionen auf die Anwendung kon­struktiver Operationen bei Vorschul- und Schulkindern. Zeitschrift für Entwick­lungs­psychologie und Pädagogische Psychologie, 14 , 18-31

Studienberatung

  • Telefonische Auskünfte zur Studienberatung nur während der Sprechzeit
  • Bitte keine inhaltlichen Anfragen zur Studienberatung via Email Terminabsprachen sind aber jederzeit auf diesem Weg möglich

Bitte schauen Sie auch auf dieser Seite nach, dort finden Sie viele Informationen zum Psychologiestudium.

Hier finden Sie einen Überblick über unser Fach und die einzelnen Abteilungen.

Infos für Studienanfänger WS 2017/2018

 

 

Qualifikationsarbeiten

Es werden Qualifikationsarbeiten zu folgenden Themen der Gedächtnispsychologie (auch unter entwicklungspsychologischer Perspektive) vergeben:

  • Testeffekt
  • Implizites Gedächtnis
  • Falsche Erinnerungen

Für nähere Informationen besuchen Sie die Sprechstunde.