Publikationen

Braunmühl, Caroline: Colonial Discourse and Gender in U.S. Criminal Courts: Cultural Defenses and Prosecutions. New York, London 2012.

The occurrence in some criminal cases of "cultural defenses" on behalf of "minority" defendants has stirred much debate. This book is the first to illuminate how "cultural evidence" — i.e., "evidence" regarding ethnicity — is actually negotiated by attorneys, expert/lay witnesses, and defendants in criminal trials. Caroline Braunmühl demonstrates that this has occurred, overwhelmingly, in ways shaped by colonialist and patriarchal discourses common in the Western world. She argues that the controversy regarding the legitimacy of a "cultural defense" has tended to obscure this fact, and has been biased against minorities as well as all women from its inception, in the very terms in which the question for debate has been framed.

This study also breaks new ground by analyzing the strategies, and the failures, in which colonialist and patriarchal constructions of cultural evidence are resisted or — more commonly — colluded in by opposing attorneys, witnesses, and defendants themselves. The constructions at hand emerge as contradictory and unstable, belying the notion that cultural evidence is a matter of objective "information" about another culture, rather than — as Braunmühl argues — of discourses that are inevitably normatively charged.

Colonial Discourse and Gender in US Criminal Courts moves the debate about cultural defenses onto an entirely new plane, one based upon the understanding that only in-depth empirical analyses informed by critical, rigorous theoretical reflection can do justice to the irreducibly political character of any discussion of "cultural evidence," and of its presentation in court.

Célleri, Daniela; Schwarz, Tobias; Wittger, Bea: Interdependencies of Social Categorisations. Frankfurt, Madrid 2013.

The Research Network for Latin America – Ethnicity, Citizenship, Belonging investigates symbolic boundary making and notions of belonging to foster a better understanding of exclusions and inequalities in Latin America. During the last decades, all social sciences have stressed that inequalities and exclusions never rely exclusively on just one dimension of difference such as ethnicity or gender, but are rather influenced by their close relationships and mutual dependencies. This volume tries to foster the debate about “interdependencies of social categorisations”, and how they are relevant to both the dynamics of the construction of belonging as well as to processes of inclusion and exclusion in past and present societies not only in Latin American but also in other regions of the world.

 

Karentzos, Alexandra; Reuter, Julia (Hrsg.): Schlüsselwerke der Postcolonial Studies. Wiesbaden 2012.

Postkoloniale Studien setzen sich kritisch mit kolonialen Gesellschaftsstrukturen und Repräsentationen von Andersheit bzw. Eigenem auseinander, die sich bis in die Gegenwart fortschreiben. Für das Selbstverständnis der ‚westlichen Gesellschaften‘ so zentrale Unterscheidungen wie Tradition/Moderne, Orient/Okzident, Natur/Kultur, Eigenes/Fremdes etc. stehen dabei zur Disposition. Der Band veranschaulicht die Vielstimmigkeit des postkolonialen Diskurses, indem er einerseits einen orientierenden Überblick über die zentralen Werke und AutorInnen der Postcolonial Studies, wie Edward W. Said, Homi K. Bhabha, Gayatri Chakravorty Spivak, Stuart Hall, bell hooks, und ihre ideengeschichtlichen Referenzen verschafft. Andererseits wird die Rezeptionsgeschichte postkolonialer Perspektiven in geistes- und sozialwissenschaftlichen Disziplinen nachgezeichnet: u.a. in Literatur-, Politik-, Medien-, Religionswissenschaft, Ethnologie, Soziologie oder auch Kunstgeschichte. Der Band versteht sich nicht nur als Nachschlagewerk für Studierende und Interessierte; er leistet auch einen eigenen Beitrag zur Theoriebildung.

Bischoff, Eva; Engel, Elisabeth (Hrsg.): Colonialism and Beyond. Race and Migration from a Postcolonial Perspective. Berlin, Münster, Wien 2013.

In order to study the history of colonialism and its legacy from the perspective of the early 21st century, we have to think beyond old spatial and disciplinary boundaries. Starting from this insight, the essays in this volume explore the role race and migration played in the formation of (trans)national spaces and identities. They investigate topics such as citizenship, sovereignty, and racialized bodies as well as transnational patterns of political activism and belonging, migration, the biopolitics of whiteness, and the history of humanitarian NGOs. As a result, this volume makes an important contribution to ongoing debates about the current location of postcolonial studies.

Förschler, Silke: Bilder des Harem: Medienwandel und kultureller Austausch. Berlin 2010

Der Harem wird seit Jahrhunderten in Grafik, Malerei und Fotografie sehr unterschiedlich inszeniert. Im Vergleich europäischer mit osmanischen und arabischen Ansichten zeigt Silke Förschler den Umgang mit dem kulturell Anderen in Europa. Bilder des Harems machen den verborgenen Ort sichtbar, der für das Geheimnisvolle der islamischen Kultur schlechthin steht. Die Motivgeschichte des Harems wurde maßgeblich im 18. und 19. Jahrhundert geprägt. Neben äußerlichen Merkmalen der
Figuren, die auf kulturelle Unterschiede verweisen, vermitteln diese Bildnisse insbesondere westliche Auffassungen von Sklaverei und Vorstellungen vom Verhältnis der Geschlechter.

Ausgehend von Werken französischer Maler des 18. bis 20. Jahrhunderts, u. a. von Delacroix und Ingres, analysiert die Autorin die Geschichte des Harem-Motivs, das zwischen ethnografischer Beschreibung und fiktionaler Inszenierung changiert. Interkulturelle Austauschprozesse werden im Vergleich von westlichen Darstellungstraditionen
mit der osmanischen Miniaturmalerei, türkischen Gemälden und arabischen Fotografien deutlich. So können bestehende Annahmen über Merkmale des europäischen Orientalismus am Beispiel des Harems revidiert werden.

Haehnel, Birgit; Ulz, Melanie (Hrsg.): Slavery in Art and Literature: Approaches to Trauma, Memory and Visuality. Berlin 2010.

Slavery, both in its historical and modern forms, continues to be a matter of undiminished political and social relevance. This is mirrored by an increasing interest in scholarly research as well as by critical statements from within the field of contemporary art. The present volume is designed to bring together artists and scholars from various fields of study discussing trauma and visuality, or more precisely, memory and denial of traumatic history within visual discourses. The purpose of this project is to put the phenomenon of contemporary art production dealing with the issue of slavery into a wider, interdisciplinary and transcultural context. The book covers current case studies focusing on different media and including visual, literary and performative approaches of dealing with the history of slavery in West-African, American and European cultures. Birgit Haehnel (Ph.D., University of Trier, 2004) lives as an independent scholar of art history in Vienna. She is the author of "Regelwerk und Umgestaltung. Der Nomadismusdiskurs in der Kunst nach 1945" (2007). She has published extensively on contemporary art and on art of the 17th, 19th and 20th centuries with a special focus on gender and post-colonialism. Melanie Ulz (Ph.D., University of Trier, 2005) is an art historian and lives in Berlin. She is the author of "Auf dem Schlachtfeld des Empire. Männlichkeitskonzepte in der Bildproduktion zu Napoleons Ägyptenfeldzug" (Marburg, 2008). She has published on art and visual culture of the 18th, 19th and 20th centuries with a focus on gender and postcolonial theory.

Reuter, Julia; Villa, Paula-Irene (Hrsg.): Postkoloniale Soziologie. Empirische Befunde, theoretische Anschlüsse, politische Intervention. Bielefeld 2009.

Dieser Band steht für ein Programm, das die Relevanz postkolonialer Theorien für die Soziologie aufzeigt. Er bringt die aktuellen Diskussionen zum Thema aus Kultur-, Migrations- und Geschlechtersoziologie mit dem Ziel zusammen, nicht nur die Grundbegriffe und zentralen Theorien im disziplinären Kontext, sondern auch ihre gesellschaftspolitischen Implikationen vor dem Hintergrund einer postkolonialen Perspektive zu überdenken. Die vorwiegend aus dem Fach stammenden Beiträge gehen dabei sowohl theorie-systematisch wie empirisch vor, um die postkoloniale Perspektive in der Soziologie nachhaltig zu verankern.

Karentzos, Alexandra ; Kittner, Alma-Elisa; Reuter, Julia (Hrsg.): Topologien des Reisens. Tourismus - Imagination - Migration /  Topologies of Travel. Tourism - Imagination – Migration. Trier 2010.

 

dt. und  engl., Online-Publikation Universität Trier 2010, URL: http://ubt.opus.hbz-nrw.de/volltexte/2010/565/pdf/Topologien_des_Reisens.pdf


Reisen ist zum Spiegelbild einer Welt in Bewegung und ihrer  Beschwörung grenzenloser Mobilität geworden. Dabei geht es nicht nur  um die konkrete Bewegung zwischen Orten, sondern auch um das damit  verbundene Bedeutungsnetzwerk, jene Imaginationen und Narrationen, die  die Orte als Heimat und Ferne, Provinzen oder Urlaubsparadiese,  Flucht- oder Treffpunkte erst entstehen lassen. Der vorliegende Band bietet einen multiperspektivischen Blick auf  diese Topologien des Reisens, die utopische wie dystopische Raum- und  Identitätsentwürfe evozieren. Neben geographischen und tourismuswissenschaftlichen Überlegungen zur Gestaltung und Nutzung  von konkreten Tourismusräumen versammelt er vor allem kunst- und literaturwissenschaftliche Reflexionen über die Darstellung von Heimat  und Fremde in Kunst und Literatur wie auch ethnologische Studien über  das Leben spezifischer Personengruppen in der Migration. Häufig werden 
dabei Fragestellungen aus Postcolonial und Gender Studies zugrunde  gelegt, die neben der politischen Dimension des Reisens auch die perspektivische Engführung bisheriger Erklärungsansätze aufzeigen, die 
beispielsweise in der analytischen Trennung von Reiseformen und Akteursperspektiven sowie in der Ignoranz gegenüber bestimmten Reiseformen ihren Ausdruck fand. So steht der Band nicht nur für die Vielfalt an zeitgenössischen 
Reiseformen und -imaginationen im Zeitalter von Massentourismus, Migration und Virtualisierung, sondern auch für eine andere, theoretisch wie empirisch kritische Betrachtung eines globalen Phänomens.

Travel is more than ever mirroring a world in perpetual motion and its evocation of limitless mobility. It?s not only about physical movements between places but also about the discursive network of meaning associated with these movements, the ideas and narratives, which define places as home or abroad, as provincial or as holiday 
paradises, places of refuge or meeting places. This volume offers a trans- and interdisciplinary approach with 
multiple perspectives on the topologies of travel, which evoke utopian and dystopian constructions of place and identity. In addition to reflections on how specific tourist spaces are configured and used in geography and tourism studies, it includes considerations on how the familiar and the foreign are represented in art and literature, as 
well as ethnological studies of specific groups in migration. Lines of questioning from postcolonial and gender studies frequently underlie these investigations, not least because they, along with the political 
dimension of travel, reveal how hitherto explanations have decidedly foreshortened perspectives; for example in how some forms of travel are analytically separated from the subject?s perspective, and even 
blatantly ignored specific travel forms. At the same time, such a postcolonial approach offers a critique of, how in the past, the historical placement of travel practices and the socio-structural position of travellers and ?travellees? have tended to remain in the background. The volume represents not only the various forms and ideas of travel 
in the age of mass tourism, migration and virtualisation, but a new, theoretically and empirically innovative perspective on a global phenomenon.

Trauth, Nina: Maske und Person. Orientalismus im Porträt des Barock. Berlin 2009.

Die Studie beschäftigt sich mit barocken Porträts von Europäern in orientalischer Kleidung. Diese besondere Ausprägung des Orientalismus als kulturelle und geschlechtliche Maskerade wird in fünf Fallstudien untersucht und erstmals mit einem über 500 Bildnistürkerien umfassenden Katalog erschlossen. Bildnisse von Europäern in orientalischer Kleidung galten bislang als eine auf Frankreich beschränkte, dekorative Randerscheinung. Orientalisierende Porträts sind jedoch ein europäisches Phänomen, und sie produzieren politische Aussagen über Kultur und Geschlecht in der Auseinandersetzung mit dem Orient. Das Aneignen des Fremden im Bildnis ist deshalb als Orientalismus zu werten. Dabei werden in der so genannten Bildnistürkerie des 17. und 18. Jahrhunderts neue Identitätsmodelle entworfen, die eine Gratwanderung zwischen Identität und Differenz darstellen, weil die so Verfremdeten ohne eine Erklärung nicht mehr als Europäer erkennbar sind. Die kunstwissenschaftliche Diskussion zu diesen Bildnissen trägt damit auch zu einer ideologiekritischen Geschichte des Porträts in der Frühen Neuzeit bei.

Schäffer, Gisela: Schwarze Schönheit: "Mohrinnen-Kameen" - Preziosen der Spätrenaissance im Kunsthistorischen Museum Wien. Ein Beitrag aus postkolonialer Perspektive. Marburg 2009.

Die Monographie zu den steingeschnittenen Miniaturkostbarkeiten aus der Kunstkammer Kaiser Rudolfs II. (1576-1612) in Prag schlägt ein neues Kapitel der europäisch-afrikanischen Geschichte der frühen Kolonialzeit auf. Sie zeichnet die historischen Bedingungen für die Produktion dieser delikaten Afrikanerinnendarstellungen, die sich von den vergleichbaren Abbildern europäischer Frauen eklatant unterscheiden, in dem kurzen Zeitraum zwischen 1550 und 1600 nach. Die Autorin untersucht die diskursiven Implikationen der fetischisierten Objekte frühneuzeitlicher Sammellust und entwickelt ihre Bedeutung als schillernde Projektionsfläche für die verdrängten Anteile des europäischen Selbst vor dem Hintergrund der kolonialen Expansion Europas. Nicht zuletzt fragt sie nach den sozialen Handlungskontexten, die die afrikanischen Protagonistinnen nicht nur als Objekte, sondern auch als Subjekte einer geteilten Geschichte aufscheinen lassen.

Daum, Denise: Albert Eckhouts 'gemalte Kolonie'. Bild- und Wissensproduktion über Niederländisch-Brasilien um 1640. Marburg 2009.

Anerkennende Darstellungen außereuropäischer Menschen sind bis heute äußerst selten autonomer Gegenstand der europäischen Malerei. Albert Eckhouts monumentale Einzeldarstellungen der verschiedenen Bevölkerungsgruppen Niederländisch-Brasiliens sind in diesem Kontext außergewöhnlich. Sie gestehen den BewohnerInnen der Kolonie eine bis dato nicht gekannte Form von Subjektivität zu, die in der Kunst des so genannten Goldenen Zeitalters einzigartig ist.
Die Studie fokussiert koloniale Machtverhältnisse und analysiert frühneuzeitliche Alteritätsdiskurse. Im Schnittfeld von künstlerischen und wissenschaftlichen Konstruktionen zeigt sich dabei die wechselseitige Abhängigkeit von ethnischer und geschlechtlicher Alterität der Körperbilder. Das Hauptinteresse der Untersuchung gilt signifikanten Brüchen in der Bildproduktion, die gegenkoloniale und kulturrelativistische Positionen erkennen lassen und somit eine punktuelle Ausnahme in der kolonialen Kultur des 17. Jahrhunderts darstellen. Eckhouts Gemälde werden als ambivalente Repräsentationen der frühen Kolonialgeschichte historisiert, die für die Imagination der ‘Anderen’ bis heute konstitutiv sind.

Minnaard, Liesbeth: New Germans, New Dutch. Literary Interventions. Amsterdam 2008.

In today’s rapidly transforming world, traditional definitions of national Self and Other no longer hold. The unmistakable transformation of society enforces a thorough re-thinking of national boundaries and of the contested concept of national identity on several levels. Literature of migration offers an important contribution to this process.

New Germans, New Dutch investigates literature of migration in the German and the Dutch cultural context. It considers literary works by the Turkish-German writers Özdamar and Zaimoglu and the Moroccan-Dutch writers Benali and Bouazza as critical interventions in polarizing debates about the “multicultural drama” and the “German guiding culture/Leitkultur”. The German-Dutch comparison provides a remarkable overview of the national specificity of these interventions and of the literary explorations of what it means to be German or Dutch.

Möllers, Nina: Kreolische Identität – Eine amerikanische ›Rassengeschichte‹ zwischen Schwarz und Weiß. Die Free People of Color in New Orleans. Bielefeld 2008.

Frei, wohlhabend und ›rassengemischt‹ - die kreolischen Free People of Color waren eine Anomalie innerhalb des bipolaren amerikanischen ›Rassensystems‹ des 19. Jahrhunderts.
Der Band untersucht die Konstruktion ›rassischer‹, geschlechtlicher und klassenspezifischer Identitäten und zeigt, in welch bisher unbekanntem Ausmaß es den Free People of Color gelang, alternative Identitätsentwürfe zu entwickeln und in Politik, Kultur und Recht zu verankern. Indem die Studie zurückgeht zu anderen Orten und Zeitpunkten, wirft sie einen neuen Blick auf das vermeintlich klare Verhältnis der ›Rassen‹ in den Südstaaten der USA und revidiert die Vorstellung von der afroamerikanischen Bevölkerung als homogene Gruppe.

Haehnel, Birgit: Regelwerk und Umgestaltung. Der Nomadismusdiskurs in der Kunst nach 1945, Berlin 2007.

Die konträren Rezeptionen zum Nomadismusdiskurs zwischen Dialogmodell der Kulturen und Verschleierung von Machtstrukturen waren Anlaß, die verschiedenen Stränge in der Theorie, im Ausstellungswesen und in der Kunstpraxis aufzuarbeiten. Zentral sind die Publikationen von Gilles Deleuze & Félix Guattari, deren Thesen und spezifisches Vokabular auf je unterschiedliche Weise in die verschiedenen Diskursstränge einfließen. Daneben entwickeln Künstler/innen nomadistische Bilddiskurse, die in einem Wechselverhältnis zu den Texten stehen und insofern eigenständigere Variationen darstellen.

Ergebnis ist, daß der Nomadismus einerseits eine Kunstmarktstrategie zur Repräsentation von Gegenwartskunst in der globalen Kunstszene benennt. Andererseits handelt es sich aber auch um ein ideologisches Konzept, das sowohl von der jeweiligen Künstlerin bzw. Künstlern als auch von den Rezipienten / Rezipientinnen einen Wahrnehmungswechsel verlangt. Eine wichtige Rolle spielt die Erfahrung des Sublimen, die mit der Metapher vom ‚Nomaden in der Wüste‘ benannt ist. Dieser Grenzbereich ist Dreh- und Angelpunkt zur Formulierung verschiedener Ästhetiken, wobei die Bestimmung der Kategorie Weiblichkeit darüber entscheidet, ob ein Primitivismus, solipsistischer Universalismus oder alternative Beziehungsmodelle in der Wahrnehmung entworfen werden. Von grundlegender Bedeutung ist der Perspektivwechsel von einem objektivierenden und distanzierenden Sehen zu einem subjektivierenden synästhetischen Erkennen als Erfahrung von Wirklichkeiten. Es zeigt sich, daß der Nomadismusdiskurs einerseits eine Kunstmarktstrategie zur Verbreitung westlicher Normvorstellungen darstellt. Andererseits kann er aber auch als Gemeinschaftsprojekt von Wissenschaftler/innen, Künstler/innen und Kritiker/innen aufgefaßt werden, die statt der Suche nach Gegenbilder zur Verbesserung gesellschaftlicher Normvorstellungen gegebene Bilder verändern.

Die vorliegende Untersuchung knüpft an den aktuellen Diskussionen der Geisteswissenschaften über subversive Strategien zur Reformierung hegemonialer Gesellschaftsstrukturen an und zeigt mit der an den Gender- und Postcolonial-Studies orientierten Analyse des Sublimen einen Weg, Diskursveränderungen herbeizuführen.

Neben der Rezeption der von Germano Celant ins Leben gerufenen Arte Povera im Vergleich mit Achille Bonito Olivas Konzepten zur Transavanguardia und zu den von ihm geleiteten Venedig-Biennalen werden der fünfjährige Ausstellungszyklus „Nomadologie der Neunziger“ (steirischer herbst) und die Manifesta besprochen. In diesem Zusammenhang bilden die weitgehend auf der feminstischen Theorie von Rosi Braidotti basierenden Ausstellungen „Inside the Visible“, „Spaces“ und „Nordic Nomads“ weitere, von der Mainstream-Rezeption nahezu vollständig ausgeblendeten Diskursstränge des Nomadismus. Dies spiegelt sich in den kunsttheoretischen Stellungnahmen sowohl von Kritikern als auch Kunsthistorikern - beispielhaft seien Paolo Bianchi und Hans Belting genannt -, die den Nomadismusdiskurs einseitig auf den umherreisenden Künstler als Weltbürger verengen und geschlechtsspezifische Differenzierungen nicht mitdenken. Fallbeispiele von Joseph Beuys, Marina Abramovic, Kim Sooja, Bracha Lichtenberg Ettinger und der Regieseurin Ulrike Ottinger belegen die unterschiedlichen Ansätze, mit denen in der Kunst alternative Lebensmodelle vor dem Hintergrund globaler Umstrukturierungsprozesse im Zuge internationaler Vernetzungen und grenzübergreifender ökonomischer Zusammenschlüsse entworfen werden.

Ulz, Melanie: Auf dem Schlachtfeld des Empire - Männlichkeitskonzepte in der Bildproduktion zu Napoleons Ägyptenfeldzug. Marburg 2008

Napoleon Bonapartes Ägyptenfeldzug (1798) prägt das europäische Ägyptenbild bis heute. Obwohl die militärische Intervention nach drei Jahren frühzeitig scheiterte, konnte die kulturelle Eroberung Ägyptens in Alltagskultur, wissenschaftlichen Publikationen, Expeditionsberichten und napoleonischen Historiengemälden nachhaltig behauptet werden. Allen Beispielen gemeinsam ist die visuelle Einschreibung des französischen 'Kolonisators' als intellektuell überlegen. In der vorliegenden Studie wird die Bildproduktion zum Ägyptenfeldzug im Anschluss an Foucault, der von einem 'Schlachtfeld' des Diskurses spricht, als heterogenes Feld verstanden, auf dem sich diskursive Elemente widerstreitend gegenüberstehen. In diesem Rahmen wird nach zugrunde liegenden Konzeptionen von 'Männlichkeit' und 'Ethnizität' gefragt. Gegenstand sind wissenschaftliche Druckgrafiken, welche die Sichtbarkeit Ägyptens erhöhten und Eingang in die Historienmalerei fanden und Schlachtengemälde, die im Zuge der Herausbildung des bürgerlichen weißen Männlichkeitsideals das Konzept des modernen Helden etablierten. Nicht mehr die uneingeschränkte Verherrlichung Napoleons garantierte zur Zeit des »Empire« dessen Souveränität, sondern die bildliche Fixierung und gleichzeitige Aufspaltung des 'Orientalen' in viele Einzelcharaktere konstituierte französische Einheit und Stabilität.
erschienen 2008 (im Jonas-Verlag)

Wolf, Katja: Zum Sterben schön. Heldentum und Heldentod in der angloamerikanischen Schlachtenmalerei um 1800. Königstein/Taunus 2007.

Die Verehrung sterbender Militärführer ist Teil einer Heldenkultur, die um 1800 in Großbritannien eng mit der Entstehung der Nation und Formung bestimmter Männlichkeitsideale verknüpft ist. In Historienbildern inszeniert, als Druckgrafik reproduziert und auf Gebrauchsgegenständen verherrlicht, schmücken sterbende Helden gleichermaßen die privaten Wohnhäuser wohlhabender Briten, die Wände öffentlicher Gasthäuser und die Schaufenster der Londoner »printshops«.     

Göckede, Regina; Karentzos, Alexandra (Hrsg.): Der Orient, die Fremde - Positionen zeitgenössischer Kunst und Literatur. Bielefeld 2006.

Der »Orient« als kulturgeografische Kategorie ist zugleich diffus und überdeterminiert: changierend zwischen den Klischees von Tyrannei und Despotismus einerseits und Sinnlichkeit und Weisheit andererseits. Obwohl die Idee einer orientalischen Entität ideologiekritisch hinterfragt worden ist, wird der Topos heute nicht nur verklärend als touristisches Reiseziel in Katalogen gepriesen, sondern in der aktuellen politischen Situation als Bild des arabischen, orientalischen Anderen massenmedial fortgeschrieben. In diesem Kontext erhalten Kunst und Literatur eine wichtige Funktion als Reflexionsmedium, mit dem Fremdbilder kritisch hinterfragt werden können. In zehn interdisziplinären Beiträgen analysiert der vorliegende Sammelband künstlerische und literarische Praktiken der Differenzsetzung der »orientalischen Fremde«.

Reuter, Julia; Wolf, Katja (Hrsg.): Geschlechterleben im Wandel. Zum Verhältnis von Arbeit, Familie und Privatsphäre. Tübingen 2006.

Emanzipation und Gleichberechtigung sind die politischen Ideale des Geschlechterwandels. Doch welche historischen Voraussetzungen haben sie und wie werden sie von Männern und Frauen in unserer Gesellschaft heutzutage umgesetzt? Der Band nähert sich diesen Fragen übertheoretische wie empirisch-fallbezogene Arbeiten: Angefangen von der Trennung in weibliche Privatsphäre und männliche Arbeitswelt zu Beginn der Moderne bis hin zur aktuellen Debatte um alternative Familienformen und gleichberechtigte Partnerschaft zeichnet er den Wandel des Geschlechterlebens in seinen sozialen, kulturellen wie medialen Erscheinungsformen nach. Dabei bringen die Beiträge aus Philosophie, Soziologie, Kunst- und Kommunikationswissenschaft nicht nur die unterschiedlichen Facetten, sondern auch die gemeinsame Richtung des Wandels zum Ausdruck: Die Entgrenzung von Leben und Arbeit.

Graduiertenkolleg Identität und Differenz (Hrsg.): Ethnizität und Geschlecht: (Post-)Koloniale Verhandlungen in Geschichte, Kunst und Medien. Köln 2005.

Bis heute sind die Prozesse der Kolonialisierung durch stereotype Vorstellungen von »Rasse« und »Geschlecht« bestimmt. Der Band greift die aktuelle Debatte um Ethnizität und Geschlecht aus einem postkolonialen Blickwinkel auf, indem er sich mit Kolonialisierungsprozessen und ihrer Geschichte sowie mit der Konstitution von »weißen« und »anderen« Männlichkeiten beschäftigt. Zudem werden das koloniale »Andere« und die damit verbundenen Produktionsprozesse des »Eigenen«, »Weißen«, »Westlichen« thematisiert. Aus der Perspektive von Geschichte, Ethnologie, Japanologie, Kunstgeschichte, Literatur- und Medienwissenschaften liefert der Band Beiträge zu Texten und Bildern der Hoch- und Populärkultur.

Karentzos, Alexandra: Kunstgöttinnen. Mythische Weiblichkeit zwischen Historismus und Secessionen. Marburg 2005.

Kunstgöttinnen repräsentieren Kunst und sind zugleich Kunst. Athena, Aphrodite und andere mythische Frauenfiguren aus der Antike stehen im Zentrum der Bildproduktion des Historismus und der Secessionen im 19. Jahrhundert. Vor allem in Wien und München gehören die Göttinnen zur Signatur der Epoche. Worin liegt die Faszination mythischer Weiblichkeit für diese künstlerischen Programme? Wird das Ursprüngliche zum Paradigma der Moderne? Welcher Zusammenhang besteht mit der Idee des Gesamtkunstwerks, und welche Rolle spielen in ihm die Geschlechterkonstruktionen?  Das Buch geht diesen Fragen nach, indem es Werke von Feuerbach und Makart bis hin zu Stuck und Klimt in den Kontext der damaligen Diskurse von Kunst, Wissenschaft und Sexualität stellt.

Schmidt-Linsenhoff, Viktoria; Hölz, Karl; Uerlings, Herbert: Weisse Blicke. Geschlechtermythen des Kolonialismus. Marburg 2004.

Die zwölf Bild- und Textlektüren zu Geschlechtermythen des Kolonialismus in Kunst und Literatur vom 17. bis 20. Jahrhundert untersuchen nicht das Bild der "Anderen", sondern dessen Funktion für europäische Subjektbildung. Sie sind ein Beitrag zur Kritik an einem Identitätsmodell der Moderne, das umso verbohrter und gewalttätiger auf Autonomie besteht, je abhängiger es von seinem konstitutiven Außen ist. Die AutorInnen weisen nicht nur die Überlagerung von Stereotypen des Rassismus und Sexismus nach, sondern auch deren spielerisch-kontroverse Umdeutung, die subversiv lesbare Bedeutungen hervorbringt. Sie entdecken historische Abweichungen vom rassistisch-sexistischen "main stream", die - so gering sie auch sein mögen - Ansatzpunkte für eine zukünftige postkoloniale Kultur bieten. Schließlich fragen sie nach der kulturellen und ästhetischen Produktivität der weißen Blicke im Kontext von kolonialen und sexuellen Gewaltverhältnissen. Die AutorInnen wollen nicht die soziologischen Kultur theorien der "postcolonial studies" illustrieren, sondern fokussieren künstlerische und literarische Verfahren, die koloniale Subjektivität und Alterität bilden.

"Frauen- und Geschlechterforschung an der Universität Trier" (UNIJournal, Jahrgang 28/2002, Themenheft) PDF-Version

Von getürkten EuropäerInnen, wahren HeldInnen und cyberfeministischer Netzwerkpraxis... Auf siebzig Seiten geben Wissenschaftlerinnen verschiedener Disziplinen einen Einblick in die Frauen- und Geschlechterforschung an der Universität Trier.

 

Veranstaltungstipp

Veranstaltungstipp

Indien-Ausstellung bis 13. August verlängert

Menschen, Masken und Götter – Das alte Indien in historischen Bilddokumenten

Kontakt

Kontakt

Koordinationsstelle für
Postcolonial und
Gender Studies [CePoG]

Dr. Elisa Müller-Adams
Raum A 435

Tel.: 0651/201-2121
E-Mail: cepoguni-trierde

Sprechstunde: nach Vereinbarung