Computerlinguistik und Digital Humanities

Die Digitalisierung bringt tiefgreifende Veränderungen aller gesellschaftlichen Lebensbereiche einschließlich der Wissenschaft mit sich. Das Fach Computerlinguistik und Digital Humanities begleitet und gestaltet diese Veränderungen im Bereich der Geisteswissenschaften und ist an der Schnittstelle von etablierten Geisteswissenschaften und Informatik angesiedelt.

Das Fach besteht aus zwei Fachteilen:

Computerlinguistik: Das Team in Trier beschäftigt sich in der Forschung mit der Analyse großer Text- und Mediendokumentmengen durch Methoden des maschinellen Lernens und der Wissensrepräsentation. Dabei verstehen wir Kommunikation durch Digitale Medien als dynamisch, interaktiv, multimodal und multilingual. Das Studium der Computerlinguistik ist als Bachelorstudium (Haupt- und Nebenfach) und in einem der Masterstudiengänge (Kern-, Haupt- und Nebenfach) möglich.

Digital Humanities: Das Team erforscht das Erstellen, Erschließen und Analysieren geistes- und kulturwissenschaftlicher Daten. Neben der Frage, wie sich kulturelle Artefakte wie Bücher, Bilder, Skulpturen angemessen digitalisieren, edieren und publizieren lassen, werden auch neuartige Methoden zur inhaltlichen Erschließung, Analyse und Interpretation solcher Daten entwickelt. Das Studium der Digital Humanities ist im Master of Science Digital Humanities (Kernfach) möglich.