Detailansicht der Veranstaltung

Gedenkstättenfahrt ins ehemalige Konzentrationslager Hinzert

Typ:
Veranstaltung von Fachschaften / ASTA / AFAT
Termine:
Am 11.07.2018 von 18:00 bis 20:00
Am 12.07.2018 von 11:00 bis 19:00
Ort:
Keine Angabe

Gedenkstättenfahrt ins ehemalige Konzentrationslager Hinzert

Anmeldung per E-Mail erforderlich!
Vorbereitungsveranstaltung und Fahrt | Mittwoch, 11. Juli 2018, 18 Uhr (B13) und Donnerstag, 12. Juli 2018, 11 Uhr (C-Parkplatz) | mit Georg Mertes (Gedenkstätte KZ Hinzert) und Dr. Thomas Grotum (FB III – Neuere und Neueste Geschichte)
Besichtigt mit dem Referat für Antirassismus und Antifaschismus, Georg Mertes und Dr. Thomas Grotum das SS-Sonderlager in Hinzert; ein wichtiges Stück Zeitgeschichte im Trierer Umland.

Ursprünglich als „Umerziehungslager“ der Nationalsozialisten konzipiert wandelte sich das 1939 eingerichtete Lager schon bald zu einem Umverteilungs-/Arbeitserziehungslager, in dem bis zu 1200 Menschen gleichzeitig inhaftiert gewesen waren. Obwohl das Lager nicht zur Vernichtung von tatsächlichen oder vermeintlichen Regimegegnern angelegt worden war, führten die Lagerbedingungen trotzdem zu zahlreichen Todesfällen unter den inhaftierten Oppositionellen, Kritikern und Widerstandskämpfern, vornehmlich luxemburgischer sowie französischer Herkunft.

Zusammen mit den beiden Experten möchten wir an zwei Tagen die Geschichte des Lagers in Hinzert anschaulich machen und laden zur eingehenden Reflexion ein.

Ablauf:
1. Vorbesprechung am 11. Juli, 18 Uhr, B13.
2. Fahrt in das ehemalige KZ Hinzert am 12. Juli, Abfahrt: 11 Uhr Universitätsparkplatz C mit einem Bus.
3. Führung mit Georg Mertes und Dr. Thomas Grotum, ca. 12-14.30 Uhr.
5. Gemeinsame Reflexion: ca. 15 Uhr.
4. Rückfahrt: ca. 16 Uhr.

Teilnahmebeitrag: 1€ pro Person. Busfahrt und Lunchpakete werden von uns organisiert.

Verbindliche Anmeldungen per E-Mail an: astaanti[at]uni-trier[punkt]de.
Eine kurze Nachricht mit Vor- und Zuname des/der TeilnehmerIn reicht dabei vollkommen. Bitte beachtet, dass sowohl die Vorbesprechung als auch die anschließende Reflexion Teil des Programms sind! Die Plätze sind begrenzt.