Fragen und Antworten zum Zertifikat Interdisziplinäre Geschlechterstudien

Im Sinne eines so genannten "FAQ" ("Frequently Asked Questions") werden auf dieser Seite häufig gestellte Fragen zum Zertifikat Interdisziplinäre Geschlechterstudien gesammelt und beantwortet. Für weitergehende Fragen, die hier nicht beantwortet werden, steht die Koordinationsstelle für Postcolonial und Gender Studies (CePoG) in ihren Sprechstunden sowie per eMail zur Verfügung.
Die den FAQ zugrunde liegende Ordnung für das Zusatzzertifikat ist in den Dekanaten der assoziierten Fachbereiche, beim Frauenbüro der Universität Trier und bei der Koordinationsstelle für Postcolonial und Gender Studies (CePoG) und als Online-Version auf dieser Homepage erhältlich (Ordnung Gender-Zertifikat).

Was ist das Zertifikat Interdisziplinäre Geschlechterstudien?

Das Zertifikat Interdisziplinäre Geschlechterstudien ist eine Zusatzqualifikation, die studienbegleitend an der Universität Trier erworben werden kann.

Wer kann das Zertifikat Interdisziplinäre Geschlechterstudien erwerben?

Alle Studierenden der Universität Trier. Allerdings kann das Zertifikat Interdisziplinäre Geschlechterstudien nur in Verbindung mit einer Einschreibung in einem Bachelor-/Master-Studiengang an der Universität Trier erworben werden.

Was sind die Inhalte, die im Zertifikatsstudium vermittelt werden?

Gegenstand der Interdisziplinären Geschlechterstudien sind alle komplexen Überschneidungen der Kategorie Geschlecht mit anderen kulturellen Konstruktionen wie Ethnizität, Stand, Klasse, Nation, Religion, Sexuelle Orientierung etc.
Inhaltliche und methodische Schwerpunkte sind dabei:
(G1) Theorien der Geschlechterforschung
(G2) Geschlecht als historische Kategorie
(G3) Geschlecht als soziokulturelle Konstruktion.
Die Bezeichnungen (G1), (G2), (G3) werden zur näheren Kennzeichnung einer Veranstaltung auf den Teilnahme- und Leistungsnachweisen verwendet, wobei Mehrfachnennungen möglich sind.

Wie werden diese Inhalte und Methoden vermittelt?

Durch Vorlesungen, Seminare, Übungen sowie im Rahmen weiterer Veranstaltungen des regulären Lehrprogramms wie z.B. auf Exkursionen, die von den Lehrenden als zertifikatsrelevante Lehrveranstaltungen gekennzeichnet sind.

Was ist eine zertifikatsrelevante Lehrveranstaltung?

Formal handelt es sich dabei um eine Lehrveranstaltung, die für das Zertifikatsstudium anrechenbar ist, d.h. um eine Veranstaltung, die von den jeweiligen Lehrenden entsprechend gekennzeichnet worden ist und in der eine auf das Zertifikat anrechenbare  Prüfungsleistung oder ein (unbenoteter) Teilnahmenachweis erworben werden kann.
Inhaltlich kann es sich dabei um Veranstaltungen handeln, die Themen oder Fragestellungen der Genderforschung fokussieren, ebenso aber auch um Veranstaltungen, in deren Rahmen Themen oder Fragestellungen der Genderforschung behandelt werden und in denen die Studierenden Referate und/oder Hausarbeiten zu diesen Themen und Fragestellungen erarbeiten können.

Was ist das Ziel des Zertifikatsstudiums?

Die Studierenden sollen vertiefte Kenntnisse der Geschichte der Emanzipationsbewegungen, der soziokulturellen Prägungen der Geschlechter und der Theorien und Methoden der Geschlechterstudien erwerben. Mit dem Zertifikat werden ihnen Fähigkeiten und Kenntnisse bescheinigt, die als berufliche Qualifikation zunehmend in Kultur, Wirtschaft und Politik gefragt sind.

Wie funktioniert das Zertifikatsstudium?

Studienbegleitend über eine Teilnahme an bzw. den Prüfungsleistungen in Lehrveranstaltungen, die von den Lehrenden als zertifikatsrelevant ausgezeichnet sind. Die Studienleistungen können während des Bachelor- und Masterstudiums erbracht werden.


Welche und wie viele Seminare belegt bzw. wie viele Nachweise erworben werden müssen, regelt die Studienordnung für das Zertifikat.

Wie sehen die Studienanforderungen aus?

Das Studium zum Erwerb des Zertifikates Interdisziplinäre Geschlechterstudien beinhaltet Lehrveranstaltungen (Übungen, Pro- und Hauptseminare sowie Vorlesungen und weitere Veranstaltungen) im Umfang von insgesamt 12 Semesterwochenstunden. Davon können bis zu zwei Veranstaltungen aus den Studienfächern der Studierenden gewählt werden.


Zum Erwerb des Zertifikates sind erforderlich:

- Das Pflichtmodul
„Einführung in die Gender Studies und Interkulturalitätsforschung“, das aus einer Vorlesung und einem Lektürekurs besteht. Dieses Einführungsmodul wird immer im Wintersemester angeboten.

- außerdem vier weitere Veranstaltungen, davon zwei benotet und zwei unbenotet (hier ist bei den Lehrenden ein Teilnahmenachweis einzuholen).
Alle Veranstaltungen werden jeweils einem oder mehreren der folgenden Schwerpunkte zugeordnet:
(G1) Theorien der Geschlechterforschung
(G2) Geschlecht als historische Kategorie
(G3) Geschlecht als soziokulturelle Konstruktion
Aus jedem dieser drei Schwerpunkte ist mindestens eine Veranstaltung zu besuchen.
Genaue Bestimmungen über die Studienanforderungen sind der Studienordnung für das Zertifikat zu entnehmen.

Welche Fächer bieten zertifikatsrelevante Lehrveranstaltungen an?

Derzeit beteiligen sich die folgenden Fachbereiche bzw. Fächer mit einem Angebot zertifikatsrelevanter Lehrveranstaltungen:

FB I: Pädagogik
FB II: Germanistik, Anglistik, Romanistik, Japanologie, Medienwissenschaft
FB III: Geschichte, Kunstgeschichte
FB IV: Soziologie, Ethnologie
FB VI: Geographie/Geowissenschaften

Wie erkenne ich eine zertifikatsrelevante Lehrveranstaltung?

Zertifikatsrelevante Lehrveranstaltungen werden von den Lehrenden als solche gekennzeichnet. Eine Aufstellung des aktuellen Lehrangebots findet sich auf der Homepage

Wer kann an den zertifikatsrelevanten Lehrveranstaltungen teilnehmen?

In der Regel alle Studierenden der Universität Trier, wobei lehrveranstaltungsspezifische Besonderheiten (z.B. "Sprachkenntnisse erforderlich" usw.) zu beachten sind. Zertifikatsrelevante Leistungen können jedoch nur dann erworben werden, wenn die Voraussetzungen für das Zertifikatsstudium erfüllt sind.

Kann ich das Zertifikat auch dann erwerben, wenn ich im keines der Fächer studiere, die sich mit Lehrveranstaltungen am  Zertifikat Interdisziplinäre Geschlechterstudien beteiligen?

Ja.

Kann ich das Zertifikatsstudium ausschliesslich mit Veranstaltungen aus den Fächern bestreiten, die ich ohnehin im Hauptfach bzw. in den Nebenfächern studiere?

Nein. Nur  zwei der erworbenen Teilnahmenachweise dürfen aus den Fächern der Studierenden stammen. Näheres regelt die Studienordnung.

Wie funktioniert der Leistungsnachweis in einer zertifikatsrelevanten Lehrveranstaltung?

Leistungsnachweise und Benotung werden nach der Studienordnung der jeweiligen Fächer vorgenommen. Genauere Auskunft über die Voraussetzungen hierüber ist bei den Dozentinnen bzw. Dozenten der jeweiligen Lehrveranstaltungen einzuholen.
Leistungsnachweise, die auf das Zertifikat Interdisziplinäre Geschlechterstudien angerechnet werden können, sollten von den Lehrenden durch einen entsprechenden Vermerk "ZIG" gekennzeichnet werden. Des weiteren sollte auf den Nachweisen vermerkt werden, welchem bzw. welchen Schwerpunkten die Lehrveranstaltung bzw. die dem Leistungsnachweis zugrunde liegende Arbeit zuzuordnen ist:(G1) Theorien der Geschlechterforschung (G2) Geschlecht als historische Kategorie (G3) Geschlecht als soziokulturelle Konstruktion

Formulare für die Leistungsnachweise finden Sie auf unserer Homepage. Prüfungen und Noten werden nicht über das System PORTA verwaltet, das heißt Sie sammeln und verwalten Ihre für das Zertifikat erbrachten Leistungsnachweise und legen diese der Koordinationsstelle vor.

Wer stellt das Zertifikat Interdisziplinäre Geschlechterstudien aus?

Das Zertifikat Interdisziplinäre Geschlechterstudien/gender studies wird auf Antrag (der von der Koordinationsstelle gestellt wird) von den Dekaninnen und Dekanen des Fachbereichs II ausgestellt, wenn die Voraussetzungen gegeben sind (siehe: Studienordnung)

Wird das Zertifikat Interdisziplinäre Geschlechterstudien mit einer Note ausgestellt?

Ja. Zur Bildung der Gesamtnote für das Zertifikat "Interdisziplinäre Geschlechterstudien/gender studies" wird mit Hilfe des arithmetischen Mittels die Gesamtnote der Leistungsnachweise errechnet (Näheres hierzu in der Studienordnung).