Trierer Ägyptologe Vleeming mit Festschrift geehrt

Prof. Vleeming: Foto: Cary J. Martin

Beiträge zur Ägyptologie und griechischen Papyrologie von 38 internationalen Experten

Anfang Februar 2018 wurde Professor Sven P. Vleeming von der Universität Trier im „Het Prentenkabinet“ im niederländischen Leiden im Kreis seiner Kollegen und Freunde mit einer Festschrift geehrt. Das mehr als 350-seitige Werk mit dem Titel „Hieratic, Demotic and Greek Studies and Text Editions. Of Making Many Books There Is No End: Festschrift in Honour of Sven P. Vleeming” ist beim renommierten Verlag Brill (Leiden/Niederlande und Boston/USA) erschienen. Herausgeber sind seine Freunde und ehemaligen Kollegen Koenraad Donker van Heel und Francisca A.J. Hoogendijk (beide Rijksuniversiteit Leiden) sowie Cary J. Martin (University College London).

Das Buch beinhaltet Beiträge von 38 internationalen Spezialisten, die eine weitgefächerte Thematik in der Ägyptologie und griechischen Papyrologie abdecken, darunter Editionen von unpublizierten Texten aus dem alten Ägypten in Hieratisch, Demotisch, hieroglyphischem Ägyptisch sowie Griechisch, die vom 7. Jahrhundert v. Chr. bis ins 2. Jahrhundert n. Chr. datieren. Damit spiegeln die Artikel das umfangreiche Wissen des international hochgeschätzten Jubilars Sven P. Vleeming, dem dieses Buch anlässlich seines 65. Geburtstages und der nachfolgenden Pensionierung gewidmet ist.

Professor Vleeming studierte von 1970 bis 1977 an der Rijksuniversiteit Leiden Ägyptologie, Allgemeine Sprachwissenschaft und Vergleichende Semitistik. 1983 promovierte er dort im Fach Ägyptologie mit einer Arbeit zu „Papyrus Reinhardt, An Egyptian Land List from the Tenth Cent. B.C.“. Seit 1977 war er im Papyrologischen Institut der Rijksuniversiteit Leiden als Dozent bzw. Hauptdozent tätig, bevor er 1996 einen Ruf auf die W3-Professur für Ägyptologie an die Universität Trier erhielt, die er bis zu seinem Ruhestand im Jahr 2017 versah.

Seine Forschungsinteressen liegen in der Altägyptischen Rechtsgeschichte und Sprachwissenschaft, vor allem im Späthieratischen und Demotischen, sowie der Erforschung der griechisch-ägyptischen Wechselbeziehungen.

Weitere Informationen zur Festschrift
www.brill.com/products/book/hieratic-demotic-and-greek-studies-and-text-editions