Alle Preisträgerinnen und Preisträger des GUT-Publikationspreises stellen dieses Jahr zum ersten Mal ihre ausgezeichneten Veröffentlichungen in einem siebenminütigen Videovortrag vor.

Publikationspreis verliehen

Wissenschaft in sieben Minuten - Spannende Vorträge sind als Videos online abrufbar.

Die besten Publikationen von Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftlern prämiert jährlich das Graduiertenzentrum der Universität Trier (GUT). Eine Fachjury bewertet Veröffentlichungen, die zusätzlich über die Doktorarbeit hinaus an der Universität Trier entstanden sind. Dem Universitätspräsidenten Prof. Dr. Michael Jäckel ist es ein Anliegen, die wissenschaftlichen Arbeiten der jungen Forschenden schon während ihrer Promotionsphase zu fördern: "Die Promovierenden werden für die herausragenden Forschungsleistungen in ihren Fachgebieten ausgezeichnet. Sie sind damit für die Universität Trier und ihr Profil von immenser Bedeutung." So werden die mit 500 Euro jeweils dotierten Preise von dem Universitätspräsidenten und dem Freundeskreis der Universität Trier finanziert.

Vorträge der Ausgezeichneten jetzt als Video

Eigentlich gibt es neben den Publikationspreisen in jedem Fachbereich auch einen weiteren Preis, den Präsentationspreis. Während der Vergabefeier stellen die Ausgezeichneten das Thema ihrer Publikation dem Publikum in siebenminütigen Kurzvorträgen vor. Wer nach der Bewertung des Publikums den besten Vortrag gehalten hat, bekommt den Präsentationspreis zugesprochen. Dieses Jahr fällt die Vergabefeier aufgrund der Corona-Pandemie aus. Dafür gibt es das erste Mal alle Vorträge als Videos auf der Website des GUT und dem YouTube-Kanal der Universität Trier.

Preis spiegelt breites Forschungsprofil der Universität Trier wieder

Die sechs Preisträgerinnen und Preisträger zeigen in ihren Vorträgen, in welchen unterschiedlichen Bereichen an der Universität Trier geforscht wird. Der Preisträger Johannes H. Stricker und Psychologe erklärt, welche Persönlichkeitseigenschaften mit Perfektionismus zusammenhängen. Wie Wissen über Fremdsprachen oft unbewusst geformt wird und das Sprachgefühl mehr mit Statistik zu tun hat, als viele denken, zeigt Lina Baldus. Die Diskussion der Forschung über die mittelalterliche Kirche zeichnet Yannick Pouivet nach. Er stellt die Kontroverse um eine umstrittene mittelalterliche Strömung im Christentum dar.

Der Volkswirtschaftler und Statistiker Joscha Krause hat ein neues statistisches Verfahren entwickelt. Mit den Daten von Krankenkassen kann er die Häufigkeiten von Krankheiten in Deutschland auch ohne zentrales Register berechnen. Rechtswissenschaftler Alexander Schneider beantwortet die Frage, ob sich Personalvertretungen auf das Grundgesetz beziehen können. Mit der Wasserversorgung der Menschen in Ghanas Hauptstadt hat sich Rosella Alba beschäftigt. Sie macht klar, dass die Wasserknappheit kein ausschließlich natürliches Problem ist, sondern mit der Lokalpolitik und den Wasserlieferanten gelöst werden muss.

Wertschätzung der Promovierenden

Im Namen aller Promovierenden bedanken sich Joshua Moir und Tara Partetzke für den GUT-Publikationspreis. Sie vertreten alle Promovierenden der Universität Trier. Der Preis sei eine bestärkende und wertschätzende Anerkennung der Universität Trier, der durch die siebenminütigen Vorträge einen weiteren großen Vorteil eröffne: „Die Vorträge ermöglichen den Ausgezeichneten, ihre Forschungstätigkeit auch außerhalb ihrer Fachdisziplinen bekannt zu machen.“

► Zu den Videovorträgen des Publikationspreises 2020

Kontakt

Graduiertenzentrum der Universität Trier
Dr. Agnes Schindler
Mail: gutuni-trierde
Tel. +49 651 201-3831
www.publikationspreis.uni-trier.de