Juristenausbildung in Europa zwischen Tradition und Reform

Tagung im Bischöflichen Priesterseminar in Trier

23. – 25. November 2007

Eine internationale Fachtagung (insgesamt zwanzig Referentinnen und Referenten aus elf Ländern) beschäftigt sich Ende November mit Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft der juristischen Ausbildung in Deutschland und Europa. Die von der Fritz Thyssen Stiftung geförderte Tagung soll dazu dienen, die gegenwärtige intensive Diskussion um eine Reform der deutschen Juristenausbildung auf eine gesicherte wissenschaftliche Grundlage zu stellen.

Im ersten Teil der Tagung erklären renommierte Rechtshistoriker, wie das kontinentaleuropäische Modell einer juristischen Ausbildung an den Universitäten entstand und welche Besonderheiten sich in verschiedenen Gegenden Europas entwickelten. Im rechtsvergleichenden zweiten Teil berichten Experten aus zahlreichen Ländern in- und außerhalb Europas über das heutige System der Juristenausbildung in ihrer Heimat. Im Mittelpunkt der historischen und rechtsvergleichenden Beiträge steht jeweils die Frage nach den Auswirkungen der Juristenausbildung auf die gesellschaftliche Rolle der Juristen und nach ihrer Bedeutung für das Funktionieren des Rechtssystems. Im letzten Teil folgen Beiträge von Hochschullehrern und Praktikern zu den Perspektiven der Juristenausbildung in Deutschland. Eine hochkarätig besetzte Podiumsdiskussion schließt die dreitägige Veranstaltung ab.

Den Anlass für die Tagung bieten die Vorschläge zur Anpassung des juristischen Studiums an das Bologna-Modell. Bislang gehört das Jurastudium in Deutschland zu den wenigen Studiengängen, für die keine gestuften Bachelor- und Masterabschlüsse eingeführt wurden.

Die Organisatoren der Trierer Tagung, Christian Baldus (Heidelberg), Thomas Finkenauer (Tübingen) und Thomas Rüfner (Trier), erhoffen sich wichtige Anstöße für die Reformdiskussion in Deutschland: Aus der historischen Entwicklung und den Erfahrungen anderer Ländern, von denen manche sich schon wieder vom Bologna-Modell abwenden, sollen Lehren für Deutschland gezogen werden.

Nähere Informationen zum Programm und zur Anmeldung im Internet unter www.uni-trier.de/index.php oder bei Prof. Dr. Thomas Rüfner, Universität Trier; E-Mail: ruefneruni-trierde