In der Ausstellung "Mathematik erFassen!" im P-Gebäude der Universität Trier

Wenn Mathematik zum Erlebnis wird

Mathe macht Spaß! Das zeigt vom 2. März bis 4. April 2019 eine Ausstellung an der Universität Trier.

Mit ihren drei Ausstellungen haben Mathematiker der Universität Trier in den vergangenen Jahren bei 18.000 Besuchern – überwiegend Schülern – Interesse und Begeisterung für Mathematik geweckt. Dieser Erfolg hat das Organisationsteam um Prof. Dr. Sven de Vries und das Ada-Lovelace-Projekt darin bestärkt, vom 2. März bis 4. April 2019 unter dem Titel „Mathematik erFassen!“ erneut die spannenden und unterhaltsamen Seiten von Zahlenkonstruktionen und Rechenwegen zu präsentieren. Obwohl bereits 3.100 Anmeldungen von Schülern vorliegen, können sich weiterhin Schulklassen anmelden. An den Wochenenden sind alle bei freiem Eintritt willkommen.

„Es ist die erste Ausstellung, die wir ohne Leihgaben aus dem Mathematikum Gießen realisieren“, erklärt Professor Sven de Vries. Die Besucher werden dennoch erneut erleben, wie vielseitig und allgegenwärtig Mathematik ist. Viele Ausstellungsstücke und Mitmachaktionen haben Studierende in Lehrveranstaltungen entwickelt und mit Unterstützung der technischen Abteilung der Universität konstruiert. In der Ausstellung wird beispielsweise gezeigt, wie man mithilfe der Mathematik bei „Vier gewinnt“ oder anderen Gesellschaftsspielen erfolgreicher wird. „Wir wollen Berührungsängste abbauen und Mathematik zum Anfassen und Erfassen vorstellen“, sagt Sven de Vries.

Ein besonderes Erlebnis war bereits für die jüngeren Besucher das Gastspiel von Publikumsliebling Christoph Biemann von der „Sendung mit der Maus“. Der Moderator und Kinderbuchautor experimentiert mit 500 Zuschauern am 10. März im Audimax der Universität Trier (YouTube-Video). Zum Rahmenprogramm der Mathe-Ausstellung gehörten auch zwei Filmvorführungen mit einleitendem Vortrag: Der Film „The Imitation Game“ über das Leben und die Arbeit von Alan Turing und „Hidden Figures - Unerkannte Heldinnen“ über afro-amerikanischen Mathematikerinnen, die maßgeblich am Mercury- und am Apollo-Programm der NASA beteiligt waren.

Die Ausstellung wird in Kooperation mit dem Ada Lovelace Projekt der Universität durchgeführt und von der Nikolaus Koch Stiftung, dem Graduiertenkolleg ALOP, dem Freundeskreis Trierer Universität  sowie dem Ministerium für Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur und dem Ministerium für Familie, Frauen, Jugend, Integration und Verbraucherschutz und dem Europäischen Sozialfonds der Europäischen Union unterstützt.

Öffnungszeiten

Datum: 2. März bis 4. April 2019
Ort: Universität Trier (P-Gebäude)
Eintritt: frei
Anmeldung: bei Gruppenbesuchen erforderlich

Öffnungszeiten für Publikum:
samstags und sonntags: 10:00–17:00 Uhr

Öffnungszeiten für Schulklassen:

montags bis freitags: 8:30–14:30 Uhr (in 90-minütigen Blöcken)

► Mehr Infos zur Ausstellung

Kontakt

Prof. Dr. Sven de Vries
Universität Trier/Mathematik
Mail: devriesuni-trierde
Tel. +49 651 201-3476