Humboldt Ausstellung
Kurator Dieter Hänsch (l.) erklärt den blauen Morpho Schmetterling, eine typische Art Südamerikas. Der wirkt imposant durch seine blaue Farbe, die aber erst durch winzige Prismen in den Flügeln ensteht und so je nach Einfallswinkel des Lichts die Farbe ändert.

Ausstellung zu Alexander von Humboldt

Anlässlich seines 250. Geburtstags zeigt die Universitätsbibliothek Trier bis zum 26. Mai Exponate zum Leben des bekannten Naturforschers.

Trier hat ein Humboldt-Gymnasium, Südamerika den Humboldtstrom und die Welt ein Humboldt-Jahr – denn 2019 feiert man den 250. Geburtstag des großen Reisenden, Naturforschers und Weltbürgers Alexander von Humboldt (1769-1859). Aus diesem Anlass zeigt die Universitätsbibliothek Trier vom 20. März bis zum 26. Mai 2019 die Ausstellung „Alexander von Humboldt zum 250. Geburtstag – Landschaften und Lebenszeugnisse“. Sie ist zu den Öffnungszeiten der Universitätsbibliothek jederzeit kostenfrei zugänglich.

Die Ausstellung nimmt den Besucher mit auf Humboldts Forschungsreise nach Lateinamerika. Der Düsseldorfer Kurator Dieter Hänsch hat sich vorgenommen, die Stationen seiner Reise so anschaulich wie möglich in die Universitätsbibliothek zu bringen. Fünf Jahre, von 1799 bis 1804, hatte Humboldt Süd- und Mittelamerika bereist, von den kanarischen Inseln nach Venezuela über die Anden bis nach Mexiko und die USA. Danach arbeitet er 34 Jahre in Publikationen auf, was er dort beobachtet hatte. Das ruinierte Humboldt finanziell, aber machte ihn bekannt als Universalgenie und zweiter Entdecker Lateinamerikas.

Mit Humboldt die Tropen entdecken

Den Kurator und pensionierten Biologie und Sportlehrer Dieter Hänsch hat der Naturforscher so fasziniert, dass er über viele Jahre hinweg eine herausragende Sammlung von Zeugnissen aus und um Humboldts Leben aufgebaut hat. Ausstellungserfahren ist er auch. Er hat unter anderem im Berliner Naturkundemuseum eine Spezialausstellung zu Alexander von Humboldt und Ernst Friedrich von Schlotheim begleitet.

In der Trierer Universitätsbibliothek schickt Dieter Hänsch die Besucher mit Humboldt auf Entdeckungsreise. Ein Straßenschild „Humboldt-Str.“ und großformatige Tropenfotos thronen gegenüber dem zentralen Bibliothekseingang: „Ich habe extra ein Tropenbild und einen Brillenkaiman hier aufgehängt, damit die Bibliotheksbesucher und –mitarbeiter direkt sehen, worum es in der Ausstellung geht.“

Orden "POUR-LE-MERITE" für Alexander von Humboldt, verliehen vom preußischen König
Entgegen der Personen auf dem alten Stich wollte sich Humboldt nie tragen lassen - Kolumbiens Quindiu-Pass 1801 und 1986
Originalbrief von Alexander von Humboldt an Ernst Friedrich von Schlotheim von 1829
Auf dem Weg zur Humboldt-Straße - Großformatige Tropenbild an der Treppe neben der Ausstellung
Durch die Universitätsbibliothek führt jetzt eine Humboldt-Straße
Gesamtansicht auf die Humboldt-Ausstellung in der Universitätbibliothek
Alexander von Humboldt wagte 1802 einen der ersten richtigen Besteigungsversuche des Chimborazo im heutigen Ecuador. Damals galt er als der höchste Berg der Welt. Copyright: Dieter Hänsch, Düsseldorf

Die schönsten Stücke der Ausstellung

Zwei Schwerpunkte bestimmen die Exponate der Ausstellung: Humboldts Reiseziele, wie er sie zu seiner Zeit sah und wie sie heute aussehen sowie Dokumente seines Lebens und seiner Zeit um die Forschungsreise. Unter den Ausstellungsstücken gibt es verschiedene Highlights zu finden. Unter anderem ist ein Originalbrief von Alexander von Humboldt an Ernst Friedrich von Schlotheim zu sehen. Humboldt war ein richtiger Netzwerker. Er schrieb 20 bis 40 Briefe am Tag, 40.000 in seinem ganzen Leben.

Außerdem sind viele tropische Tiere oder auch Gegenstände, die Humboldts Bekanntheit unterstreichen, ausgestellt. Ein kolumbianischer 200 Pesos-Schein mit dem humboldtschen Familienwappen, eine Landschaftszeichnung von seinem Freund Goethe, in der er Humboldt eingezeichnet hat oder auch der Verdienstorden „POUR-LE-MERITE“, den eigentlich damals vom preußischen König nur an Militärs verliehen worden war. Ergänzt wird die Schau durch Originalausgaben aus dem Bestand der Universitätsbibliothek.

Ausstellung "Alexander von Humboldt zum 250. Geburtstag – Landschaften und Lebenszeugnisse“

Dauer: 20.03. - 26.05.2019
Ort: Universitätsbibliothek Trier
Kosten: Eintritt frei

Öffnungszeiten der Universitätsbibliothek
Montag - Freitag: 8 - 24 Uhr
Samstag: 8 - 19 Uhr
Sonntag: 11 - 15 Uhr

Kontakt

Dr. Klaus Gottheiner
Universitätsbibliothek
Mail: gottheineruni-trierde
Tel.: +49 651 201-2460
www.ub.uni-trier.de