Foto: www.colourbox.de

Sozialpädagogin wirkt an Befragung von Jugendlichen mit

In Rheinland-Pfalz können sich junge Menschen dazu äußern, ob sie genug mitreden und mitgestalten dürfen. Dr. Magdalena Joos von der Universität Trier ist seit den Anfängen am Kinder- und Jugendbericht beteiligt.

Vom 6. März bis 5. April 2019 können sich junge Menschen in Rheinland-Pfalz zwischen 14 und 27 Jahren an der Befragung zum Kinder- und Jugendbericht beteiligen. Dürfen junge Menschen in Rheinland-Pfalz ausreichend mitreden und mitgestalten? Werden ihnen genug Chancen und Perspektiven eröffnet? Diese und andere Fragen sind Teil der großen Umfrage im Land, an der sich junge Menschen online beteiligen können. Die Ergebnisse werden Anfang 2020 veröffentlicht.

Das zuständige Ministerium hat die Erhebung in Auftrag gegeben, durchgeführt wird sie von einer unabhängigen Kommission. Die Sozialpädagogin Dr. Magdalena Joos von der Universität Trier wurde bereits zum dritten Mal in die Sachverständigenkommissionen berufen und hat somit seit 2010 an allen Kinder- und Jugendberichten in Rheinland-Pfalz mitgewirkt. Sie leitet das Projekt am Standort Trier. „Dessen zentrale Aufgabe war es, mit Hilfe von Gruppendiskussionen mit sogenannten vulnerablen, also verletzlichen oder anfälligen Jugendgruppen Erfahrungen von Ausschluss und Ausgrenzung zu thematisieren. Außerdem ging es darum, subjektive Bewältigungsstrategien und Teilhabemöglichkeiten zu erforschen“, sagt Dr. Magdalena Joos.

Mit Gruppen diskutiert

Im vergangenen Jahr wurden dazu elf Gruppendiskussionen mit 81 Jugendlichen in sehr unterschiedlichen sozialen Umgebungen durchgeführt. Darunter waren Jugendliche mit Beeinträchtigungen, mit chronischen Erkrankungen, mit unterschiedlichen sexuellen Orientierungen, sozial benachteiligte Jugendliche oder Jugendliche in stationären Einrichtungen. An der Realisierung der Gruppendiskussionen waren etliche Studierende des Master-Studiengangs „Organisation des Sozialen“ der Universität Trier beteiligt. Auf der Basis dieser qualitativen Daten wurde das standardisierte, quantitative Erhebungsinstrument für die Online-Befragung entwickelt, das sich auf die Themen Ausschluss und Teilhabe konzentriert.

Da es um die Teilhabe und die Teilhabemöglichkeiten aller jungen Menschen in der Gesellschaft geht, soll die Online-Befragung selbst so wenig ausschließend wirken wie möglich. Die innovative Online-Befragung ist in jugendgerechter Sprache verfasst, mit einer Vorlesefunktion ausgestattet, sie wurde in leicht verständliche Sprache übersetzt und liegt in englischer und arabischer Sprache vor.

Jungen Menschen zuhören

„Insgesamt sind die Kinder- und Jugendberichte des Landes Rheinland-Pfalz durch ihr partizipatives Vorgehen charakterisiert. Die Kommission ist bestrebt, die jungen Menschen in die Berichterstattung einzubeziehen und vor allem auch den jungen Menschen zuzuhören. Die Ergebnisse dieser Untersuchungen, Beteiligungswerkstätten, Workshops und Diskussionen fließen unmittelbar in die Berichte mit ein“, erläutert Dr. Magdalena Joos.  

Letztlich profitieren auch die Studierenden der Universität und die Abteilung Sozialpädagogik an der Universität Trier von Magdalena Joos´ kontinuierlicher Mitarbeit an den Kinder- und Jugendberichten. Dadurch ist es ihr gelungen, die beteiligungsorientierte Sozialbericherstattung als festen Bestandteil in der Lehre und Forschung zu verankern.  

► Zur Online-Befragung

Kontakt

Dr. phil. Magdalena Joos
Erziehungswissenschaft
Mail: joosuni-trierde
Tel.: +49 651 201-2390