Escape Room Berufsorientierung Studium Uni Trier
Im Escape Room mussten die Konzer Gymnasiasten unterschiedliche Aufgaben lösen, um an Zahlen zu kommen, mit denen sie sich aus ihrem Klassenraum befreien konnten. Nebenbei konnten sie so ihre Fähigkeiten im Team erproben, um sich selbst besser einschätzen zu können.

Im Escape Room zum richtigen Studium und Beruf

Auf ungewöhnliche Weise haben 86 Schüler des Gymnasiums Konz bei einem neuen Orientierungsworkshop der Universität Trier ihre Fähigkeiten getestet.

„Achtung! Dekontaminierung“ steht auf dem Schild an der Tür des Klassenzimmers. Im Raum wuseln die Elftklässler an unterschiedlichen Stationen hin und her. Es ist ein Wettlauf gegen die Zeit. Durch das Lösen verschiedener Aufgaben erhalten Sie einen Code, mit dem sie sich aus dem dekontaminierungsgefährdeten Labor des Dr. Chaos befreien können.

Dieses Escape-Room-Spiel ist Bestandteil eines neuen Orientierungsworkshops, den die Zentrale Studienberatung der Universität Trier gemeinsam mit dem Gymnasium Konz entwickelt hat. An drei Tagen lernen die Jugendlichen bei WEIS – Workshop zur Entscheidungshilfe und Interessensfindung für Schüler/innen – ihre Fähigkeiten, Interessen und Entwicklungsfelder besser kennen. Die Jugendlichen sollen sich dadurch klarer darüber werden, welches Studium oder welche Ausbildung am besten zu ihnen passt.

Falsche Anleitungen und die eigene Rolle im Team

Auf dem Tisch liegen die Teile eines bunten Stecksatzes und eine Anleitung. Doch die Beschreibung, wie der Stecksatz zusammenzubauen ist, scheint nicht zu passen. Die Schüler diskutieren, ob sie die fehlenden Teile irgendwie aus den Dingen, die sie im Klassenzimmer gefunden haben, modellieren können. So viel sei an dieser Stelle verraten: Die richtige Lösung war diese Idee nicht.

„Das Besondere an dem Workshop ist, dass die Schüler ihre eigenen Fähigkeiten, beispielsweise durch das Escape-Room-Spiel, nicht nur ausprobieren können, sondern danach auch selbst darüber reflektieren und eine Rückmeldung von ihren Mitschülern zu ihrer Rolle im Team bekommen“, erklärt Wolfgang Leyes, Schulleiter des Gymnasiums Konz, das Konzept. Wie strukturiert bin ich an die Aufgabe herangegangen? War ich eher der Denker oder der Kommunikative im Team? Diese und weitere Fragen besprachen die Jugendlichen nach dem Escape Room mit den Workshop-Leitern der Universität Trier.

Stärken und Schwächen kennenlernen

Die wenigsten der Elftklässler wissen schon sicher, was sie später einmal beruflich machen wollen, sagt Dr. Ansgar Berger, Studienberater der Universität Trier und Workshop-Leiter: „Uns als Studienberatung geht es darum, dass die Jugendlichen ihre Stärken und Schwächen kennenlernen. Wer weiß, was er gerne macht und gut kann, wählt eher ein passendes Studium und bricht es nicht einfach nach ein paar Semestern wieder ab.“

Obwohl der Elftklässler Pascal schon ziemlich sicher weiß, was er später machen möchte – nämlich eine handwerkliche Ausbildung und danach einen Job bei der Berufsfeuerwehr –, findet er den WEIS-Workshop hilfreich: „Man kann Tipps bekommen, vieles lernen und sich vielleicht dadurch gegebenenfalls nochmal umorientieren. Außerdem ist es einmal etwas anderes im Schulalltag.“

Nächstes Jahr wieder

Aufgrund der positiven Resonanz, die es auch schon bei einem vorangegangenen Pilotversuch gab, wird die Universität Trier den Workshop sehr wahrscheinlich im kommenden Jahr wieder anbieten. Dann heißt es auch für die nächste Generation Schüler wieder: „Achtung! Dekontaminierung“

► Zur Webseite der Zentralen Studienberatung

Kontakt

Dr. Ansgar Berger
Zentrale Studienberatung
E-Mail: bergerauni-trierde
Tel. +49 651 201-3149