Auch Uni-Präsident Michael Jäckel (Mitte) sammelte beim Benefizlauf Kilometer.

Digitale Kilometer für den guten Zweck

Der traditionelle Staffellauf der Luxemburger Studierenden an der Uni Trier findet erstmals virtuell statt.

Jedes Jahr laufen luxemburgische Studierende auf einzelnen Etappen vom Campus der Uni Trier bis zum Rathaus der Stadt Luxemburg. Die Benefizaktion wird organisiert vom Verein Lëtzebuerger Studenten Tréier (LST). Aufgrund der Corona-Pandemie haben die Studierenden den diesjährigen Lauf ins Netz verlegt: Vom 5. bis 11. Oktober sammeln die Läuferinnen und Läufer Kilometer auf dem Laufband daheim oder der Lieblings-Jogging-Strecke und dokumentieren ihren Einsatz mit Fotos. Eine Bildergalerie, die erzielten Kilometer und Spendensumme veröffentlicht der Verein nach Ende des Laufs auf seiner Facebookseite.

Auch Uni-Präsident Prof. Dr. Michael Jäckel unterstützt die Initiative der luxemburgischen Studierenden an der Uni Trier: „Gerade in der aktuellen Zeit hat der Lauf mit seinem länderverbindenden Charakter eine besondere Symbolkraft.“ An der Uni Trier sind circa 500 Studierende aus Luxemburg eingeschrieben. Der Verein der Luxemburger Studierenden freute sich, dass der Unipräsident auch in diesem Jahr die traditionell erste Etappe vom Campus zum Trierer Rathaus lief. Anders als sonst musste Corona-bedingt dort leider auf den sonst üblichen Empfang verzichtet werden.

Hauptsponsor des Laufs ist eine große Bank, aber auch Privatpersonen unterstützen die Benefizaktion. Der Spendenerlös kommt diesmal der Organisation Street Souls asbl. zugute, die sich Straßenhunden annimmt.