09.02.2017 - 11:30

Ausstellung zu "Gestapo-Terror in Luxemburg"

Eröffnung in der Universitätsbibliothek Trier am 15. Februar

Über die NS-Herrschaft im okkupierten Luxemburg während des Zweiten Weltkriegs ist in Deutschland immer noch viel zu wenig bekannt. Eine Ausstellung, die vom 15. Februar bis zum 15. April 2017 in der Universitätsbibliothek Trier zu sehen ist, gibt nun Einblick in einen besonders erschreckenden Aspekt dieser Periode: Unter dem Titel "Gestapo-Terror in Luxemburg – Verwaltung, Überwachung, Unterdrückung" macht sie deutlich, wie der Unterdrückungs- und Bespitzelungsapparat der Nationalsozialisten im annektierten Großherzogtum funktionierte.

Anhand von Schautafeln wird die Gestapo als Werkzeug dieses Regimes beschrieben; ihr Aufbau und Wirken, ihre Beamten und Helfer – darunter auch Luxemburger Kollaborateure – und vor allem ihre Opfergruppen werden ebenso beleuchtet wie Einzelbiographien auf Täter- und Opferseite.

Die Wanderausstellung wurde erarbeitet vom Musée national de la Résistance Esch-sur-Alzette (Luxemburg) in Kooperation mit der Universität Trier, dem Centre de documentation et de recherche sur la Résistance Luxembourg und dem Verein NS-Familien-Geschichte: hinterfragen – erforschen – aufklären e. V. Ergänzt wird sie durch Bücher zum Thema aus dem Bestand der Universitätsbibliothek Trier.

Bei der Ausstellungseröffnung am 15. Februar um 18.15 Uhr wird Dr. Thomas Grotum (Neuere und Neueste Geschichte, Universität Trier) in einem Vortrag in die Materie einführen.




Kontakt Pressestelle

Kontakt Pressestelle

Besucheradresse

Universitätsring 15
54296 Trier | Raum V2

Tel.: 0049 (0)651 / 201 - 4239
Fax: 0049 (0)651 / 201 - 4247

presseuni-trierde
www.pressestelle.uni-trier.de 

Sind Kampfdrohnen-Einsätze Kriegsverbrechen?

Dienstag, 04.07.2017, 12:15 Uhr, HS 4

Universität Trier folgen

Universität Trier folgen