20.06.2017 - 12:03

Als familiengerechte Universität vorne dabei

Familienministerin Katarina Barley und der Geschäftsführer der gemeinnützigen Hertie-Stiftung John-Philip Hammersen überreichten das Zertifikat an Universitätspräsident Michael Jäckel. Foto: berufundfamilie Service GmbH, Thomas Ruddies/ Christoph Petras

Die Universität Trier ist erneut mit dem Zertifikat „audit familiengerechte hochschule ausgezeichnet worden. Universitätspräsident Prof. Dr. Michael Jäckel nahm die Auszeichnung bei einer großen Festveranstaltung in Berlin aus den Händen von Familienministerin Katarina Barley entgegenentgegen.

2002 durchlief Trier als bundesweit erste Universität erfolgreich den Zertifizierungsprozess und hat sich seither in regelmäßigen Abständen den Reauditierungsverfahren unterzogen. Bundesfamilienministerin Dr. Katarina Barley und Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries tragen gemeinsam die Schirmherrschaft für das audit.

„Dieses Zertifikat ist ein sehr gutes Beispiel für Kontinuität. Trotz des Wiederholungsfaktors der sechsten Teilnahme gilt es immer wieder, auf neue Herausforderungen mit guten Ideen und Konzepten zu reagieren. Das Zertifikat ist daher auch ein Stück Zeitgeschichte. Noch besser wäre es, der Zeit voraus zu sein. Wir laufen in diesem `Wettbewerb´ definitiv weiter mit und nehmen diesen Auftrag ernst“, kündigte Michael Jäckel an.

Der Zertifizierung vorausgegangen war ein umfangreiches „Dialogverfahren“, das die Universität Trier Anfang dieses Jahres durchlief. In zwei Workshops hatte sich die Universität mit ausgewählten Schwerpunktfragen zur Vereinbarkeit von Familie und Wissenschaft auseinandergesetzt. Universitätsleitung, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sowie Studierende der Universität erarbeiteten in diesen Runden gemeinsam ein Konzept, wie die Universität Trier ihr Profil als familiengerechte Universität schärfen und ihre Unterstützungsangebote weiterentwickeln kann.

Die Universität Trier kann hier auf langjähriges Engagement und ein gut bestelltes Feld bauen, das Thema „Vereinbarkeit“ ist ihr seit vielen Jahren ein Anliegen. Deshalb hat sie bereits 2001 die Entwicklung des „audit familiengerechte hochschule in Kooperation mit der gemeinnützigen Hertie-Stiftung initiiert und das Management-Instrument selbst im Rahmen eines wissenschaftlichen Projekts entwickelt. 2002 erhielt Trier als erste Universität bundesweit das Zertifikat, das inzwischen aus der bundesdeutschen Hochschullandschaft nicht mehr wegzudenken ist.  

Auch mit der aktuellen Rezertifizierung in Form des Dialogverfahrens ist die Universität Trier wieder ganz vorne mit dabei. Dieses Verfahren wurde speziell für langjährig zertifizierte Universitäten und Hochschulen entwickelt. Die Universität Trier wirkte im Rahmen des aktuellen Prozesses an der Pilotphase mit.

Das Zertifikat, das die Universität Trier nun zum sechsten Mal verliehen bekam, ist ein sichtbares Zeichen für ihr kontinuierliches Engagement für eine nachhaltige Gestaltung der familien- und lebensphasenbewussten Personalpolitik sowie familiengerechter Forschungs- und Studienbedingungen. Von der Verankerung der familiengerechten Hochschule in Grundsatzpositionen der Universität über Möglichkeiten einer flexiblen Arbeitszeitgestaltung und dezentralen Arbeitens, Einrichtung eines Eltern-Kind-Arbeitszimmers, Bereitstellung umfänglicher zielgruppenspezifischer Informationen zu Fragen der Vereinbarkeit im Familienportal der Universität und Unterstützung bei der Kinderbetreuung bis hin zu vielfältigen Beratungsangeboten hat die Universität Trier in den vergangenen Jahren viele effektive vereinbarkeitsfördernde Angebote realisiert.

Für diesen hohen Entwicklungsstand, den die Universität Trier bereits erreicht hat, steht das Zertifikat. Es steht aber ebenso für die Selbstverpflichtung, zielgerichtet und zukunftsorientiert an der Weiterentwicklung familiengerechter Strukturen an der Universität zu arbeiten.

Kontakt
Dr. Sybille Rahner
Referat für Gleichstellung
Tel.0651/201-3198
E-Mail: rahneruni-trierde