Umstellungen Bachelor- / Masterstudiengänge

Allgemeine Informationen zur Einführung der Bachelor- und Masterstudiengänge

1999 haben sich die europäischen Bildungsministerinnen und -minister durch die Unterzeichnung der Bologna-Erklärung verständigt, einen gemeinsamen europäischen Hochschulraum umzusetzen. Es wurde vereinbart, verständliche und international vergleichbare Abschlüsse in einem gestuften System zu schaffen, die die Mobilität von Studierenden und Lehrende fördern sollen. Dieses zweistufige System von Studienabschlüssen zeichnet sich durch die Modularisierung der Studieninhalte, Konsekutivität sowie die Einführung eines Leistungspunktesystems aus, die im Folgenden kurz vorgestellt werden. Darüber hinaus wurde an der Universität Trier ein internetbasiertes Informations- und Planungssystem LSF eingeführt, worauf kurz verwiesen werden soll, da es auch für Magister- und Lehramtsstudierenden relevant ist.

Im Fachbereich III der Universität Trier wird mit dem Beginn des nächsten Semesters dieses zweistufige Studiensystem eingeführt und die bisherigen Magister- und Lehramtsstudiengänge ablösen. Das bedeutet nicht nur Veränderungen für die Studierenden, die im nächsten Semester nach Trier kommen werden, sondern hat auch Konsequenzen für die Studierenden, die bereits in Trier mit dem Studienziel Magister oder Lehramt studieren.

Aus diesem Grund werden hier in aller Kürze die Elemente des Bachelor-/Mastersystems vorgestellt, die für die Magister- und Lehramtsstudierenden von Belang sind.

1. Gestufte Studienstruktur

Das Studium wird, wie bereits angesprochen, durch einen gestuften Studienverlauf bestimmt. Der Bachelor of Arts, mit eigenständigem berufsqualifizierenden Profil, bildet nach einem Studium von drei Jahren den Regelabschluss. Daran kann sich ein zweijähriger Masterabschluss anschließen, der der wissenschaftlichen, forschenden Vertiefung und Schwerpunktbildung dient. Eine Ausnahme bildet die Lehramtsausbildung: Der Bachelor of Education ist ebenfalls auf drei Jahre konzipiert. Das Studium eines Masterstudiengang of Education für das Lehramt an Gymnasium umfasst vier, für das Lehramt an Realschulen jedoch nur zwei Semester und schließt automatisch an das Bachelorstudium an. Zulassungsvoraussetzung für ein Masters ist grundsätzlich der qualifizierende Bachelorabschluss, der an einer Universität oder Fachhochschule erworben worden ist. Ein Quereinstieg aus dem Magister- oder Lehramtsstudium direkt in einen Masterstudiengang ist somit nicht möglich.

2. Modularisierung

Innerhalb des gestuften Studiensystems sind die Lehr- und Lerneinheiten in Modulen organisiert. Ein Modul setzt sich in der Regel aus mehreren inhaltlich aufeinander abgestimmten Lehrveranstaltungen zusammen. Module umfassen meist ein Semester, können sich jedoch auch über zwei oder drei Semester erstrecken. Wichtig in diesem Zusammenhang ist, dass die Module in den meisten Fällen nicht jedes Semester, sondern in einem jährlichen Turnus angeboten werden, was bei auch für die Studienplanung der Magister- und Lehramtsstudierenden von Belang ist. Sie können in den Modulhandbüchern, die Sie für jeden Studiengang in LSF finden, in jeder Modulbeschreibung finden, wie viele Semester das Modul umfasst und wie oft es angeboten wird.

Um Klarheit darüber herzustellen, in welchen Veranstaltungen innerhalb der Module die Magister- und Lehramtsstudierenden ihre Studienleistungen erbringen können, haben die Fächer des Fachbereichs III sogenannte Äquivalenzlisten angefertigt, die Sie in der linken Spalte auf dieser Homepage, geordnet nach Fächern, finden können. Wenn Sie Fragen zu den Äquivalenzlisten haben, dann wenden Sie sich bitte direkt an die Fachstudienberaterinnen und -berater der Fächer, die Ihnen gerne Hilfestellung geben:

Ägyptologie:

Geschichte:

Klassische Archäologie:

Kunstgeschichte:

Papyrologie:

Politikwissenschaft:  

Die Magister- und Lehramtsstudierenden haben prinzipiell die Möglichkeit ihr Studium mit den bislang notwendigen Prüfungsleistungen zu beenden, die in den entsprechenden Prüfungsordnungen aufgeführt sind.

3. Konsekutivität

Eine entscheidende Folge des neuen Studiensystems ist die stärkere Strukturierung des Studienverlaufs. Das bedeutet, die Veranstaltungen bauen zum Teil auf andere auf und weisen entsprechende Zugangsvoraussetzungen auf. Auch das ist bei der Planung des Studiums zu berücksichtigen. Zur Orientierung haben die Fächer exemplarische Studienverläufe erstellt, die Sie ebenfalls in der linken Spalte auf dieser Internetseite finden können.

4. LSF / PORTA

Bereits zum Wintersemester 2007/08 wurde ein neues internetbasiertes Informations- und Planungssystem für Studierende, Lehrende sowie für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Universität Trier eingeführt. Die Anwendung bietet zahlreiche Funktionen für Studierende, die es ermöglichen, das Studium optimal zu planen. Studierende können benötigte Bescheinigungen ausdrucken, ihre Noten einsehen, sich zu Prüfungen anmelden und Veranstaltungs-, Studiengangs- sowie Modulinformationen abrufen. Lehrende und Mitarbeiter haben die Möglichkeit LSF als Veranstaltungs- management-Instrument zu nutzen, ihre Lehrveranstaltungen für das Vorlesungsverzeichnis zu erfassen und ihre Prüfungsdaten zu verwalten.

PORTA - so heißt das aktuelle integrierte Campus-Management-System der Universität Trier. Es verwendet das von der HIS eG entwickelte Softwareprodukt HISinOne und verwaltet alle derzeit an der Universität genutzten Campus-Management-Module und Datenbanken in einem System.

Alle Bachelor- und Masterstudierenden müssen dieses Programm im vollen Umfang nutzen, um sich für Veranstaltungen und Prüfungen anzumelden. Aber auch die Studierenden der Magister- und Lehramtsstudiengänge werden PORTA nutzen müssen. In welchem Umfang bestimmen die jeweiligen Dozentinnen und Dozenten.

Prinzipiell ist die Anmeldung über das PORTA-Portal mit der URT-Kennung möglich. Die Universität Trier bietet eine Einstiegsseite mit Informationen (u.a. Einstiegsvideos) und News zu PORTA an: https://www.uni-trier.de/index.php?id=50890

5. Bachelor- und Masterstudiengänge des Fachbereichs III

Die Studienverlaufspläne der Studiengänge des Fachbereichs III finden Sie in der linken Spalte auf dieser Internetseite, geordnet nach Fächern.

Darüber hinaus ist der Fachbereich III an drei neuen Studiengängen beteiligt:

Antike Welt

Bachelor of Arts Kernfach

Geoarchäologie

Bachelor of Arts Kernfach

Master of Science Kernfach

Mediävistik

Master of Arts Kernfach

6. Wichtige Anlaufsstationen bei Fragen

Neben den Fachstudienberaterinnen und -beratern, können Sie sich bei Fragen auch an folgende Anlaufstellen wenden:

Dekanat FBIII insbesondere zu allgemeinen Fragen: Werner Grasediek (Fachbereichsreferent) 

Zentrum für Lehrerbildung: Birgit Weyand (Geschäftsführerin)

Zentrale Studienberatung: In den Räumen V34a-c

Amt für Ausbildungsförderung: In den Räumen V12 - V19.

Die Fachschaften

            Fachschaft FBIII: fsfb3uni-trierde

            Fachschaft Kunstgeschichte: fsrkunstuni-trierde

            Fachschaft Lehramt: fachschaftlehramt-trierde