Fitness

Physisch:

Eine Woche Natur genießen, Spaß an der Bewegung finden, mit anderen unterwegs sein - wie schnell kann einem eine Verletzung einen Strich durch die Rechnung machen. Aber schon ein Muskelkater oder einfach frühes Ermüden kann das Erlebnis schmälern.

Körperliche Fitness ist kein Faustpfand gegen Verletzungen, aber die Gefahr wird doch deutlich gesenkt. Wer nicht regelmäßig Sport treibt (und dazu gehört bestimmt kein Schachspielen) sollte sich schon lange vor der Fahrt eines besseren besinnen. Spätestens zehn Wochen vor dem Skivergnügen muss mit intensivem und zielgerichtetem Training begonnen werden. Am besten natürlich in der Gruppe damit´s auch Spaß macht. Der Hochschulsport bietet hierzu eine Vielzahl von Kursen an. Geeignet sind z.B. `Allgemeine Kondition´, `Fitness mit Fun und Musik´, `Funktionelles Konditions- und Fitnesstraining´; `Rückenfitness/Krafttraining´, `Präventives Physiotraining´ aber auch `Step-Aerobic´, `Power hour´ und ähnliche Kurse helfen, die Ausdauer zu verbessern, die Stütz- und Rumpfmuskulatur auf Vordermann zu bringen und nicht zu letzt die Beine zu kräftigen. (Unter ANGEBOTE auf der Hauptseite des Hochschulsports: www.uni-trier.de/unisport)Wer nicht das Glück hat, an diesen Kursen teilnehmen zu können, sollte sich in einem Fitnessstudio (z.B. dem Sport- und Gesundheitsstudio des Hochschulsports) gezielt vorbereiten, um die o.g. Muskeln zu kräftigen.

Ein paar Übungen findet Ihr mit diesem Link (alt) oder neu: Die Klassiker (animiert)

Wissen:

DSV-Lehrbriefe, Schriftenreihe des Deutschen Skiverbandes, Heft 5, Deutscher Skiverband, 2000Deutscher Verband für das Skilehrwesen e.V.:  Lehrplan Snowboarding, BLV 1998; Skilehrplan Carven, BLV 1999;  „Skilehrplan Praxis, BLV 2006“