Literaturverwaltung und Wissensorganisation mit Citavi

Citavi ist eine windowsbasierte Software zur Literaturverwaltung und Wissensorganisation. Die umfassende Funktionalität und die einfache Bedienbarkeit machen Citavi zum idealen Werkzeug für das persönliche Informationsmanagement von Anfang an - für studentische Arbeiten ebenso wie auch für umfangreiche Projekte. Die Broschüre Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten mit Citavi 5 (PDF) gibt einen Einblick in die Möglichkeiten.

Die Universität Trier bietet ihren Studierenden, Lehrenden und Mitarbeitern eine kostenlose Citavi-Lizenz. Dieses Angebot gilt nicht für ehemalige Angehörige bzw. ehemalige Studierende sowie Gast- und Zweithörer.

Die Bibliothek bietet mehrmals pro Semester Einführungen in die Nutzung der Software an. Dafür ist eine Anmeldung erforderlich, bitte besuchen Sie unsere Seite Citavi-Schulungen oder achten Sie auf Ankündigungen auf der Bibliotheks-Homepage. Für Fragen steht unser Citavi-Team zur Verfügung.

Citavi installieren

Laden Sie die Free-Version von Citavi (http://www.citavi.com/de/download.html) auf Ihren Rechner und installieren Sie diese Version. Erstellen Sie dann mit Ihrer Uni-Mailadresse unter http://www.citavi.com/uni-trier einen Citavi-Account. Nach erfolgreicher Anmeldung finden Sie dort Ihre Lizenzdaten.

Mit dem Lizenzschlüssel wird die auf 100 Titel limitierte Free-Version für die Dauer der Campuslizenz (derzeit bis Ende Juni 2018) in die unlimitierte Version umgewandelt. Mit dem Lizenzschlüssel erhalten Sie das Recht, Citavi auf allen ihren persönlichen Computern und USB-Sticks zu nutzen.

Die aktuelle Version 5.6 von Citavi läuft unter Windows 10, 8, 7 und Vista. Falls Sie noch Windows XP verwenden sollten, laden Sie bitte Version 3 von Citavi herunter.

Auf einem Mac mit Intel-Prozessor kann Citavi mittels einer Virtualisierungslösung (z.B. Parallels, VMware Fusion oder Oracle Virtual Box) verwendet werden. Eine Installationsanleitung findet sich im Citavi-Handbuch.

Einstellungsdatei importieren

Möchten Sie aus Citavi heraus auch die lizenzpflichtigen Datenbanken durchsuchen, die
die Universität Trier lizensiert hat? Dann empfehlen wir Ihnen, diese Einstellungsdatei in Citavi zu importieren, die alle notwendigen Zugangsdaten enthält:

Download (Version vom 09.11.2015) (Rechtsklick: Ziel speichern unter)

Wählen Sie in Citavi dazu aus dem Menü "Extras" den Befehl "Einstellungen importieren/exportieren".  Diese Animation beschreibt das Vorgehen detailliert.

Mit Citavi können Sie

  • jede Quelle manuell als Citavi-'Titelaufnahme' erfassen. 35 Dokumenttypen/Eingabemasken stehen zur Auswahl: Monographie, Zeitschriftenaufsatz, Zeitungsartikel, Internetseite, Gerichtsentscheidung usw.

  • bibliographieren: die ISBN reicht aus, weitere Daten holt Citavi von öffentlich zugänglichen Quellen

  • in Bibliothekskatalogen und Fachdatenbanken recherchieren und die Suchergebnisse  in ihr Citavi-Projekt importieren. Signaturen der UB Trier werden übernommen

  • Mit Hilfe des Zusatzprogrammes Citavi Picker Internetseiten und Textdokumente auswerten: Literaturinformationen, Grafiken, Textabschnitte, URLs und Screenshots übernehmen

  • Literaturangaben durch Inhaltsangaben, Zitate, eigene Gedanken, Notizen und Kommentare erschließen und mit eigenen Dateien oder Internetseiten verlinken
  • Wissen organisieren und strukturieren, z.B. mit eigenen Schlagwörtern oder Wissenskategorien/Gliederungspunkten
  • Aufgaben planen und terminieren, Meilensteine definieren
  • Literaturverzeichnisse erstellen in verschiedenen Zitationsstilen, Literaturzitate in eigene Arbeiten einfügen

Tipps & Tricks

Eine Zusammenstellung "20 Tipps zu Citavi 5" können Sie als PDF herunterladen.

Geisteswissenschaftler, die mit ungedruckten Quellen, alten Drucken, Bildern etc. arbeiten, finden viele Tipps dazu in "Citavi 5 für historisch arbeitende Disziplinen" (PDF).

In Version 5 wurde insbesondere der Umgang mit PDFs verbessert: PDFs auswerten mit Citavi 5.

Falls Sie ein Smartphone besitzen, können Sie in Bibliotheken oder Buchhandlungen Schreibarbeit sparen: Einfach ISBN scannen und dann nach Citavi importieren. Eine Kurzanleitung dazu gibt es als PDF.