19. Juli 2017

Am Mittwoch, den 19. Juli 2017, findet um 16:00 Uhr ein Gottesdienst im St. Nikolaus-Hospital/Cusanusstift in Bernkastel-Kues in Erinnerung an den vor 25 Jahren verstorbenen ersten Vorsitzenden der Cusanus-Gesellschaft und Begründer des Instituts für Cusanus-Forschung, Prof. Dr. Rudolf Haubst, statt.

Anschließend laden die Cusanus-Gesellschaft, das Institut für Cusanus-Forschung und das St.Nikolaus-Hospital zu einer feierlichen Würdigung in den Barocksaal des Cusanusstiftes ein. Die Gedenkansprache hält Dr. Stefan Schneider.

 

 

 

 

 

23. Juni 2017: Studientag "Cusanus und die Päpste" des Instituts für Cusanus-Forschung, veranstaltet im Cusanus-Geburtshaus

 

 

Ausstellung und Studientag: Cusanus und die Päpste

Kaum eine deutschsprachige Persönlichkeit des 15. Jahrhunderts hat einen so großen Einfluss auf die Päpste und die römisch-katholische Kirche gehabt wie der in Kues an der Mosel geborene Nikolaus Cryffts, besser bekannt als Nikolaus Cusanus. Der 1401 geborene Theologe, Philosoph und Jurist wurde trotz seiner bürgerlichen Herkunft bis in den Rang des Kardinals erhoben. Sein Leben war einerseits geprägt von ständigen Reformbemühungen innerhalb der Kirche, andererseits von einer unverbrüchlichen Treue zum Papsttum. Eine enge Freundschaft verband ihn mit Papst Pius II., der nur wenige Tage nach Cusanus im Jahre 1464 verstarb.

In seinem Geburtshaus am Moselufer der Stadt Bernkastel-Kues gibt eine Dauerausstellung einen umfangreichen Einblick in das Leben und Werk dieses Universalgelehrten. Dabei werden seine Arbeiten als Naturwissenschaftler ebenso beleuchtet wie sein Wirken als Theologe und Philosoph. In der kleinen Sonderausstellung „Cusanus und die Päpste", die vom 23. Juni bis 15. Dezember  2017 von Montag bis Freitag, von 9:00 bis 12:00 Uhr im St. Nikolaus­ Hospital/Cusanusstift in Bernkastel-Kues gezeigt wird, werden die vielfältigen Beziehungen des berühmten Kardinals von der Mosel zum Papsttum und zu dessen Vertretern nachgezeichnet. Sie entsteht in Kooperation mit dem Institut für Cusanus-Forschung an der  Theologischen Fakultät und der Universität Trier.

Anlässlich der  Ausstellung „Cusanus und die Päpste“ veranstaltet das Cusanus-Institut am 23. Juni 2017 einen Studientag im Cusanus-Geburtshaus der allen Interessierten offen steht.  (Hier finden Sie das Programm des Studientages)

Das Cusanus-Geburtshaus zeigt 2017 neben der Dauerausstellung eine Fotoausstellung zu den Pintoricchio-Fresken in der Piccolomini-Bibliothek des Doms zu Siena. Die Fresken bilden Szenen aus dem Leben von Pius II. ab.

Alle Veranstaltungen in Bernkastel-Kues werden  im  Rahmen des kulturhistorischen Netzwerkes „Papstgeschichten im Südwesten“ angeboten, das anlässlich der Großausstellung „Die Päpste und die Einheit der lateinischen Welt“ der Reiss-Engelhorn-Museen in Mannheim ins Leben gerufen wurde.

Näheres zur Ausstellung in Mannheim

Näheres zum kulturhistorischen Netzwerk „Papstgeschichten im Südwesten

 

Veranstalter:

- Institut für Cusanus-Forschung an der Universität
und der Theologischen Fakultät Trier
Domfreihof 3
D-54290 Trier

Tel.: 0651/14551-0
Fax: 0651/14551-25
E-Mail: cusanusuni-trierde

 

-  St. Nikolaus-Hospital/Cusanusstift
Cusanusstr. 2
D-54470 Bernkastel-Kues

Tel.: 06531-2260
Fax: 06531-94087
Internet: www.cusanus.de
E-Mail: infocusanusde

 

- Geburtshaus des Nikolaus von Kues/Cusanus-Geburtshaus
Nikolausufer 49
D-54470 Bernkastel-Kues

Tel. 06531 - 28 31
Internet: http://www.nikolaus-von-kues.de/geburtshaus/kontakt-geburtshaus/
E-Mail: geburtshausbernkastel-kuesde

 

 

Montag, 12. Juni 2017

Die Universität Trier, das Institut für Cusanus-Forschung an der Universität und der Theologischen Fakultät Trier und die Cusanus-Gesellschaft laden ein  zur

Trierer Cusanus Lecture

zum Thema  Konzil, Papst, Humanismus. Cusanus und Enea Silvio Piccolomini im Dialog

Referent: Prof. Dr. Johannes Helmrath (Humboldt-Universität zu Berlin)

Zeit: 18 Uhr c.t.

Ort: DOM-Information Trier, Liebfrauenstr. 12, Trier

Um Anmeldung wird gebeten:
Institut für Cusanus-Forschung an der Universität und der Theologischen Fakultät Trier, Domfreihof 3, D-54290 Trier
Tel.: 0651/14551-0
Fax: 0651/14551-25
E-Mail: cusanus@uni-trier.de

 

 

Dienstag, 04. April 2017

Nikolaus Cusanus und die Reform der mittelalterlichen Kirche

Vortragsveranstaltung bei der Kolping-Familie St. Wendel

Referent: Dr. Marco Brösch (Institut für Cusanus-Forschung, Trier)

Zeit: 20.00 Uhr

Ort: Cusanushaus St. Wendel, direkt neben der Basilika (Zufahrt und Parken sind möglich über die Josefstr. 8, hinter dem Cusanushaus)

 

Nikolaus Cusanus und die Reform der mittelalterlichen Kirche

Auch wenn Nikolaus von Kues heute vor allem als Philosoph und Theologe bekannt ist, so war er doch in erster Linie Kirchenpolitiker, zu dessen bedeutendsten Anliegen die Reform der Kirche gehörte. Vom ersten öffentlichen Auftreten als Teilnehmer des Basler Konzils über seine große Legationsreise durch Deutschland im Jahre 1451 als päpstlicher Gesandter bis hin zu seiner Zeit als Fürstbischof von Brixen und Kardinal an der päpstlichen Kurie in Rom stand die Reform der Kirche ‚an Haupt und Gliedern‘ im Zentrum seines Handelns. Im Vortrag soll daher am Beispiel des Nikolaus von Kues ein Blick auf die Situation der spätmittelalterlichen Kirche am Vorabend der Reformation geworfen werden. Gleichzeitig wird Cusanus als Reformer vorgestellt, der während seines ganzen Lebens  für die Erneuerung der Kirche eintrat und schließlich an diesem zentralen Anliegen scheiterte.

 

 

 

Samstag, 26. November 2016

Nikolaus von Kues und der Wallfahrtsort Eberhardsklausen

Vortrag im Rahmen der Cusanus-Festakademie und des Jahresfestes der Akademie Kues

Referent: Dr. Marco Brösch (Bernkastel-Kues/Trier)

Termin: Samstag, der 26. 11.2016

Ort: Akademie Kues, Stiftsweg 1, 54470 Bernkastel-Kues

Uhrzeit: 19:00 Uhr

 

Zu den Cusanus-Orten in der Eifel-Mosel-Region gehört auch der Wallfahrtsort Eberhardsklausen. Ob der Kardinal den Gnadenort auf seiner Legationsreise von 1451 tatsächlich besuchte und ob er evtl. an der Gründung des Klosters der Augustiner-Chorherren der Windesheimer Kongregation wirklich beteiligt war, lässt sich historisch bislang nicht eindeutig erklären. Dennoch findet sich in der Klausener Klosterchronik des Wilhelm von Bernkastel († 1536) eine ausführliche Schilderung eine eher  legendenhaften Begegnung zwischen dem Kardinal Nikolaus von Kues und dem Tagelöhner Eberhard, dem Begründer des Wallfahrtsortes. Im Zentrum des Vortrags steht diese Erzählung der Klosterchronik, die auf ihren evtl. historischen Kern sowie auf den Nachruhm des Kardinals in Augustiner-Chorherrenkloster in Klausen hin untersucht werden soll. Ein weiterer Blick soll auch auf die Werke des Niko­laus von Kues geworfen werden, die sich noch für die ehemalige Klosterbibliothek in Klausen nachweisen lassen und unter denen sich u. a. noch eine bisher unbekannte Cusanus-Predigt finden lässt.

 

 

25. Juli 2016 bis zum 09. April 2017

Nikolaus von Kues und die Caritas - Ausstellung im St. Nikolaus-Hospital/Cusanusstift in Bernkastel-Kues

Auch wenn Nikolaus von Kues keine ausgearbeitete Theologie zur Caritas bzw. Nächstenliebe hinterlassen hat, so spielt sie dennoch eine wichtige Rolle im Leben des Kardinals, der mit der Stiftung des St. Nikolaus-Hospitals in Bernkastel-Kues sein größtes Werk der Barmherzig­keit vollbracht hat. In diesem Jahr, in dem der Trierer Caritas-Verband sein 100-jähriges Bestehen feiert und das von Papst Franziskus zum Jahr der Barmherzigkeit ausgerufen wurde, möchte auch das Cusanusstift in Kooperation mit dem Institut für Cusanus-Forschung in Trier mit der Hausausstellung „Nikolaus von Kues und die Caritas“ einen thematischen Beitrag hierzu leisten.

Anhand ausgesuchter Exponate aus dem Nachlass des Nikolaus von Kues und der Bibliothek des Cusanusstiftes soll zunächst ein grober Überblick über die Geschichte der Nächstenliebe von der Spätantike bis zum 15. Jahrhundert gegeben werden. Darüber hinaus steht die per­sönliche Haltung des Kardinals zur Caritas sowie die wechselvolle Geschichte des St. Niko­laus-Hospitals und seiner Bewohner im Zentrum der Ausstellung. Als Höhepunkt wird ein Holzmodell des Hospitals zu sehen sein, das den Bau des Stiftes vor den barocken An- und Umbauten des 18. Jahrhunderts zeigt und im vergangenen Jahr für die große Caritas-Ausstellung im erzbischöflichen Diözesanmuseum in Paderborn angefertigt wurde.

Die Ausstellung „Nikolaus von Kues und die Caritas“ kann auf Anfrage vom 25. Juli 2016 bis zum 09. April 2017 von Montag bis Freitag 09:00 – 12:00 Uhr im Gotischen Saal des St. Nikolaus-Hospitals in Bernkastel-Kues besichtigt werden.

Geschlossen: Vom 19. Dezember 2016 bis zum 8. Januar 2017 sowie vom 23. Februar bis zum 5. März 2017 

Der Eintritt ist frei, um eine Spende wird gebeten.

Auch außerhalb der Öffnungszeiten besteht die Möglichkeit, die Ausstellung im Rahmen einer gebuchten Führung zu besuchen.

 

 

Das alte Indien in Bildern

10. Mai bis 16. Juli
Ausstellung in der
Universitätsbibliothek