Prof. Dr. Henrieke Stahl

Univ.-Prof. Dr. Henrieke Stahl
FB II: Slavistik
Universitätsring 15
D- 54286 Trier
Tel.: 0049 (0)651 201-3234 (oder -3239)
E-Mail: stahluni-trierde

Sprechstunde während des Semesters: Information finden Sie hier.

  • Professorin für slavische Literatur­wissenschaft am Fachbereich II der Universität Trier
  • Projektleiterin und Sprecherin der DFG-Kolleg-Forschergruppe (FOR 2603)"Russischsprachige Lyrik in Transition: Poetische Formen des Umgangs mit Grenzen der Gattung, Sprache, Kultur und Gesellschaft zwischen Europa, Asien und Amerika"
  • Leiterin des DFG-Projekts "Typologie des Subjekts in der russischen Gegenwartsdichtung 1990-2010"
  • Rheinland-Pfälzische Forschungsinitiative: Antragstellerin und mitverantwortliche Leiterin des Verbundprojekts Transkulturalität und ihre Grenzen: Wechselbeziehungen zwischen Schlüsselregionen in Europa und Ostasien.
  • Mitantragstellerin und Mitglied des DFG-Graduiertenkollegs Europäische Traumkulturen der Universität des Saarlandes.
  • Leiterin des DFG-Projekts
    Andrej Belyjs „Istorija stanovlenija samosoznajuscej duši“: textkritische, kommentierte Edition
     
  • Zweite Vorsitzende der Kueser Akademie für Europäische Geistesgeschichte und Vertreterin der Universität Trier in der Gemeinsamen wissenschaftlichen Einrichtung der Universitäten Mainz, Oldenburg und Trier an der Kueser Akademie e.V.
  • Mitglied des Zentrums für Europäische Studien (ZES) an der Universität Trier, stellvertretende Geschäftsführerin und Vorstandsmitglied des ZES
  • Mitglied des Deutschen Hochschulverbands
  • Mitglied des Deutschen  Slavistenverbands
  • Gründerin und Mitherausgeberin der Internationalen Zeitschrift für Kulturkomparatistik (seit 2019)
  • Mitherausgeberin der Reihe Schriften zur Weltliteratur (Metzler Verlag)
  • Mitglied des wissenschaftlichen Beirats der Zeitschrift für Slawistik (2011 bis 2019)
  • Mitglied des Comitato scientifico der Zeitschrift Filosofia. Rivista annuale (seit 2019)
  • Mitglied des International Network for the Study od Lyric (INSL)

Hier finden Sie das VOLLSTÄNDIGE Publikationsverzeichnis von Frau Univ.-Prof. Dr. Henrieke Stahl

Wissenschaftliches Profil

  • Forschungsschwerpunkte:
    •  Russischer Symbolismus, speziell Andrej Belyj (1880-1934)
    •  Russische (Religions-)Philosophie, speziell
      a) Sophiologie und Vladimir Solov’ev (1853-1900)
      b) Cusanus-Rezeption in Russland, speziell Aleksej Losev (1893-1988)
    • Russische Lyrik der Gegenwart (1990-2015), speziell:
      Subjekt; Transzendenz/Mystik; Politik und soziale Medien
  • Forschungsgebiete:

Anm.: gereiht nach Stellenwert:

  • Russische Literatur seit dem Klassizismus bis zur Gegenwart (alle Gattungen)
  • Russische Philosophie
  • Russische, polnische und europäische Geistesgeschichte (Intellectual History) und Kulturbeziehungen
  • Kultur- und Literaturkomparatistik (mit Schwerpunkt auf Russisch-Deutsch)
  • Polnische Literatur und Philosophie (seit der Renaissance bis zur Gegenwart)
  • Literatur- und Gattungstheorie; literaturwissenschaftliche Methodologie
  • seit kurzem: Ukrainische Gegenwartslyrik (speziell im Internet und in den sozialen Medien)
     
  • Mitgliedschaften:
     
    • Mitherausgeberin der Zeitschrift Coincidentia
    • Mitglied des Hochschullehrerverbandes sowie des Slavistik-Verbandes
    • Mitherausgeberin der Reihe Trierer Abhandlungen zur Slavistik (aktuell 10 Bände); jetzt: Trierer Studien zur Slavistik LINK http://www.biblion.de/publikationen/slavistik/trierer-studien (3 Bände)
    • Mitglied des wissenschaftlichen Beirats der Zeitschrift für Slawistik (2011-2019)
    • Mitherausgeberin der Reihe Philosophie interdisziplinär (aktuell 33 Bände)
    • Gründungsmitglied der Kueser Akademie e.V., Zweite Vorsitzende, zweite
      Geschäftsführerin sowie Mitglied des Vorstandes und des wissenschaftlichen Initiativkreises (Gründung im Oktober 2009)
    • Mitglied des Trierer Freundeskreises der Universität e.V.
    • Mitglied des Zentrums für Europäische Studien (ZES) der Universität Trier, stellvertretende Geschäftsführerin und Vorstandsmitglied des ZES
    • Begründerin und Mitherausgeberin der internationalen Reihe Neue Lyrik - interkulturelle und interdisziplinäre Studien
    • Gesellschafterin der Treuhand-Trägergesellschaft der Cusanus-Hochschule Bernkastel-Kues (2014-2019)
    • Mitglied des Deutschen Hochschulverbands
    • Mitglied des Deutschen Slavistenverbands
    • Mitglied des International Network for the Study of Lyric (INSL)
    • Mitbegründerin, zweite Vorsitzende des Vereins "Freunde der Trierer Slavistik e.V."
    • Direktorin und Mitglied im Leitungsgremium der Gemeinsamen Wissenschaftlichen Einrichtung der Universitäten Mainz, Oldenburg und Trier an der Kueser Akademie e.V.

Neuerscheinungen:

Stahl, Henrieke: Sophia im Denken Vladimit Solov'evs. Eine ästhetische Rekonstruktion. Münster 2019.
Zum Buch: Im Zentrum des Werks von Vladimir Solov’ev (1853-1900), dem Begründer der russischen Philosophie und Vorläufer des russischen Symbolismus, steht der Begriff der Göttlichen Weisheit Sophia. In diesem Buch werden die philosophischen Schriften gemeinsam mit den literarischen und poetischen Texten Solov’evs struktural-hermeneutisch interpretiert. Ziel ist die ästhetische Rekonstruktion der genetischen Entwicklung des Sophienbegriffs und der ihm entsprechenden Erkenntnismethodik im Denken Solov’evs. Durch einen typologischen Vergleich mit Mystikmodellen der spätantiken, byzantinischen sowie west- und osteuropäischen Geistesgeschichte wird die spezifische Gestalt der sophianischen Mystik Solov’evs komparativ erarbeitet. Sophia ist für Solov’ev Idee und Ideal des Menschen, den er als Wesen des Übergangs sieht. Diese Auffassung prägt eine Poetik der Transition, die sich zwischen Textsorten sowie diskursiv-begrifflichen und literarischen Schreibmodi bewegt.