::: Vorbereitungsdienst

Die Lehrerausbildung erfolgt in der ersten Phase an den Universitäten und in der zweiten Phase an den Studienseminaren und Ausbildungsschulen. Diese Phase nennt man Vorbereitungsdienst bzw. Referendariat, die angehenden Lehrer/innen in diesem Ausbildungsabschnitt nennt man entsprechend Lehramtsanwärter/innen bzw. Referendar/innen.

In Rheinland-Pfalz wurde die Lehrerbildung seit 2005 grundlegend reformiert. Das Reformkonzept im Überblick finden Sie hier.

Die curriculare Strukturierung des Vorbereitungsdienstes knüpft inhaltlich und strukturell an das reformierte Lehramtsstudium an. Weitere Informationen zur zweiten Phase der Lehrerausbildung, dem Vorbereitungsdienst/ Referendariatfinden Sie hier.

Zentrale Informationen zum Vorbereitungsdienst für das Lehramt an Gymnasien finden Sie hier.

Zentrale Informationen zum Vorbereitungsdienst für das Lehramt an Realschulen Plus finden Sie hier.

Die Zuständigkeit der Universität endet mit der ersten Phase der Lehrerausbildung. Dennoch möchten wir unseren AbsolventInnen hier einige Hinweise zum Übergang in den Vorbereitungsdienst in Rheinland-Pfalz geben.

Zuständige Institutionen

Die rheinland-pfälzischen Studienseminare finden Sie auf dem Bildungsserver Rheinland-Pfalz. 

Informationen zum Vorbereitungsdienst (Referendariat) finden Sie auf den Seiten der einstellenden Behörde, der Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion sowie bei den Studienseminaren für die einzelnen Schularten.

Rechtsgrundlage

Für nach Bachelor/Master-Struktur ausgebildete Anwärterinnen und Anwärter gilt die Landesverordnung über die Ausbildung und Zweite Staatsprüfung für das Lehramt an Grundschulen, an Realschulen plus, an Gymnasien, an berufsbildenden Schulen und an Förderschulen vom 3. Januar 2012.

Hier finden Sie die Vierte Landesverordnung zur Änderung der Lehramtsanwärter-Zulassungsverordnung (vom 28.12.2011)

Lehramt an Gymnasien

Der reformierte und verkürzte Vorbereitungsdienst (VD 18) für die Lehrämter Gymnasium (und Berufsbildende Schule) ist im Februar 2013 gestartet.

Aktuelle Hinweise zum Bewerbungsverfahren (Stand: 31.01.2017) etc. finden Sie hier.

Hinweis für Bewerberinnen und Bewerber mit Erster Staatsprüfung für das Lehramt an Gymnasien an Berufsbildenden Schulen:

Bewerberinnen und Bewerber, die nach einer Ersten Staatsprüfung für das Lehramt an Gymnasien den Vorbereitungsdienst für das Lehramt an berufsbildenden Schulen absolvieren, erhalten nach der Zweiten Staatsprüfung die Lehrbefähigung für das Lehramt an berufsbildenden Schulen in zwei allgemeinbildenden Fächern. Sie können damit in Rheinland-Pfalz für den Schuldienst sowohl an berufsbildenden Schulen als auch an Gymnasien eingestellt werden. Es wird vorsorglich darauf hingewiesen, dass dieser Abschluss nicht in jedem Fall in anderen Bundesländern für die Einstellung in den Schuldienst anerkannt wird.

Informationen zur Bewerbung an Berufsbildenden Schulen finden Sie hier. (Stand: 02.05.18)

Lehramt an Realschulen Plus

Der reformierte und verkürzte Vorbereitungsdienst (VD 18) für das Lehramt an Realschulen Plus ist im Februar 2012 gestartet.

In die Studiengänge für das Lehramt an Realschulen Plus (BEd/MEd-RS+ mit 270 Leistungspunkten insgesamt) werden Leistungen der modularisierten Ausbildung im Vorbereitungsdienst einbezogen und mit 30 Leistungspunkten berücksichtigt, so dass die Studiengänge insgesamt mit 300 Leistungspunkten abgeschlossen werden. Grundlage hierfür ist ein entsprechender Beschluss der Kultusministerkonferenz (KMK) und der Hochschulrektorenkonferenz von 2008.

::: Landesverordnung zum reformierten Vorbereitungsdienst in Rheinland-Pfalz ist in Kraft ::: (März 2012)

Hier finden Sie die Landesverordnung zum Vorbereitungsdienst sowie die geänderte Lehramtsanwärter-Zulassungsverordnung für Rheinland-Pfalz.