Inhaltliche Ausrichtung und Prüfungsgegenstand

 

Der Schwerpunktbereich 4 soll neben einer Vertiefung des für die staatliche Pflichtfachprüfung relevanten Inhalts Kenntnisse in darüber hinausgehenden Teilbereichen des Strafrechts vermitteln. Folgende Bereiche werden durch den Schwerpunktbereich abgedeckt und sind Gegenstand der universitären Schwerpunktbereichsprüfung:

 

a) Vertiefung im Strafrecht und Strafprozessrecht,

b) Wirtschaftsstrafrecht,

c) Steuerstrafrecht,

d) Europäisches Strafrecht,

e) Internationales Strafrecht,

f) Völkerstrafrecht

g) Rechtsfolgen der Straftat,

h) Jugendstrafrecht.


Die abschließende Prüfungsleistung umfasst zwei fünfstündige Aufsichtsarbeiten und eine mündliche Prüfung. Die Ergebnisse der beiden schriftlichen Prüfungsleistungen und der mündlichen Prüfung fließen zu je einem Drittel in die Berechnung der Gesamtnote ein. Zusätzlich werden regelmäßig freiwillige Seminare zu unterschiedlichen Themen des Schwerpunktbereichs angeboten, welche neben dem Erwerb wissenschaftlicher Grundfähigkeiten im schriftlichen und mündlichen Bereich bei entsprechender Leistung prinzipiell auch die Möglichkeit eröffnen, die Vorraussetzungen zur Annahme gem. § 2 Promotionsordnung des Fachbereichs Rechtswissenschaft der Universität Trier zu erfüllen.