Elterngeld: Basiselterngeld/ElterngeldPlus

Elterngeld: Basiselterngeld/ElterngeldPlus

Mit dem Elterngeld (Basiselterngeld und Elterngeldplus) unterstützt der Staat Mütter und Väter, die ihre Erwerbstätigkeit nach der Geburt ihres Kindes unterbrechen oder vorübergehend einschränken, um Zeit für ihr Kind zu haben. Das Elterngeld fängt einen Teil des entfallenden Einkommens mit einer Ersatzrate auf, die nach der Höhe des Einkommens vor der Geburt des Kindes gestaffelt ist. Nicht erwerbstätige Eltern erhalten einen Mindestbetrag. Anspruch auf Elterngeld haben Mütter und Väter,

  • die ihre Kinder nach der Geburt selbst betreuen und erziehen,
  • die nicht mehr als 30 Stunden in der Woche erwerbstätig sind,
  • die mit ihren Kindern in einem Haushalt leben und
  • die einen Wohnsitz oder ihren gewöhnlichen Aufenthalt in Deutschland haben.

Elterngeld für studierende Mütter und Väter

Auch studierende Eltern können Elterngeld (i.d.R. das Mindestelterngeld) erhalten. Sie müssen dafür ihr Studium nicht unterbrechen. Die Zahl der Wochenstunden, die Sie für das Studium aufgewenden, ist dabei nicht relevant. Bei der Berechnung des BAföG wird das Mindestelterngeld nicht berücksichtigt.

Eltern von Kindern, die ab dem 01.07.2015 geboren sind, haben die Möglichkeit zu wählen zwischen

  • dem Bezug von Basiselterngeld und
  • dem Bezug von ElterngeldPlus oder
  • einer Kombination von Basiselterngeld und ElterngeldPlus.

Unterschiede Basiselterngeld/ElterngeldPlus

Was ist Basiselterngeld?

  • Basiselterngeld ist eine Familienleistung in den ersten 14 Monaten nach der Geburt für Eltern, die ihr Kind selbst betreuen und deshalb nicht oder nicht voll erwerbstätig sind.
  • Es stehen 12 Monatsbeträge, die die Eltern untereinander aufteilen können, zur Verfügung.
  • Es gibt zusätzliche zwei Partnermonate, wenn beide Eltern das Elterngeld nutzen und ihnen Erwerbseinkommen wegfällt.
  • Teilzeitbeschäftigung ist bis zu 30 Wochenstunden möglich.

Was ist ElterngeldPlus?

  • Es richtet sich an Eltern, die Elternzeit und Teilzeit miteinander kombinieren möchten.
  • Es stehen maximal 14 Basiselterngeldmonate zur Verfügung, die in Basiselterngeld- und ElterngeldPlus-Monate aufgeteilt werden können, dabei gilt
    1 (Basis)Elterngeldmonat = 2 ElterngeldPlus-Monate
  • Es beträgt maximal die Hälfte des Basiselterngeldes, wird aber doppelt so lange gezahlt.
  • Wenn beide Eltern gleichzeitig für vier Monate ihre Arbeitszeiten reduzieren und jeweils 25 bis 30 Stunden in der Woche arbeiten, gibt es einen Partnerschaftsbonus in Form von vier zusätzlichen ElterngeldPlus-Monaten pro Elternteil.

Wie und wo kann Elterngeld beantragt werden?

Wie und wo beantragen Sie das Elterngeld?

Das Elterngeld muss schriftlich beantragt werden. In Rheinland-Pfalz sind die Jugendämter der kreisfreien und großen kreisangehörigen Städte sowie der Landkreise mit der Entgegennahme und Bewilligung von Anträgen und mit der Auszahlung des Elterngelds beauftragt.

Das Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend stellt eine Online-Suche für die zuständigen Elterngeldstellen und einen Online-Elterngeldrechner zur Verfügung:
www.familien-wegweiser.de/wegweiser/Familie-regional/Elterngeld/elterngeld.html

Scheuen Sie sich nicht, auch das Beratungsangebot der Elterngeldstellen in Anspruch zu nehmen.