Studentische Krankenversicherung

Die hier aufgeführten Informationen sind generalisiert und müssen im Einzelfall mit der jeweiligen Krankenkasse besprochen werden.

Familienversicherung - beitragsfrei mitversichert in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung

Einkommensgrenzen beachten!

  • Bis zur Vollendung des 25. Lebensjahres sind Sie als Studierende bei Ihren Eltern in der gesetzlichen Krankenversicherung mitversichert und zahlen keine eigenen Beiträge. Die Familienversicherung verlängert sich z.B. durch Zeiten für ein freiwilliges soziales Jahr, einen Bundesfreiwilligendienst oder andere anerkannte Freiwilligendienste.
    Hinweis: Solange Sie selbst noch über Ihre Eltern familienversichert sind, kann auch für Ihr Kind ein Antrag auf Aufnahme in dieses Familienversicherungsverhältnis gestellt werden.
  • Sie sind verheiratet und bei Ihrem Partner/Ihrer Partnerin in der gesetzlichen Krankenkasse mitversichert.
studentische Pflichtversicherung
  • Nach Vollendung des 25. Lebensjahres sind Studierende bis zum Abschluss des 14. Fachsemesters, längstens bis zur Vollendung des 30. Lebensjahres versicherungspflichtig in der gesetzlichen Krankenversicherung, es sei denn sie sind z.B. über die Partnerin/den Partner familienversichert. Für die studentische Pflichtversicherung gilt ein günstigerer Beitragssatz.
  • Die studentische Pflichtversicherung kann in begründeten Ausnahmefällen verlängert werden, hierzu zählen u.a.
    • die Geburt eines Kindes
    • die Pflege von Angehörigen
  • WICHTIG: Die günstigere studentische Krankenversicherung gilt nur für Zeiten, in denen Studierende immatrikuliert sind.
Fortsetzung der Versicherung als freiwillige Mitgliedschaft
  • Endet die Versicherungspflicht für Studierende (zum Beispiel wegen Überschreitens der Höchstsemesterzahl/des Höchstalters), so setzt sich die Versicherung als freiwillige Mitgliedschaft fort.
  • Der günstigere Studierendentarif steht nicht mehr zur Verfügung.

In den oben genannten Fällen sind die Kinder über Mutter oder Vater mitversichert. Ledige Studentinnen können hinsichtlich der Kranken- und Pflegeversicherung Ansprüche gegenüber dem leiblichen Vater des Kindes geltend machen.

Hinweis: In der privaten Krankenversicherung sind Familienmitglieder nicht automatisch mitversichert, sondern müssen sich jeweils separat – mit zusätzlichen Versicherungsprämien – versichern.