Aktuelles

Jessup Moot Court Competition 2019

Auch an der kommenden Runde der Jessup Moot Court Competition soll wieder ein Team von der Uni Trier teilnehmen! Nachdem in den vergangenen Jahren der Lehrstuhl von Prof. Dr. Proelß die Betreuung des Trierer Teams übernommen hat, finden sich die Informationen zum Jessup 2019 nunmehr auf den Seiten des Lehrstuhls von Frau Prof. Dr. von Ungern-Sternberg!

Insbesondere Studierenden, die an der Teilnahme interessiert sind, sei ein Besuch der Webseite und auch der Informationsveranstaltung am 11.07.2018 um 15:00 Uhr in Raum C22 wärmstens ans Herz gelegt!


Ruf an die Universität Hamburg angenommen / Überraschungsaktion der Trierer Studierenden

Prof. Proelß hat den Ruf der Universität Hamburg auf einen Lehrstuhl für Seevölkerrecht zum Wintersemester 2018/2019 angenommen.

Als Reaktion organisierten die Studierenden der Universität Trier heute eine Überraschungsaktion nach der Vorlesung im Völkerrecht, um ihre Wertschätzung und ihr Bedauern über den Weggang von Herrn Proelß auszudrücken. Eine sehr schöne Geste!


SPB 6: simulierte mündliche Prüfung

Interessierten Schwerpunktstudierenden bietet Valentin Schatz am kommenden Montag den 11.06. an, als Vorbereitung auf die Schwerpunktexamensprüfung an einer simulierten mündlichen Prüfung teilzunehmen. Nähere Informationen zu Anmeldung, Zeit und Ort finden sich hier.


Ankündigung: Montagsvortrag am 11.06.2018: Die Bedeutung des Brexit für die Gemeinsame Fischereipolitik der Europäischen Union

Im Rahmen der Montagsvorträge des Campus der Generationen wird Valentin Schatz, wissenschaftlicher Mitarbeiter des Lehrstuhls, am kommenden Montag den 11.06. (14 - 16 Uhr c.t. Raum C22) einen Vortrag zur Bedeutung des Brexit für die gemeinsame Fischereipolitik der Europäischen Union halten.

Darin wird er die historischen Hintergründe der aktuellen Entwicklungen ebenso aus völker- und europarechtlicher Perspektive beleuchten wie die immense Herausforderung, die der Brexit für die Neugestaltung der Fischereibeziehungen zwischen der EU und Großbritannien darstellt.

Nachdem die Thematik vor kurzer Zeit schon auf einer Konferenz in Edinburgh Anklang bei einem Publikum aus Wissenschaft und Praxis gefunden hat, ist der Lehrstuhl gespannt auf die Resonanz beim Campus der Generationen!


Vortrag zur Westsahara-Entscheidung des EuGH

Am Dienstag den 29.05.2018 hatte der Lehrstuhl Besuch von Herrn Paschalis Paschalidis, wissenschaftlicher Mitarbeiter am EuGH, der einen spannenden (und dementsprechend gut besuchten!) Vortrag zur Nutzung von Völkergewohnheitsrecht durch den EuGH in seinem Urteil zur Westsahara (Rs. C-266/16) hielt.

Der Lehrstuhl bedankt sich herzlich bei Herrn Paschalidis und den vielen Interessierten und wird die Entwicklung in diesem und ähnlich gelagerten Fällen gespannt weiter verfolgen.


Promotionspreis der Juristischen Studiengesellschaft für Dr. Johannes Natus

Dr. Johannes Natus wurde im Rahmen der Examensfeier der Preis der Juristischen Studiengesellschaft für die beste juristische Dissertation am Trierer Fachbereich verliehen. Die Dissertation behandelt das Thema „Verfassungsmissbrauch durch Zweidrittelmehrheit? – Verfassungstheoretische und demokratietheoretische Anforderungen an die verfassungsändernde Gewalt auf Grundlage eines dualistischen Rechtsverständnisses zwischen Sein und Sollen“ und wurde bei Duncker & Humblot veröffentlicht. Das Lehrstuhlteam gratuliert Johannes ganz herzlich zu diesem tollen Erfolg.


Ruf an die Universität Hamburg

Prof. Proelß hat einen Ruf auf eine Professur für Seevölkerrecht an der Universität Hamburg erhalten.


Ankündigung: Übung im Schwerpunktbereich

Im Sommersemester 2018 wird es trotz der neuen Doppelbelastung der Mitarbeitenden im öffentlichen Recht begleitend zu den Vorlesungen im Schwerpunktbereich 6/II eine AG im Völker- und Europarecht geben. Die Veranstaltung richtet sich sowohl an Studierende des Schwerpunkts 6/II als auch an ERASMUS- und Masterstudierende. Die AG findet dienstags von 14:00 - 16:00 Uhr in Raum E 52 statt. Bei Nachfragen stehen die AG-Leiter Ammar Bustami und Valentin Schatz gern zur Verfügung. Interessierte werden um Anmeldung bei StudIP gebeten.



Intersessional Meeting der ILA Committees on Baselines und Sea-Level Rise

Anlässlich einer vom Centre for International Law der National University of Singapore veranstalteten Konferenz zu „Climate Change and Law of the Sea“ fanden am 12. und 15. März 2018 in Singapur zwei Intersessional Meetings der ILA-Ausschüsse zu „Baselines under the International Law of the Sea“ und zu „International Law and Sea-Level Rise“ statt. Diskutiert wurden die Entwürfe der Berichte und Schlussfolgerungen, die im Rahmen der Zweijahrestagung der International Law Association in Sydney im August 2018 verabschiedet werden sollen. Prof. Proelß ist deutsches Mitglied in beiden Ausschüssen.


Vortrag im Rahmen der 9. Bayreuther Energierechtstage

Am 22. und 23. März 2018 veranstaltete die Forschungsstelle für deutsches und europäisches Energierecht (FER) die 9. Bayreuther Energierechtstage zum Thema „Europäisches Energierecht zwischen Klimaschutz und Binnenmarkt“. Prof. Proelß hielt in ihrem Rahmen den Eröffnungsvortrag zu „Die europäische Energieunion und der internationale Klimaschutz: Konkurrenz oder Konvergenz?“.


Zweite Auflage des Kommentars zur Vienna Convention on the Law of Treaties erschienen

Soeben ist die zweite Auflage des von Oliver Dörr und Kirsten Schmalenbach herausgegebenen Kommentars zur Vienna Convention on the Law of Treaties erschienen. In diesem Werk hat Prof. Proelß erneut die Art. 34-38 und Art. 81-85 bearbeitet.


Workshop am K.G. Jebsen Centre for the Law of the Sea (JCLOS) an der University of Tromsø

Am 23./24.2.2018 fand an der Universität Tromsø ein Autorenworkshop zum Thema „Interaction of the Law of the Sea with other Fields of International Law“ statt, in dessen Rahmen Prof. Proelß zum Thema „Geoengineering and the Law of the Sea“ referierte. Zudem sprach Prof. Proelß am 27.2.2018 auf einer Konferenz im Europäischen Parlament zu „International Legal Requirements concerning Search and Rescue Operations off the Libyan Coast“, bevor er am 1. und 2.3.2018 als Richter an der deutschen Ausscheidung des Philip C. Jessup International Law Moot Court in Kiel beteiligt war.


Zuwachs im Lehrstuhlteam

Das Lehrstuhlteam hat Zuwachs bekommen: Herr Ammar Bustami hat am 01.02.2018 seine Arbeit als wissenschaftlicher Mitarbeiter begonnen. Neben seinen umfangreichen Erfahrungen als wissenschaftliche Hilfskraft am Institut für Arbeitsrecht und Arbeitsbeziehungen in der Europäischen Union (IAAEU) bringt Herr Bustami auch Expertise aus seinem ehrenamtlichen Engagement als Gründungsmitglied und Vorstandsvorsitzender der Refugee Law Clinic Trier mit. Der Lehrstuhl heißt Herrn Bustami herzlich willkommen und freut sich auf die Zusammenarbeit!


"mein Eis - dein Eis"

mare – Die Zeitschrift für die Meere No. 126 enthält ein Interview mit Prof. Proelß zum völkerrechtlichen Status der Antarktis.


Neuauflage des Lehrbuchs zum Landesrecht Rheinland-Pfalz

Soeben ist die 8. Auflage des Lehrbuchs zum Landesrecht Rheinland-Pfalz erschienen, bezüglich derer Prof. Proelß als Mitherausgeber und Mitautor des Kapitels zum Umweltrecht fungiert. Der Produktflyer ist hier verfügbar.


Exkursion zum EuGH in Luxemburg

Gemeinsam mit dem Lehrstuhl Prof. von Ungern-Sternberg und dem Institut für Arbeitsrecht und Arbeitsbeziehungen in der EU (IAAEU) bietet der Lehrstuhl Prof. Proelß am 27.02.2018 eine Exkursion zum Europäischen Gerichtshof in Luxemburg an. Neben einer Besichtigung der Räumlichkeiten und einer Einführung in die Arbeitsweise des Gerichts wird auch der Besuch einer mündlichen Verhandlung auf dem Programm stehen, es wird also spannend!

Interessierte Studierende melden sich bitte bis zum 06.02.2018 verbindlich bei Herrn Bustami an.

Weitere Informationen hier.


Vortrag von Gastwissenschaftlerin

Am Dienstag (16.01.18) konnte der Lehrstuhl im Rahmen seines Doktorandenseminars einen spannenden Vortrag über 'The International Legal Regime of Submarine Cables' der Doktorandin Daria Shvets von der Universitat Pompeu Fabra in Barcelona hören. Frau Shvets wird als Gastwissenschaftlerin noch bis zum 24.01. in Trier verweilen. Außerdem war es dem Lehrstuhl eine Freude, Jeroen Oomen willkommen zu heißen, der sich an der Universität München mit climate engineering befasst, ein Thema, das auch den Lehrstuhl beschäftigt.


Vorträge unserer australischen Gäste am 20. Dezember

Der Lehrstuhl lädt herzlich zu den Vorträgen unserer Gäste von der Adelaide University Law School (Australien), Prof. Dr. Nengye Liu und Prof. Dr. Michelle Lim am 20.12.2017 um 17:00 im Seminarraum der IUTR-Bibliothek im 6. Stock des H-Gebäudes (Campus 2) ein:

• Prof. Dr. Nengye Liu: Navigating in Disputed Waters, How might the EU engage with China in the South China Sea

• Prof. Dr. Michelle Lim: Can the Sustainable Development Goals (SDGs) and International Law Understandings of Sustainable Development be Reconciled to Achieve Sustainability in the Anthropocene?

Die Veranstaltung ist auch auf facebook zu finden.


Gäste aus Australien forschen am IUTR

Prof. Nengye Liu und Prof. Michelle Lim von der University of Adelaide School of Law forschen bis Ende Dezember als Gastwissenschaftler am Institut für Umwelt- und Technikrecht. Prof. Liu bearbeitet gemeinsam mit Prof. Proelß und wiss. Mit. Valentin Schatz das vom DAAD geförderte Forschungsprojekt „Conservation of Living Marine Resources in the Polar Regions” (CMLRPR).


Vortrag im Rahmen der "Heidelberger Brücke"

Am 20.11.2017 hielt Prof. Proelß einen Vortrag zum Thema "Klimaschutz im Umweltvölkerrecht" im Rahmen der "Heidelberger Brücke", einer vom Heidelberg Center for the Environment (HCE) ausgerichteten interdisziplinären Veranstaltungsreihe zu Umweltfragen.


Lehrstuhl auf Facebook vertreten

Der Lehrstuhl ist ab sofort mit einer eigenen Seite auf Facebook vertreten und wird auch dort Neuigkeiten in eigener Sache und aus der Welt des öffentlichen Rechts und Völkerrechts mit Studierenden und anderen Interessierten teilen.


Promotionspreis für Dr. Amber Rose Maggio

Im Rahmen des heutigen Dies Academicus wird Dr. Amber Rose Maggio für Ihre Dissertation „Environmental Policy, Non-Product Related Process and Production Methods and the Law of the World Trade Organization“ mit einem von der Evangelische Studentinnen und Studenten Gemeinde Trier gestifteten Förderpreis ausgezeichnet. Die Dissertation ist vor kurzem als Band 1 der von Springer verlegten neuen Schriftenreihe „EYIEL Monographs - Studies in European and International Economic Law“ erschienen. Das ganze Lehrstuhlteam gratuliert Amber herzlich zu diesem tollen Erfolg.


Umweltrechtliches Seminar an der Karls-Universität Prag

Am vergangenen Wochenende fand eine Exkursion des Lehrstuhls nach Prag statt. Auf Einladung von Prof. Milan Damohorský, Inhaber des Lehrstuhls für Umweltrecht an der Juristischen Fakultät der Karls-Universität, nahmen neben Prof. Proelß mehrere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an einem umweltrechtlichen Seminar teil. Die im Rahmen des Seminars gehaltenen Referate werden in einem gemeinsamen Seminarband publiziert werden.


Tagung „Funktionsbedingungen unabhängiger Verfassungsgerichtsbarkeit“ am 20. Oktober 2017

Am 20. Oktober 2017 fand im Plenarsaal des Landtags Rheinland-Pfalz die gemeinsam vom Institut für Rechtspolitik an der Universität Trier (IRP) und dem Landtag veranstaltete Tagung „Funktionsbedingungen unabhängiger Verfassungsgerichtsbarkeit“ statt. Sie widmete sich der Frage, welche rechtlichen, politischen und institutionellen Rahmenbedingungen gegeben sein müssen, damit eine unabhängige und funktionsfähige Verfassungsgerichtsbarkeit gewährleistet ist. Verfassungsrichter und Wissenschaftler aus drei EU-Mitgliedstaaten (Frankreich, Polen und Deutschland) referierten über die verfassungsrechtlichen und -politischen Grundlagen, institutionellen Strukturen, leitenden Prinzipien und Funktionen sowie rechtspolitischen Erfahrungen in ihren Rechtssystemen, jeweils konkret bezogen auf das Leitbild des demokratischen Verfassungsstaats in seiner Ausgestaltung durch die nationalen Verfassungen. Den Abschluss bildete eine von Prof. Proelß geleitete Podiumsdiskussion mit allen Referenten, die Gelegenheit bot, die aus dem Vergleich gewonnenen Erkenntnisse für die „Funktionsbedingungen unabhängiger Verfassungsgerichtsbarkeit“ zu formulieren und hieraus rechtswissenschaftliche und -politische Konsequenzen und Forderungen abzuleiten. Ein Pressebericht ist hier abrufbar.

Quelle: Landtag Rheinland-Pfalz/A. Linsenmann
Quelle: Landtag Rheinland-Pfalz/A. Linsenmann
Quelle: Landtag Rheinland-Pfalz/A. Linsenmann

Intersessional Meeting des ILA Commitee "International Law and Sea-level Rise"

Am 15. und 16. September 2017 nahm Prof. Proelß an einem Intersessional Meeting des mit dem Thema „International Law and Sea-level Rise“ befassten Ausschusses der International Law Association (ILA) in Lopud, Kroatien teil. Prof. Proelß ist eines von zwei deutschen Mitgliedern in diesem Committee. Im Rahmen der Arbeitssitzungen setzten die Ausschussmitglieder ihre Diskussionen zu den sich im Hinblick auf den Meeresspiegelanstieg stellenden völkerrechtlichen Fragen fort. Diese betreffen das Seevölkerrecht – was geschieht mit den sich gemäß Seevölkerrecht von den Basislinien des Küsten- oder Inselstaats ausdehnenden Meereszonen, wenn sich die Küstenlinien infolge Meeresspiegelanstiegs landwärts verschieben? –, den Flüchtlings- und Menschenrechtsschutz (Stichwort „Klimaflüchtlinge“) und das Konzept der Staatlichkeit insgesamt (kann es Staaten ohne Territorien geben?). Das Treffen des Ausschusses fand in Zusammenarbeit mit der Thyssen-Bornemisza Art Contemporary (TBA 21) statt.


Lehrbuch zum internationalen Umweltrecht erschienen

Soeben ist das von Prof. Proelß herausgegebene Lehrbuch zum internationalen Umweltrecht in der Großlehrbuchserie bei de Gruyter erschienen. Das Lehrbuch, an dem namhafte Autorinnen und Autoren beteiligt sind, stellt das internationale Umweltrecht in seiner gesamten Breite dar - einschließlich seiner europarechtlichen Bezüge. Die ersten Abschnitte behandeln bereichsübergreifend relevante Fragestellungen, die die Bezüge zum allgemeinen Völkerrecht herstellen. Die folgenden Abschnitte analysieren den Schutz und die nachhaltige Nutzung der einzelnen Umweltmedien. Ein Produktflyer ist hier abrufbar.


Dissertation von Dr. Johannes Natus veröffentlicht

Die von Prof. Proelß betreute Dissertation von Dr. Johannes Natus zum Thema "Verfassungsmissbrauch durch Zweidrittelmehrheit? – Verfassungstheoretische und demokratietheoretische Anforderungen an die verfassungsändernde Gewalt auf Grundlage eines dualistischen Rechtsverständnisses zwischen Sein und Sollen" ist soeben als Band 1354 der renommierten "Schriften zum Öffentlichen Recht" bei Duncker & Humblot erschienen. Das ganze Lehrstuhlteam gratuliert Johannes Natus ganz herzlich!


Buchpräsentation am Max Planck Institute Luxembourg for International, European and Regulatory Procedural Law

Am 12. September 2017 wird am Max Planck Institute Luxembourg for International, European and Regulatory Procedural Law ein Book Launch anlässlich des Erscheinens des von Prof. Proelß herausgegebenen Kommentars zum UN-Seerechtsübereinkommen stattfinden. Nähere Informationen finden Sie hier.


Forschungsaufenthalt an verschiedenen asiatischen Universitäten

Im Sommersemester 2017 verbrachte Prof. Proelß einen insgesamt dreimonatigen Forschungsaufenthalt an mehreren asiatischen Universitäten. Im Kern stand dabei eine vierwöchige DAAD-Kurzzeitdozentur am Deutsch-Chinesischen Institut für Rechtswissenschaft der Universität Nanjing, in deren Rahmen er deutsches Verfassungsrecht unterrichtete. Daneben hielt er in China, Japan und Taiwan zahlreiche Vorlesungen und Vorträge zu völker- und europarechtlichen Themen. U.a. sprach er im Rahmen einer gemeinsam mit der Friedrich-Ebert-Stiftung organisierten Vortragsreise auf Einladung namhafter Think Tanks in Shanghai und Peking (ein Bericht ist hier abrufbar).


UNCLOS Commentary erschienen

Nach fast 10 Jahren Arbeit ist vergangene Woche der von Prof. Proelß herausgegebene englischsprachige Kommentar zum UN-Seerechtsübereinkommen erschienen. Dieses Werk, an dem 60 Autorinnen und Autoren aus dem In- und Ausland beteiligt sind, enthält Kommentierungen jeder einzelnen Vorschrift des Seerechtsübereinkommens, einschließlich seiner Anlagen. Der 2.600 Seiten starke Band wird bei C.H. Beck, Hart Publishing und Nomos international verlegt. Der Produktflyer ist hier verfügbar.


Beitrag im Archiv des Völkerrechts

Heft 54/4 (2016) der renommierten Fachzeitschrift "Archiv des Völkerrechts" enthält die schriftlichen Fassungen der Vorträge, die im Juni 2016 auf dem - dem Umweltvölkerrecht gewidmeten - 12. Naturschutzrechtstag in Bonn gehalten wurden. Prof. Proelß hat dazu einen Beitrag zum Thema "Naturschutz im Meeresvölkerrecht" beigesteuert.


Glückwunsch an das 2017er Jessup-Team

Der 2017er Jessup ist am Wochenende zu Ende gegangen, und das Trierer Team rund um Julia Steyns, Julian Burhenne, Thomas Kemper und Leon Heuschen hat sich erneut hervorragend geschlagen.

Trotz vier schwieriger Vorrundenpleadings gegen die Teams der Uni Mainz, Jena, Freiburg und Tübingen konnte sich das Trierer Team erneut für das Viertelfinale qualifizieren. Dort musste sich das Team trotz starker Leistung allerdings knapp dem späteren Gewinnerteam der Humboldt Universität zu Berlin geschlagen geben.

Das diesjährige Team konnte damit an die hervorragenden Ergebnisse der Vorjahre anknüpfen. In den vergangenen sechs Jahren ist es den Trierer Teams immer wieder gelungen, das Viertelfinale zu erreichen; drei Mal stießen die Teams sogar bis in das Halbfinale vor.

Nebenstehend noch ein paar Impressionen aus einem Mock Trial, welches das Trierer Team am Max Planck Institut in Luxemburg abhalten durfte.


Klimaschutzstipendiatin der Alexander von Humboldt-Stiftung am IUTR

Ab dem 1. April 2017 wird Frau Sheila Kong Mukwele, Foreign Affairs Attachée im Außenministerium der Republik Kamerun, als Empfängerin eines internationalen Klimaschutzstipendiums der Alexander von Humboldt-Stiftung für ein Jahr am IUTR tätig sein. Frau Kong Mukwele wurde von Prof. Proelß für das Stipendium nominiert und wird sich mit den Einflüssen des Klimawandels auf das völkerrechtliche Regime des Schutzes der Meeresumwelt im Golf von Guinea befassen.


Beitrag im VerwArch über den Schutz von Geschäftsgeheimnissen im Beihilfenrecht

Gemeinsam mit Frau Dr. Anja Kerkmann hat Prof. Proelß einen Beitrag zum Schutz von Geschäftsgeheimnissen im Beihilfenrecht verfasst, der soeben im Verwaltungsarchiv erschienen ist. Der Beitrag unterzieht den Umgang der deutschen Gerichte mit Betriebs- und Geschäftsgeheimnissen im Kontext der Rückforderung rechtswidriger Beihilfen im Hinblick auf seine Vereinbarkeit mit höherrangigem bzw. vorrangigem Recht einer kritischen Analyse.


Aufsatz zur verfassungsgerichtlichen Kontrolle von CETA

In einem Aufsatz zu den vor dem Bundesverfassungsgericht anhängigen Verfassungsbeschwerden zur Beteiligung Deutschlands am Comprehensive Economic und Trade Agreement (CETA), das zwischen Kanada einerseits und der EU und ihren Mitgliedstaaten andererseits im vergangenen Jahr geschlossen wurde, widmet sich Prof. Proelß der Frage, ob die Voraussetzungen der Ultra vires-Kontrolle und der Identitätskontrolle im konkreten Fall gegeben sind. Der Aufsatz ist in der Zeitschrift für Europarechtliche Studien 2016, Seiten 401 – 420 im Nomos Verlag erschienen.


Neue Publikationen erschienen

Soeben ist der Tagungsband zu der internationalen Konferenz „Protecting the Environment for Future Generations: Principles and Actors in International Environmental Law“, die vom IUTR im Oktober 2015 veranstaltet wurde, erschienen. Er enthält zahlreiche Beiträge namhafter Umweltvölkerrechtler (das Inhaltverzeichnis ist hier abrufbar). Zu dem von Prof. v. Arnauld herausgegebenen Band „Völkerrechtsgeschichte(n): Historische Narrative und Konzepte im Wandel“ haben Prof. Proelß und wiss. Mitarbeiterin Camilla Haake einen Beitrag zum Thema „Gemeinschaftsräume in der Entwicklung: Von der res communis omnium zum common heritage of mankind“ beigesteuert. Nähere Informationen sind hier verfügbar.


Dissertation von Dr. Bastian Wick veröffentlicht

Die von Prof. Proelß betreute Dissertation von Dr. Bastian Wick zum Thema „Ein internationales Übereinkommen zur Regelung des Abbaus der natürlichen Ressourcen des Mondes und anderer Himmelskörper“ ist soeben in der von Carl Heymanns verlegten Schriftenreihe „Schriften zum Luft- und Weltraumrecht“ erschienen. Herzlichen Glückwunsch an Bastian Wick!


Prof. Proelß Dozent im Rahmen einer Winterschule an der Universidad de Valladolid

Am 23. Januar 2017 referierte Prof. Proelß im Rahmen eines von Prof. Carlos Laguna de Paz an der Universidad de Valladolid organisierten Winterkurses „Regulación Económica y Competencia“ zum internationalen Investitionsschutzrecht und zu internationalen Freihandelsabkommen. An dem Winterkurs nahmen zahlreiche Anwälte und Verwaltungsbeamte aus mehreren mittel- und südamerikanischen Ländern teil.


Mitwirkung an öffentlicher Verteidigung der Doktorarbeit von Haomiao Du

Am Freitag, den 9.12., nahm Prof. Proelß als externer Prüfer an der öffentlichen Verteidigung einer Doktorarbeit zum Thema „International Legal Framework for Geoengineering: Managing the Risks of an Emerging Technology“ durch Frau Haomiao Du an der University of Amsterdam teil.


Neues Drittmittelprojekt in Kooperation mit australischer Universität

Der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) hat Prof. Proelß und Wiss. Mitarbeiter Valentin Schatz Mittel für ein Forschungsprojekt in Kooperation mit Dr. Nengye Liu von der University of Adelaide Law School in Australien bewilligt. Das Projekt „Conservation of Living Marine Resources in the Polar Regions” untersucht das völkerrechtliche Regime zur Erhaltung der lebenden Meeresressourcen in der Arktis und Antarktis.

Im Rahmen der Kooperation wird Wiss. Mitarbeiter Valentin Schatz im Frühjahr 2017 und 2018 als Gastwissenschaftler nach Australien reisen. Im Gegenzug wird auch Dr. Nengye Liu zwei Mal an der Universität Trier zu Gast sein. Weitere Informationen finden Sie hier.


Vortrag auf dem VIème Colloque ordinaire de l’Association Internationale du Droit de la Mer

Auf der sechsten Zweijahreskonferenz der Association Internationale du Droit de la Mer (AssIDMer), die am 3./4. November 2016 an der Università degli Studi del Sannio in Benevento stattfand, hielt Prof. Proelß einen Vortrag zum Thema „The Contribution of the ITLOS to the Strengthening of the Regime for the protection of the Marine Environment”.


Beitrag zu den verfassungsrechtlichen Grenzen der Routinefernmeldeaufklärung durch den BND im AöR erschienen

Gemeinsam mit Dr. Oliver Daum, ehemals wiss. Mitarbeiter an der Professur, hat Prof. Proelß einen Beitrag zu den verfassungsrechtlichen Grenzen der Routinefernmeldeaufklärung durch den BND veröffentlicht, der soeben in der renommierten Fachzeitschrift AöR erschienen ist.


Neue Publikationen

Das vom Institut für Umweltrecht der JKU Linz, Partnerinstitut des IUTR, herausgegebene Jahrbuch des österreichischen und europäischen Umweltrechts 2016 enthält die Schriftfassung des von Prof. Proelß im Rahmen der 20. Österreichischen Umweltrechtstage gehaltenen Vortrags zu "Umwelt und Wirtschaft im europäischen Kontext".
Ferner ist in der Zeitschrift für Umweltpolitik & Umweltrecht (ZfU) 2016 soeben eine erste Bestandsaufnahme des Paris Agreement von Prof. Proelß erschienen.
Bei der Oxford University Press veröffentlicht wurde schließlich der u.a. von Prof. Pierre Hauck herausgegebene Band "International Law and Transnational Organised Crime" (Informationen hier), der ein von Prof. Proelß und wiss. Mit. Tobias Hofmann verfasstes Kapitel zu "Law of the Sea and Transnational Organised Crime" enthält.


Publikationspreise

Die von Prof. Proelß betreuten Dissertationen "Strukturprinzipien des Umweltvölkerrechts und ihr Beitrag zur Bekämpfung des Klimawandels" (Jessica Schröter) und "Das Al Qaida-Sanktionsregime als Ausübung supranationaler Kompetenzen durch den Sicherheitsrat" (John Beuren) wurden mit dem Promotionspreis der Juristischen Studiengesellschaft Trier e.V. (Schröter) bzw. dem Preis der Juristischen Fakultät der Christian Albrechts Universität zu Kiel (Beuren) ausgezeichnet. Darüber hinaus wurde Oliver Daum, ehemals wiss. Mitarbeiter am Lehrstuhl, ein Publikationspreis des Graduiertenzentrums der Universität Trier für seine Veröffentlichung "Anforderungen an Ausreisebeschränkungen von Islamisten" (DÖV 2014, S. 526 ff.) verliehen. Herzlichen Glückwunsch an Jessica Schröter, John Beuren und Oliver Daum zu diesen tollen Erfolgen!

Neuauflage des Völkerrechtslehrbuchs erschienen

Soeben ist die 7. Auflage des von Prof. Proelß gemeinsam mit Prof. Wolfgang Graf Vitzthum herausgegebenen Völkerrechtslehrbuchs erschienen. Die Neuauflage bietet eine umfassende, hochaktuelle Darstellung des gesamten Völkerrechts in einem Band. Das Lehrbuch deckt das Völkerrecht in seiner ganzen thematischen Breite und historischen Tiefe ab. Wie bereits in den Vorauflagen zeichnet Prof. Proelß für den Abschnitt „Raum und Umwelt im Völkerrecht“ verantwortlich.

Neuer Band bei Springer zu “Contemporary Issues in Environmental Law” erschienen

Der von Yumiko Nakanishi herausgegebene Band „Contemporary Issues in Environmental Law”, der soeben bei Springer erschienen ist, enthält zwei Beiträge von Prof. Proelß. Sie basieren auf Vorträgen, die Prof. Proelß im Oktober 2014 auf Einladung des European Union Studies Institute (EUSI) an der Hitotsubashi University in Tokyo gehalten hat.

Ergebnisse eines Workshops im Rahmen der DAAD-Partnerschaft Trier/Thessaloniki

Im Dezember 2014 fand im Rahmen einer vom DAAD geförderten Hochschulpartnerschaft zwischen den Universitäten Trier und Thessaloniki ein Workshop an der Aristoteles Universität Thessaloniki zur Öffentlichkeitsbeteiligung im Umwelt- und Infrastrukturrecht statt, dessen Ergebnisse jetzt in einem Tagungsband bei Mohr Siebeck publiziert wurden. Hierzu hat Prof. Proelß hat gemeinsam mit wiss. Mitarbeiter Martin Weiler einen Beitrag zum Thema „Das EEG 2014 in europarechtlicher Perspektive“ beigesteuert.

Hamburg International Environmental Law Conference (HIELC) 2016

Am 15./16. April 2016 findet in Hamburg die dritte Hamburg International Environmental Law Conference 2016 statt, hinsichtlich derer Prof. Proelß gemeinsam mit Prof. Matz-Lück (Kiel) und Prof. Kotzur (Hamburg) als Mitglied des Scientific Advisory Boards fungiert. Nähere Informationen sind hier verfügbar.

Berliner Dialogreihe Energierecht der Bitburger Gespräche

Am 13. April 2016 fand mit einem vom Vizepräsidenten des Bundesverfassungsgerichts, Prof. Dr. Ferdinand Kirchhof, geleiteten Roundtable die erste der drei im Rahmen des Berliner Dialogs zum Energierecht geplanten Veranstaltungen statt. Bei dem Dialog handelt es sich um ein Format, das von der Gesellschaft für Rechtspolitik gemeinsam mit dem Institut für Rechtspolitik an der Universität Trier (IRP) und in Kooperation mit dem Verband der Chemischen Industrie (VCI) ausgerichtet wird. Prof. Proelß hat die wissenschaftliche Leitung für die beiden Anschlussveranstaltungen - eine Podiumsdiskussion am 20. Oktober 2016 und eine Tagung am 30. November 2016 - übernommen, die in der Landesvertretung Rheinland-Pfalz in Berlin stattfinden werden.

Jessup Moot Court 2016: Trierer Team belegt hervorragenden 4. Platz bei den German National Rounds

Auch in diesem Jahr nahm wieder ein Team der Universität Trier am Philip C. Jessup International Law Moot Court teil. Die deutschen nationalen Vorausscheidungen, die „German National Rounds“, fanden in diesem Jahr vom 24.-27. Februar 2016 in München statt. Das Trierer Team, bestehend aus Ammar Bustami, Marie-Christine Hecken, Yasmin Khuder, Vanessa Möhring und Joscha Sarnecki, sowie den Coaches Camilla Haake und Martin Weiler, stellte sein Können im Messen mit 20 anderen deutschen Teams unter Beweis, erreichte nach einer beeindruckenden Performance das Halbfinale und erkämpfte sich letztlich einen hervorragenden vierten Platz.

Herzlichen Glückwunsch an die Trierer Mooties und Coaches zu diesem tollen Erfolg!

Besuch von der Immanuel Kant Baltic Federal University (IKBFU)

Am 30. November 2015 veranstaltete der Lehrstuhl von Prof. Proelß anlässlich des Besuchs einer Studierendengruppe aus Kaliningrad (Juristische Fakultät der Immanuel Kant Baltic Federal University) ein gemeinsames Seminar zu aktuellen Fragen der russisch-europäischen Beziehungen. Von Trierer Seite hielten die Studierenden Eberhard Bachem, Felix Bode, Damian Urban und Gloria Müller Vorträge. Die Kaliningrader Studierenden wurden von Prof. Vadim Voynikov, Prof. Tatyana Ezhova und Anastasia Turkina (Direktorin des Center for International and European Law) begleitet.

Interview in mare No. 113

Die aktuelle Ausgabe von mare enthält ein Interview mit Prof. Proelß zu den aktuellen Gebietsstreitigkeiten im Südchinesischen Meer.

Beitrag im Research Handbook on International Marine Environmental Law

Das soeben erschienene Research Handbook on International Marine Environmental Law enthält u.a. ein von Prof. Proelß und Kate Houghton (IASS Potsdam) gemeinsam verfasstes Kapitel zu „Protecting Marine Species“. Mit dem Handbuch setzt der renommierte Verlag Edward Elgar Publishing seine erfolgreiche Handbuch-Serie fort.

International Symposium on International Environmental Law

Am 29. und 30. Oktober 2015 veranstaltet das IUTR im Rahmen seiner Kooperation mit dem Institut für Umweltrecht der Johannes Kepler Universität Linz ein internationales Symposium zu dem Thema „Protecting the Environment for Future Generations – Principles and Actors in International Environmental Law“, für das Prof. Proelß inhaltlich verantwortlich zeichnet. Tagungsort ist das ERA Conference Centre (ECC) Trier. Nähere Informationen sind auf der Homepage des IUTR unter dem Link „Veranstaltungen“ verfügbar.

Beitrag im German Yearbook of International Law 2014

Der soeben erschienene Band 57 des German Yearbook of International Law enthält einen Beitrag von Prof. Proelß zu „Dispute Settlement in Multi-Layered Constellations: International Law and the EU“. Er befasst sich vor allem mit der Frage, ob Art. 344 AEUV die vom Gerichtshof der Europäischen Union auch bezüglich von Streitigkeiten zwischen EU-Mitgliedstaaten über Rechte und Pflichten aus einem völkerrechtlichen Verträgen in Anspruch genommene ausschließliche Zuständigkeit trägt.

Beitrag zu „Jurisdiction over Ships“

Soeben ist in der renommierten Schriftenreihe „Publications on Ocean Development“ der von Henrik Ringbom herausgegebene Band „Jurisdiction over Ships – Post-UNCLOS Developments in the Law of the Sea“ erschienen, zu dem Prof. Proelß ein Kapitel beigesteuert hat. Der Beitrag befasst sich mit der Rolle der Judikatur des EuGH bei der Konkretisierung und Schärfung der mitgliedstaatlichen Hoheitsgewalt über Schiffe. Bei dem Buch handelt es sich um eine Publikation von Mitgliedern des Oslo Law of the Sea Forum (OSLOS), an dem Prof. Proelß als externes Mitglied beteiligt ist.

Vortrag im Rahmen der 20. Österreichischen Umweltrechtstage

(c) ÖWAV

Prof. Proelß hat im Rahmen der 20. Österreichischen Umweltrechtstage, die am 16./17.9. 2015 in Linz stattgefunden haben, einen Vortrag zum Thema „Umwelt und Wirtschaft im europäischen Kontext“ gehalten. Das als Mitveranstalter für die Tagung verantwortliche Institut für Umweltrecht der Johannes Kepler Universität Linz kooperiert seit mehreren Jahren mit dem IUTR.

Neue Veröffentlichungen

In dem von dem Historiker Hein Hoebink herausgegebenen Band „Europa um 1900 / Europa um 2000“ untersucht Prof. Proelß, ob und ggf. inwieweit sich das supranationale Unionsrecht auf historische Vorläufer stützen kann. Die zweite soeben erschienene Veröffentlichung, enthalten in dem von Erika de Wet, Holger Hestermeyer und Rüdiger Wolfrum herausgegebenen Buch „The Implementation of International Law in Germany and South Africa“,  beruht auf einem Vortrag, den Prof. Proelß im Rahmen eines deutsch-südafrikanischen Workshops in Pretoria am 16./17. Mai 2014 gehalten hat. Der Beitrag setzt sich mit Besonderheiten der Implementierung des internationalen Seerechts in Deutschland auseinander.

Aufsatz in der Fachzeitschrift "Ocean Development and International Law"

Wiss. Mitarbeiter Tobias Hofmann und Prof. Proelß haben in der peer-reviewed Fachzeitschrift "Ocean Development and International Law" einen Aufsatz zum Thema "The Operation of Gliders under the International Law of the Sea" veröffentlicht. Der Beitrag ist aus dem Forschungsprojekt "GROOM - Gliders for Research, Ocean Observation and Management" hervorgegangen und setzt sich mit den seevölkerrechtlichen Anforderungen des Einsatzes unbemannter ozeanographischer Messplattformen auseinander.

Prof. Proelß neuer Direktor am Institut für Rechtspolitik (IRP)

Prof. Proelß ist Ende Juli 2015 in den Vorstand des Instituts für Rechtspolitik (IRP) gewählt worden. Gemeinsam mit Prof. Raab wird er das Institut künftig als Direktor leiten.

 

Climate Engineering Research Symposium 2015 in Berlin

Prof. Proelß ist Mitveranstalter des am 7.-10. Juli 2015 in den Räumen der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften stattfindenden Climate Engineering Research Symposium 2015 "Current State and Future Perspectives". Die Konferenz ist Teil des von der DFG geförderten Schwerpunktprogramms 1689 "Climate Engineering: Risks, Challenges, Opportunities?". Am 8. Juli leitet Prof. Proelß gemeinsam mit Prof. Edward A. Parson (Emmett Institute on Climate Change and the Environment) die Session zu "Governing Climate Engineering Research, Potential Development and Deployment"; am 9. Juli nimmt er gemeinsam mit Prof. Andreas Oschlies (GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel) als Experte an der interaktiven Veranstaltung "Pointing Science: Climate Engineering - Views Onto a Man-Made Climate" teil.

Studie zu Haftungsfragen im Hinblick auf Stratosphere Aerosol Injection

In der bei Routledge erscheinenden Fachzeitschrift "Law, Innovation and Technology" ist ein Aufsatz zu Haftungsfragen im Zusammenhang mit der kontrovers diskutierten Climate Engineering-Methode der Injektion von Schwefelpartikeln in die Stratosphäre erschienen, den Prof. Proelß gemeinsam mit den wiss. Mitarbeiterinnen Barbara Saxler und Jule Siegfried verfasst hat. Der Beitrag ist Teil des Drittmittelprojekts "CEIBRAL - Climate Engineering: From Liability to Reliability", das von der DFG im Rahmen des Schwerpunktprogramms "Climate Engineering: Risks, Challenges, Opportunities?" gefördert wird.

Kommentierung von Abschnitt 3a WHG im Landmann/Rohmer

Prof. Proelß hat für die Loseblattsammlung Landmann/Rohmer, Umweltrecht, die Vorschriften des Wasserhaushaltsgesetzes über die Bewirtschaftung der Meeresgewässer (§§ 45a ff.) kommentiert. Die Kommentierungen sind Bestandteil der soeben erschienenen 75. Ergänzungslieferung.

Vortrag im Rahmen des Ocean Science Day der IOC/UNESCO in Paris

© UNESCO/ Laisa Oliveira Lopes
© UNESCO/ Laisa Oliveira Lopes

Am 17. Juni 2015 sprach Professor Proelß im Rahmen eines Ocean Science Day über völkerrechtliche Anforderungen an den Einsatz ozeanographischer Messplattformen vor der Intergovernmental Oceanographic Commission (IOC) der UNESCO. Nähere Informationen sind hier verfügbar.

Vortrag auf Konferenz zur Europäischen Wirtschafts- und Währungsunion

Im Rahmen einer Konferenz zur Europäischen Wirtschafts- und Währungsunion, die am 3.-6. Juni 2015 in der Villa Vigoni stattfand, hielt Professor Proelß einen Vortrag zum Thema „The OMT Proceedings before the Federal Constitutional Court: A Challenge to the ʻCooperative Relationshipʼ with the ECJ?”.

Wahl in die WG Social and Human Science von SCAR/IASC

Prof. Proelß wurde vom Nationalkomitee SCAR/IASC als deutscher Vertreter in die Working Group on Social and Human Science gewählt. Das Nationalkomitee SCAR/IASC wurde 1992 vom Präsidium der Deutschen Forschungsgemeinschaft eingerichtet und dient als nationales Korrespondenzorgan zum Scientific Committee on Antartic Research (SCAR) und zum Internationalen Arctic Science Committee (IASC). Bei SCAR und IASC handelt es sich um internationale Nichtregierungsorganisationen. Während das SCAR die Parteien des Antarktisvertrags in wissenschaftlichen Fragen berät, fördert das IASC die zwischenstaatliche Zusammenarbeit auf dem gesamten Spektrum der Arktisforschung.

 

Zweite Auflage der russischen Übersetzung des von Prof. Proelß mitherausgegebenen Völkerrechtslehrbuchs in Moskau erschienen

Im Rahmen einer Veranstaltung mit anschließender Podiumsdiskussion in der Deutschen Botschaft in Moskau wurde die russische Übersetzung der 6. Auflage des von Prof. Proelß mitherausgegebenen Völkerrechtslehrbuchs (Infotropic Media) präsentiert. Damit wurde das Lehrbuch jeweils bereits in zweiter Auflage in die chinesische und russische Sprache übersetzt. Die russische Übersetzung wurde durch einen großzügigen Zuschuss des Freundeskreises Trierer Universität e.V. gefördert.

Vorträge in Taipei

Auf Einladung der Alexander von Humboldt-Stiftung nahm Professor Proelß am 20.-22. April als Referent an der International Conference on Ecology, Environment & Energy, die am College of Law der National Taiwan University, Taipei ausgerichtet wurde, teil. Gemeinsam mit Professor Hendler und Professor Hofmann referierte er anschließend im Rahmen eines Workshops an der National Taipei University, Taiwan, zu Fragen des Zugangs zu den Gerichten in Umweltangelegenheiten.

Lecture Series in Shanghai, Xiamen und Hanoi

Im März hielt Professor Proelß auf Einladung des Centre for Polar and Deep Ocean Development der Shanghai Jiao Tong University und des South China Sea Institute der Xiamen University mehrere Vorträge zu seevölkerrechtlichen Themen. Anschließend nahm er auf Einladung der Hanoi Law University und der Friedrich Ebert Stiftung als Referent an einem internationalen Workshop zu „Settlement of Maritime Disputes in International Law“ teil.

Ruf an die Universität Bremen

Herr Prof. Proelß hat einen Ruf auf eine öffentlich-rechtliche Professur an der Universität Bremen erhalten.