Professur Latinistik

Prof. Dr. Stephan Busch

Zi. B 428 
Tel.: 0651 201-2355 
Fax: 0651 201-3948
stephan.buschuni-trierde

 

Sprechstunden im Wintersemester:
Mi. 12 Uhr und nach Vereinbarung.

Vorherige Anmeldung per Email ist sinnvoll und erwünscht. Vereinbarung besonderer Sprechstunden ebenfalls per Email oder durch Nachricht an das Sekretariat.

 

Sekretariat:
Christiane Schwind
Zi. B 431
Tel. 0651 201-2358
Fax: 0651 201-3948
seklatinuni-trierde
Sprechzeiten: Mo.-Do. 10-14 Uhr

 

Vita

  • Geb. 1966 in Köln.
  • Lehramtsstudium der Fächer Latein und Griechisch an der Universität zu Köln.
  • 1991 1. Staatsexamen.
  • 1994-1996 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Altertumskunde, Köln.
  • 1996 Promotion (Latein, Griechisch, Historisch-vergleichende Sprachwissenschaft) bei W. D. Lebek mit der Arbeit „Versus balnearum. Die antike Dichtung über Bäder und Baden im römischen Reich“.
  • 1996-2003 Wissenschaftlicher Assistent am Lehrstuhl für Klassische Philologie und Nebendisziplinen (W. D. Lebek), Institut für Altertumskunde, Köln.
  • 2002-2003 Forschungsaufenthalt an der Universiteit Leiden / Niederlande als Träger des Hendrik Casimir - Karl Ziegler - Forschungspreises der Nordrhein-Westfälischen Akademie der Wissenschaften.
  • 2003 Habilitation an der Philosophischen Fakultät der Universität zu Köln (Venia: Klassische Philologie) mit der Arbeit „Caesars Bellum Gallicum. Erzählerstandpunkt und Leserhorizont“.
  • 2003-2005 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Altertumskunde, Köln.
  • 2005 im Sommersemester Lehrstuhlvertretung (Latinistik) an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn.
  • 2004-2006 Docent und anschließend Universitair Docent Latijn am Classics Department GLTC der Universiteit Leiden / Niederlande.
  • seit 2006 Professor für Klassische Philologie (insbesondere Latinistik) an der Universität Trier.

Forschungsschwerpunkte  

  • Narrative Strukturen antiker Texte
  • Antikes Epigramm
  • Epigraphik und Literatur
  • Rezeptions- und Nachwirkungsphänomene
  • Lateinverhalten zeitgenössischer Lehramtskandidatinnen und -kandidaten
  • Römische Küche

Veröffentlichungen

A. Monographien

  • VERSUS BALNEARUM. Die antike Dichtung über Bäder und Baden im Römischen Reich. Stuttgart – Leipzig: Teubner 1999 (XIV, 616 S.)
  • Caesars Bellum Gallicum. Erzählerstandpunkt und Leserhorizont. Köln 2003 (Habilitationsschrift, ungedr. 260 S.)

B. Aufsätze und Rezensionen

  • Orpheus bei Apollonios Rhodios, in: Hermes 121 (1993), 301-324.
  • Rez. V. Viparelli, Tra prosodia e metrica. Su alcuni problemi del carmen de figuris [AL 485 Riese], Napoli 1990, in: Gnomon 67 (1995), 23-27.
  • Rez. E. Courtney, Musa Lapidaria. A Selection of Latin Verse Inscriptions, Atlanta, Georgia 1995, in: Gnomon 71 (1999), 502-508
  • Leider keine Göttin. Übersehene Senare aus Dion, ZPE 137 (2001), 297-304.
  • Lautes und leises Lesen in der Antike, RhMus. 145 ( 2002), 1-45.
  • Who are 'We'? Towards Propagandistic Mechanism and Purpose of Caesar's Bellum Gallicum, in: Karl A. E. Enenkel / Ilja Leonard Pfeijffer (Hg), The Manipulative Mode. Political Propaganda in Antiquity: A Collection of Case Studies, Leiden; Brill, 2005, 143-166. (Mnemosyne Suppl. 261)
  • Versus ex uariis locis deducti. On Ancient Collections of Epigrams, in: Susanna de Beer / Karl A. E. Enenkel / David Rijser (Hg), The Neo-Latin Epigram. A Learned and Witty Genre, Leuven; Leuven University Press, 2009, 25-40 (Supplementa Humanistica Lovaniensia; 25)
  • IVDICIO TE AMO, in: L. Becker / C. Felbeck / A. Willems (Hg), Mundus vetus - mundus novus. Festschrift für J. Kramer zum 65. Geburtstag, München 2011, 45-53.
  • (zus. mit Andrea Binsfeld) Rosa simul florivit et statim periit - Sklavenkinder in römischen Grabepigrammen. Ein Neufund: Die Stele der Iucunda aus Segobriga, in: Heinz Heinen (Hg), Kindersklaven - Sklavenkinder. Schicksale zwischen Zuneigung und Ausbeutung in der Antike und im interkulturellen Vergleich, Stuttgart; Steiner, 2012, 203-229 (Forschungen zur antiken Sklaverei; 39).
  • «Ihr Wassernymphen im feurigen Hause!» Lactantius Ptolemaeus und die Renaissance der antiken Bäderdichtung, in: Didier Boisseuil / Hartmut Wulfram (Hg), Die Renaissance der Heilquellen in Italien und Europa von 1200 bis 1600. Geschichte, Kultur und Vorstellungswelt / Il Rinascimento delle fonti termali in Italia e in Europa dal 1200 fino al 1600. Storia, cultura e immaginario, Frankfurt a.M. u.a., 2012, 269-288.