Studium

Inhalte

Im Zentrum des interdisziplinären Studiengangs Interkulturelle Gender Studies stehen Interdependenzen von Ethnizität und Geschlecht. Er vermittelt in historischer wie systematischer Perspektive Wissen über sozial-kulturelle Konstruktionen von Alteritäten und deren medialen Repräsentationen. Untersucht werden etwa Wechselverhältnisse von Geschlecht, Ethnizität, Klasse und geschlechtlicher Orientierung, Prozesse der Normierung, Stereotypisierungen, die kulturelle Konstruktion von ‚Fremdheit‘, koloniale Fantasien und eurozentristische Repräsentationen des ‚Anderen‘ in verschiedenen Medien. Das Studienprogramm will den produktiven Umgang mit Theorien und Methoden der Gender und Postcolonial Studies fördern, analytische Kompetenzen vertiefen und zum problemorientierten Transfer fachspezifischer Kenntnisse anleiten. Das breite Angebot aus unterschiedlichen Disziplinen bietet den Studierenden große Wahlfreiheit. Der Studiengang will auf diese Weise insbesondere zu eigener Forschungstätigkeit anregen.

 

Der Studiengang besteht aus drei Pflichtmodulen, die sich über die ersten drei Semester erstrecken, sowie einem Wahlpflichtmodul im dritten Semester, das der eigenständigen Schwerpunkt- und Profilbildung dient. Das vierte Semester ist der Masterarbeit im Hauptfach vorbehalten.

 

Studienschwerpunkte

1. Theorie- und methodenorientierte Einführung in die Gender Studies und Interkulturalitätsforschung

2. Interdependenzen von Geschlecht und Ethnizität 

3. Kulturelle Konstruktion von Geschlecht und Interkulturalitätsforschung / Postkolonialismus oder eigenständige Forschungsarbeit

 

Die einzelnen Module im Überblick:

Pflichtmodule:

 

Bezeichnung

Dauer

LP

IKGS 401: Einführung in die Gender Studies und Interkulturalitätsforschung

1 Semester

10

IKGS 402: Interdependenzen von Geschlecht und Ethnizität

1 Semester

10

IKGS 403: Kulturelle Konstruktionen von Geschlecht

1 Semester

10

 

Wahlpflichtmodule:

Bezeichnung

Dauer

LP

IKGS 404: Interkulturalität und Postkolonialismus

1 Semester

10

IKGS 405: Forschungsmodul

1 Semester

10

 

Modulhandbuch

Lehrprogramm

 

 

Voraussetzungen

Bewerben können sich alle Studierenden mit einem literatur-, sprach-, kultur-, oder sozialwissenschaft­lichen Bachelor-of-Arts. Der Nebenfachstudiengang Interkulturelle Gender Studies ist kombinierbar mit allen an der Universität Trier angebotenen Master Hauptfächern.

Über Ausnahmen entscheidet der Prüfungsausschuss.


Weitere Informationen

Das Kurzgutachten zur Akkreditierung des Studiengangs Interkulturelle Gender Studies durch die Agentur für Qualitätssicherung durch Akkreditierung von Studiengängen (AQAS e.V.) kann hier eingesehen werden.