"Promotionen gut betreut"

Workshop für Wissenschaftler/innen am Anfang ihrer Betreuungsverantwortung

Termin:  21./22. Februar 2019 (Do/Fr), optional: Get-together: 20. Februar 2019 (Mi)
Zeit:  Beginn: 9.00 Uhr (Do); Ende: ca. 16 Uhr (Fr)
Ort:  Universität des Saarlandes, Graduate Centre (Gebäude C9 3), Campus, 66123 Saarbrücken (siehe Link zur Wegbeschreibung weiter unten)

Promotionsverfahren stellen eine besondere Form akademischer Prüfungen dar, denen eine mehrjährige Forschungsphase vorangeht. Der Erfolg von Promotionen hängt nicht nur davon ab, ob die Promovierenden geeignet und ausreichend motiviert für diese Forschungsleistung sind. Vielmehr bietet eine gute Betreuung durch die Erstbetreuerin oder den Erstbetreuer die Unterstützung, die oftmals den Ausschlag zwischen Erfolg und Misserfolg geben kann.
Doch welche Kriterien definieren eine gute Promotionsbetreuung? Was macht ein optimales Verhältnis zwischen Promovierenden und Betreuenden aus? Was gilt es im Verlauf der Betreuung zu beachten? Nach welchen Kriterien kann oder sollte sich ein potentieller Betreuer oder eine potentielle Betreuerin dafür oder dagegen entscheiden, der Bitte eines/einer Promotionsinteressierten um Betreuung nachzukommen? Dies sind nur einige der Fragen, die sich im Zusammenhang mit der Betreuung des vielgestaltigen (Prüfungs-)Verfahrens der Promotion stellen.
In der in jüngerer Zeit auch vom Wissenschaftsrat oder der Hochschulrektorenkonferenz angestoßenen Debatte um die Qualität und Professionalisierung der Promotionsbetreuung spielen Workshopangebote zur Selbstverständigung und zur gemeinsamen Fortbildung von Betreuenden von Dissertationen eine zentrale Rolle. Insbesondere für in der Betreuung noch vergleichsweise wenig erfahrene Wissenschaftler/innen und neu berufene Professor/innen bietet der QualitätsZirkel Promotion (QZP) als disziplinen- und standortübergreifendes Netzwerk bereits zum achten Mal einen 2-tägigen Workshop zum Thema „Promotionsbetreuung“ an.
Dieser soll den Teilnehmenden Werkzeuge an die Hand und Gelegenheit zum intensiven kollegialen Erfahrungsaustausch geben, um sich mit Fragen und Problemen, die im Zusammenhang mit der Betreuung Promovierender auftreten, in Zukunft möglichst effizient und professionell auseinanderzusetzen. Denn nur, wenn das Verhältnis zwischen Betreuenden und Promovierenden positiv gestaltet wird, lassen sich optimale Forschungsergebnisse und fruchtbare Diskussionen erzielen.

Inhalte des Workshops:
• Internationale und nationale Entwicklungen der Promotionsbetreuung
• Wechselseitige Erwartungen an das Betreuungsverhältnis
• Promotionsphasen und ihre Herausforderungen
• Rollen der Betreuenden im Promotionsprozess
• Rechtsfragen in der Promotionsbetreuung
• Probleme erkennen und lösen
• Kollegialer Erfahrungsaustausch

Referent/innen Dr. Nadine Chmura, Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn / Dr. Theo Jäger, Universität des Saarlandes / Dr. Sybille Küster, Goethe-Universität Frankfurt a.M. / Dr. Kerstin Lundström, Justus-Liebig-Universität Gießen / Dr. Kathrin Ruhl, Universität Koblenz-Landau / Dr. Agnes Schindler, Universität Trier / Dr. Thomas Schmid, Julius-Maximilians-Universität Würzburg / Dr. Kai Sicks, Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Teilnehmer/innen:
Maximal 16 Teilnehmer/innen, je zwei von jeder der am QZP beteiligten Universitäten

Kosten:
Für den zweitägigen Workshop fällt eine Teilnahmegebühr von 80 € an, darin enthalten sind die Mittagessen an beiden Workshoptagen. Das Graduiertenzentrum der Universität Trier übernimmt für seine Wissenschaftler/innen diese Teilnahmegebühr. Die Kosten im Rahmen der Abendessen können leider nicht erstattet werden.

Weitere Informationen zum Qualitätszirkel Promotion (QZP) mit Informationen zu den vorangegangenen Workshops finden Sie hier.

Bei Interesse an einer Anmeldung melden Sie sich bitte per E-Mail unter schindler@uni-trier. oder telefonisch unter +49 (0)651 201-3831.

 

Fragenkataloge für Betreuende und Promovierende/Promotionsinteressierte

Mit diesen beiden Fragenkatalogen (je zwei Seiten, PDF) möchten wir Ihnen ergänzend zu unserem Handbuch "Gemeinsam die Promotion gestalten" ein Instrument an die Hand geben, um Ihre jeweilige Rolle als Betreuende von Promovierenden oder (künftige) Promovierende zu reflektieren und um sich Ihre Erwartungen, die Sie an Ihren Betreuer/Ihre Betreuerin oder Promovierenden haben, zu vergegenwärtigen. Auf den jeweils zweiten Seiten wird ein Perspektivwechsel vorgenommen, d.h. dort finden Sie dieselben Fragen an die Promovierenden bzw. Betreuenden gerichtet. Wir haben diese Fragenkataloge anhand der Beiträge und Rückmeldungen der Teilnehmer/-innen unseres Pilot-Workshops für Betreuende am 8. und 9. März 2012 entwickelt.

Gemeinsam die Promotion gestalten

Durch die Entwicklung einer breiten Palette von Betreuungs-, Förderungs- und Qualifizierungsmaßnahmen im Rahmen unserer strukturierten Promotionsausbildung haben sich die Promotionsbedingungen generell verbessert. Dabei stehen selbstverständlich die Forschungsleistung und das Betreuungsverhältnis zwischen Betreuenden und Promovierenden nach wie vor im Mittelpunkt des gesamten Promotionsprozesses.

Unser Netzwerk "QualiätsZirkel Promotion/QZP" hat im September 2010 das Handbuch "Gemeinsam die Promotion gestalten - Handlungsempfehlungen für Betreuuende und Promovierende"herausgegeben. Das Papier soll dazu beitragen, den Prozess einer noch effizienteren Gestaltung der Promotionsbetreuung zu unterstützen.

Seit September 2018 bieten wir aufgrund der hohen Nachfrage bereits die
4. deutschsprachige und 3. englischsprachige Auflage an.

Die 2. Auflage von Juli 2012 haben wir seinerzeit ergänzt um einen Fragenkatalog zu gegenseiten Erwartungen (S. 30ff.),den wir über den Input der Teilnehmer/innen in unserem Pilot-Workshop für Promotionsbetreuende im März 2012 erstellt haben, sowie eine englischsprachige Fassung.

Im Sinne einer Betreuungsbiographie des Promotionsverlaufes sollen Anregungen für die Vorbereitungs-, Arbeits- und Abschlussphase der Promotion gegeben und das Verständnis aller Beteiligten für organisatorische Fragen, Probleme, handwerkliche Details und Fördermaßnahmen der einzelnen Phasen und Stationen geschärft werden.

Um Betreuenden wie Promovierenden ein möglichst gezieltes Lesen zu ermöglichen, wendet sich das Papier in kurzer Form separat bzw. speziell an die jeweiligen Adressat/innengruppen.

Inhalt (jeweils für beide Adressatengruppen):

  • Vor der Promotion
  • Zwischen Vorbereitungsphase und Arbeitsphase
  • Abschlussphase
  • Konfliktsituationen auf dem Weg zur Promotion - und wie man sie lösen kann

Sie können unser Handbuch gerne als PDF-Datei herunterladen (s. unten) und dann je nach eigenem Bedarf auch ins Netz stellen. Unsere Bitte ist lediglich, dass Sie unser Papier nicht verändern und bei einer Weiterverwendung und/oder Publikation auch im Netz insb. unsere Urheberschaft angeben und uns zur Information den Link zuschicken. Besten Dank!

Promovierende, angehende Promovierende und Betreuende können die Druckversion gerne bei Bedarf von einem unserer Mitglieder erhalten; wir legen diese Version zudem regelmäßig bei unseren Veranstaltungen an unseren Standorten aus.

Folgende deutsch- und englischsprachigen Versionen können Sie hier online einsehen:
Version für Betreuende (PDF) 4. Auflage, 9/2018, pdf

Version für Promovierende (PDF) 4. Auflage, 9/2018, pdf

"Shaping a Doctorate Together" - Guidelines for Supervisors (3nd edition, 9/2018, PDF)

"Shaping a Doctorate Together" - Guidelines for Doctoral Candidates (3nd edition, 9/2018, PDF)