Auswahlverfahren und Entscheidung

Zurück zur Startseite

Auswahlverfahren

Die Auswahl der Stipendiatin bzw. des Stipendiaten erfolgt anhand der eingereichten Unterlagen durch den zentralen Stipendienauswahlausschuss. Maßstab für die Vergabeentscheidung ist die Erwartung besonders guter Studienleistungen. Bei der Gesamtbetrachtung des Potenzials der Bewerberinnen oder der Bewerber werden aber auch die Auswahlkriterien nach § 2 Abs. 2 StipV berücksichtigt. Um Potenziale auszuschöpfen und die Entscheidung leistungsbereiter junger Menschen für ein Hochschulstudium bzw. ein weiterführendes Masterstudium zu erleichtern, wird im Rahmen der Betrachtung der Kriterien nach § 2 Abs. 2 Nr. 3 StipV insbesondere auch die Bedürftigkeit der Bewerber berücksichtigt.

Die Auswahl erfolgt ausschließlich nach folgenden Kriterien:

1.    bei Studienanfängerinnen und Studienanfängern

a)    die Durchschnittsnote der Hochschulzugangsberechtigung unter besonderer Berücksichtigung der für das Studienfach relevanten Einzelnoten oder

b)    die besondere Qualifikation, die zum Studium in dem jeweiligen Studiengang an der Universität Trier berechtigt.

2.    für bereits immatrikulierte Studierende

a)    die bisher erbrachten Prüfungen und Leistungsnachweise, insbesondere die erreichten ECTS-Punkte und der Notendurchschnitt (Bei Eingabe der Matrikelnummer kann der Notendurchschnitt durch die Universität ermittelt werden. Hierzu ist das Einverständnis des Bewerbers notwendig).

b)    für Studierende eines Master-Studiengangs auch die Abschlussnote des vorangegangenen Studiums.

3.  Weitere Kriterien für beide Gruppen sind:

a)   besondere Erfolge, Auszeichnungen und Preise, eine vorangegangene Berufstätigkeit und Praktika,

b)   außerschulisches oder außerfachliches Engagement,

c)    besondere persönliche oder familiäre Umstände.

Die zu vergebenen Stipendien verteilen sich nach folgenden Maßgaben:

1.   Im Falle von Stipendien, deren Vergabe gemäß der Vereinbarung mit dem Stipendiengeber an Studierende eines bestimmten Studiengangs oder einer Gruppe von Studiengängen erfolgen muss (gebundene Stipendien), weist der Stipendienauswahlausschuss die Anzahl der Stipendien dem jeweiligen Fachbereich oder Fach zu.

2.   Im Falle nicht gebundener Stipendien legt der Stipendienauswahlausschuss eine Quotierung der Stipendien für Studienanfängerinnen und Studienanfänger sowie für die Fachbereiche fest, nach der die Vergabe vorgenommen wird.

Im Stipendienauswahlausschuss sind folgende Personen mit Stimmrecht vertreten:

  • der Präsident,
  • ­vier Professorinnen oder Professoren,
  • ­zwei wissenschaftliche Mitarbeiterinnen oder Mitarbeiter
  • ­zwei Studierende.

Die Leiterin oder der Leiter der Abteilung II sowie die zentrale Gleichstellungsbeauftragte sind beratende Mitglieder. Die Amtszeit der gewählten Mitglieder beträgt 2 Jahre.

Entscheidung über die Vergabe

Die Entscheidung über die Vergabe eines Deutschlandstipendiums der Universität Trier zum Studienjahr 2017/2018 trifft der Präsident auf der Grundlage der Auswahlentscheidung des Stipendienauswahlausschusses. Diese erfolgt voraussichtlich im September 2017 und wird durch einen Bescheid bekannt gegeben.