Campus Park – Architektur, Kunst und Landschaft

Campus Park mit Teichanlage
Weg der Monolithe zwischen Campus I und II von Kubach/Wilmsen


Der Campus der Universität Trier zeichnet sich durch eine gelungene Synthese von Architektur, Kunst und Landschaft aus, deren Zusammenklang das Hochschulgelände zu einem besonderen Ort werden lässt. Der Park der Universität mit seiner botanischen Vielfalt und seinen verbindenden Elementen zu den Universitätsgebäuden und zur umliegenden Natur gilt als das wichtigste Gartenprojekt in der Region im 20. Jahrhundert. Neben dem Park dient auch das Forum vor dem Mensagebäude als umgreifende Klammer. Zusammen mit der offenen Architektur bieten sie vielfältige Kommunikationsmöglichkeiten, um Campus und Leben miteinander zu verbinden.

Besondere Orte der Landschaft(s-Architektur)

Hubert Benatzky - Architektur-Kunst-Landschaft

Architektur-Kunst-Landschaft (1988)

Hubert Benatzky

Künstlerische Landschaftsgestaltung mit Wasserverlauf und Elementen aus Basaltstein und Carraramarmor

Weitere Bilder und Informationen

E.O.K. Simon - Integration Kunst-Platz

Integration Kunst-Platz (1988)


E.O.K. Simon

Künstlerische Gestaltung des Forumsplatzes
mit Elementen aus Granit und Bronze

Weitere Bilder und Informationen