09.07.2017 - 15:35

Wurmmittel für Weidetiere können Keimung von Pflanzensamen beeinflussen

Weidetiere, insbesondere Schafe, sind eine Möglichkeit, Pflanzensamen in der fragmentierten Kulturlandschaft auszutauschen. Foto: Katrin Kifner

Erstmalig konnte ein Forscherteam zeigen, dass das Standardpräparat Cydectin®, das zur Bekämpfung von Innenparasiten bei Weidetieren eingesetzt wird, die Keimung typischer Pflanzenarten des Graslandes einschränkt. Hieraus ergeben sich Konsequenzen bei der Verabreichung des Mittels für Viehhalter. Die Forscher empfehlen, die Gabe des Wurmmittels zeitlich so zu legen, dass dadurch die Fortpflanzung von Pflanzenarten möglichst wenig beeinträchtigt wird. Die Studie wurde unter Federführung von Dr. Carsten Eichberg  (Geobotanik der Universität Trier) in Zusammenarbeit mit PD Dr. Tobias W. Donath  (Landschaftsökologie, Universität Kiel), Dipl.-Chem. Manuel Wohde und Prof. Dr. Rolf-Alexander Düring (Bodenkunde und Bodenerhaltung, Universität Gießen) erstellt.

Zum Artikel im Unijournal 1/2017




Veranstaltungstipp

Veranstaltungstipp

Workshop: Bloggen in den CAMPUSnews

Freitag, 28. Juli, 14-18 Uhr, Raum B 19

Ansprechpartner/innen

Ansprechpartner/innen

Forschungsreferat

Katharina Brodauf

EU-Referat / Transferstelle

Dr. Christel Egner-Duppich

Weiterbildung

Michael Hewera