06.07.2017 - 15:57

Szenario zum Schutz gefährdeter Schwanzlurche

Foto: Joscha Beninde

Biogeographen wollen auf der Basis genetischer Untersuchungen Optionen entwickeln

Als vor vier Jahren im Süden Hollands ein Pilz als Auslöser eines Massensterbens von Feuersalamandern identifiziert wurde, läuteten bei Naturund Artenschützern die Alarmglocken. Ein Jahr später wurde der vermutlich über den Handel mit Zootieren aus Asien eingeschleppte parasitische Salamander-Chytridpilz (kurz: Bsal) in weiteren Gebieten der Niederlande und in Belgien nachgewiesen. 2016 trat Bsal erstmals in Deutschland auf. Wissenschaftler halten den Pilz für eine ernsthafte Bedrohung für Populationen und ganze Arten von Schwanzlurchen (Molche und Salamander). Bsal ist auch Anlass eines neuen  Forschungsvorhabens in der Biogeographie der Universität Trier. In dem von der Nikolaus Koch Stiftung geförderten Projekt untersuchen Dr. Joscha Beninde und Dr. Norman Wagner die Populations- und Landschaftsgenetik gefährdeter Schwanzlurche in der Südeifel. Auf der Basis einer Bestandserfassung wollen sie mehr über die rezente Ausbreitung des Pilzes erfahren, aber auch Szenarien für den Schutz von Molchen und Salamandern entwerfen.

Zum Artikel im Unijournal 1/2017




Rückmeldung zum Wintersemester 2017/18

Bis 15. September 2017 Semesterbeitrag zahlen!

Ansprechpartner/innen

Ansprechpartner/innen

Forschungsreferat

Katharina Brodauf

EU-Referat / Transferstelle

Dr. Christel Egner-Duppich

Weiterbildung

Michael Hewera