Dr. Isabelle Borucki

... ist seit April 2009 wissenschaftliche Mitarbeiterin von Prof. Jun. Zuerst im SFB 600, danach an der Professur.

Kurzlebenslauf

  • seit 2014 Habilitationsprojekt zu Parteien in der Regierung und Parteiendemokratie

  • 10-2013 Promotion in Politikwissenschaft
  • Dissertationsschrift: "Regieren mit Medien. Auswirkungen der Medialisierung auf die Regierungskommunikation der Bundesregierung von 1982-2010"

  • seit 10-2012 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl Prof. Jun
  • 04-2009 - 09-2012 Wissenschaftliche Mitarbeiterin im SFB 600, Teilprojekt C10 "Armut und Parteien", Teiluntersuchung zur Wahrnehmung von Armut auf der lokalen Ebene und Vernetzungsstruktur von Kommunalpolitikern mit Wohlfahrtsverbänden
  • 01-2008 Magister in Politikwissenschaft, Philosophie und Soziologie, Universität Würzburg
  • Ausführlicher Lebenslauf mit Publikationsliste (pdf, Stand Januar 2016)
  • CV in english (pdf, February 2015).

 

Hinweise für BA- und B.ed.-Kandidaten...

 

Aktuelle Veröffentlichungen:

  • *(2016): Regierungen in Facebook: distributiv, dialogisch oder reaktiv? Eine Bestandsaufnahme. In: Henn, Philipp; Frieß, Dennis (Hrsg.): Politische Online-Kommunikation. Voraussetzungen und Folgen des strukturellen Wandels der politischen Kommunikation, Band 3 Digital Communication Research.
  • (2016): Wie viel Partei steckt in der Regierungskommunikation? Zur Ausgestaltung des Kommunikationsmanagements der Bundesregierung. In: Bukow, Sebastian; Jun, Uwe; Niedermayer, Oskar (Hrsg.): Parteien in Staat und Gesellschaft. Wiesbaden: Springer VS, S. 191-209. 
  • (2015): Politische und mediale Logiken. Ein Vorschlag zur Differenzierung politischer Medialisierung. In: Jun, Uwe/Jäckel, Michael (Hg.): Wandel und Kontinuität der politischen Kommunikation. Leverkusen: Barbara Budrich (gemeinsam mit Jens Tenscher), S. 139-167.
  • (2015): Mehr als die Replikation organisationaler Offline-Strukturen? Zur internen Vernetzung von Parteien auf Twitter - das Beispiel SPD. In: Gamper, Markus/Reschke, Linda/Düring, Marten (Hrsg.): Knoten und Kanten III. Soziale Netzwerkanalyse in Politik- und Geschichtswissenschaft. Bielefeld: transcript (gemeinsam mit Daniel Reichard), S. 399-421.
  • (2015): Ein Jahr intensiver Arbeit. DGPuK Arbeitsgruppe analysiert Qualifikationswege im Fach. In: Vorstand der Deutschen Gesellschaft für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft (Hrsg.): Aviso 2015/1, S. 16 (gemeinsam mit Annekatrin Bock, Denise Sommer, Christian Strippel).

Schwerpunkte in Forschung und Lehre:

  • Westliche Regierungssysteme: Vergleichende Systemlehre, informelles Regieren (Deutschland, Schweiz, UK, USA)
  • Politische Soziologie: Politische Kommunikation, Regierungskommunikation, Politik und Medien in westlichen Demokratien, Parteien und Parteiensysteme, politische Kulturforschung
  • Politische Theorie: Konstruktivismus-Systemtheorie, Diskurstheorie, Repräsentation, Medientheorien
  • Methoden: Schwerpunkt in qualitativen Methoden, insb. Interviewanalyse sowie quantitative Statistik und soziale Netzwerkanalyse, Triangulation

 

Publikationen und Vorträge (ausführlich)

 

 

Isabelle Borucki
Kontakt
Raum: A121
Tel.: 0651-201 2184
Fax.: 0651-201 3917
E-Mail.: isabelle.boruckiuni-trierde
Sprechstunde:
siehe Stud.IP
Veranstaltungen
Grundzüge Politische Kommunikation (S)
Dienstag 12:00 - 14:00, C 9
Donnerstag 12:00 - 14:00, P 3