Drittmittelprojekt: "Die Bedeutung emotionaler Botschaften für die politische Urteilsbildung"

Inhalt: Das Projekt untersucht den Einfluss von Politikern gezeigter Emotionen auf die politische Urteilsbildung der Bürger. Auch wenn Emotionen eine wichtige Rolle im politischen Leben zugeschrieben wird, liegen bisher nur wenige empirische Untersuchungen zur Verbreitung, Wahrnehmung und Wirkung von Emotionen vor. Das Projekt umfasst erstens eine quantitative Inhaltsanalyse deutscher Fernsehnachrichten und Diskussionsrunden, um die Bedeutung emotionaler Darstellungen in der politischen Kommunikation zu erfassen. Zweitens wird ein Online-Experiment durchgeführt, um den Einfluss von verbal und visuell gezeigten Emotionen von Politikern auf die Einstellungen der Bürger zu untersuchen.

Projektleiter: Prof. Dr. Oscar W. Gabriel (Universität Stuttgart/Universität Trier), Prof. Dr. Jürgen Maier (Universität Koblenz-Landau)

Projektmitarbeiter/innen: Lena Masch, Anna-Maria Renner

Wissenschaftliche Hilfskräfte:Fabian Mörsheim

Studentische Hilfskräfte:  Jonas Jakobi, Simon Lenau, Felix Wiedemann

Projektträger: Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Projektlaufzeit: 10/2013 - 11/2016