Förderinitiative "Innovative Lehre"

 

Didaktische Anwendungsszenarien mit Stud.IP

Seit dem Wintersemester 2014/15 fördert die Universität Trier verstärkt die innovative Entwicklung digitaler Inhalte für Studium und Lehre. Hierfür steht das Konzept der Förderinitiative "Innovative Lehre".

Die Förderinitiative verfolgt das Ziel, innovative hochschuldidaktische Konzepte und Maßnahmen zu erproben und zu etablieren, welche die aktive Rolle der Studierenden, die stärkere Individualisierung des Lernens, die Neu- oder Weiterentwicklung von digitalen Inhalten für Lehr- und Lernzwecke, sowie die Auflösung von Zeit- und Raumstrukturen zum Gegenstand haben. Konzeptioneller Schwerpunkt des aktuellen Förderungsjahrs 2018 ist die Kleinprojektförderung von „Didaktischen Anwendungsszenarien mit Stud.IP“.

Stud.IP bietet ein breites Spektrum von didaktischen Tools und deren Einsatzmöglichkeiten an. Diese reichen vom interaktiven Lernmodul mit Courseware, getakteten Übungsaufgaben über verschiedene Aktivierungs- bzw. Feedbackelemente bis hin zur Videokonferenzeinbindung.

Für die Konzeption und Umsetzung werden insgesamt 12.000 € zur Verfügung gestellt, Projektanträge können bis zu einer Höhe von 4.000 Euro eingereicht werden. Die Koordinationsstelle E-Learning berät und unterstützt bei der Umsetzung des Vorhabens. Antragsberechtigt sind alle Lehrenden der Universität Trier. Die Koordinationsstelle E-Learning berät und unterstützt bei der Umsetzung des Vorhabens. 

Ich möchte Sie motivieren, sich mit einer Vorhabenskizze bei der Förderinitiative „Innovative Lehre“ zu beteiligen und bitte Sie, die Informationen auch an interessierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter weiterzuleiten.

 

Die aktuelle Ausschreibungen sowie alle Termine zur Förderinitiative finden Sie auf unserem Blog.

Aktueller Förderzeitraum (April 2017 - März 2018)

Antragsteller:

Prof. Dr. Helga Schnabel-Schüle, FB III – Neuere Geschichte

Prof. Dr. Matthias Busch, FB III – Didaktik der Gesellschaftswissenschaften

Titel: "Digitales Lehren und Lernen im geschichtswissenschaftlichen Propädeutikum"

Bisherige Förderprojekte

XIPA – Extensible International Phonetic Alphabet, Prof. Dr. Angelika Braun/ Sebastian Musche, Phonetik

Lern- und Erprobungsplattform Deutsch als Fremd- und Zweitsprache, Dr. Renate Freudenberg-Findeisen, Germanistik/DaF und DaZ und Dr. Sven Naumann, Computerlinguistik und Digital Humanities

Quelltext zum Anfassen Gestengestützte Methoden zum explorativen Erlernen von Programmiersprachen, Prof. Dr. Stephan Diehl, Informatik

Lehren und Lernen im virtuellen Museum – Digitale Geisteswissenschaften innovativ vermittelt, Prof. Dr. Caroline Sporleder mit Team, Computerlinguistik und Digital Humanities

"Elementare Logik - Ein Flipped Classroom Konzept", apl. Prof. Dr. Norbert Müller, FB IV, Informatik und Prof. Dr. Reinhard Köhler, FB II, Computerlinguistik und Digital Humanities