Forschungsinitiative - Mobilitätsförderung

Im Rahmen der Forschungsinitiative Rheinland-Pfalz hat sich die Universität Trier zum Ziel gesetzt, den Internationalisierungsgrad in der Forschung weiter zu steigern und die Nachwuchsförderung zu stärken. Forschungsaktivitäten sowohl innerhalb als auch außerhalb der in der Forschungsinitiative geförderten Verbünde sollen verstärkt mit bestehenden internationalen Partnerschaften der Universität Trier verbunden und strategische internationale Kooperationen entwickelt werden.

Aus dem Strategiefonds des Präsidenten werden daher auch 2018 Zuschüsse zur Förderung der Mobilität von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern der Universität Trier ausgeschrieben:

  1. Förderung von Forschungsaufenthalten (i.d.R. ein bis drei Monate) von Nachwuchswissenschaftlerinnen und –wissenschaftlern an ausländischen Partneruniversitäten
     
  2. Förderung von Kurzaufenthalten (bis zu 1 Monat) erfahrener Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler an ausländischen Partneruniversitäten zur Forschung und/oder Forschungskoordination

Bewerbungstermin:

  • Aufgrund einer Nachbewilligung können Anträge laufend eingereicht werden, müssen jedoch spätestens bis 1 Monat vor dem geplanten Aufenthaltsdatum vorliegen. Die Laufzeit der Ausschreibung für Vorhaben im Jahr 2018endet, wenn die verfügbaren Mittel ausgeschöpft sind, spätestens jedoch am 5. November 2018.
  • Die Bewilligung erfolgt in der Regel innerhalb von 14 Tagen.
  • Eine Fortsetzung des Programms im Jahr 2019 ist geplant.
     

Wer kann sich bewerben?

  • Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aller Fachrichtungen
  • auf allen Qualifikationsstufen (i.d.R. ab dem zweiten Jahr der Promotion)
  • unabhängig von Staatsangehörigkeit oder Alter
  • die an der Universität Trier beschäftigt oder als Promovierende immatrikuliert sind.

An welchen Partneruniversitäten kann der Forschungsaufenthalt stattfinden?

Forschungsaufenthalte können an ausländischen Partneruniversitäten der Universität Trier durchgeführt werden, an denen qualitativ hochwertige Forschung im jeweiligen Fachgebiet betrieben wird und mit denen eine entsprechende vertragliche Grundlage für die Kooperation im Bereich der Forschung gegeben ist. Partnerinstitutionen, mit denen es nur Abkommen im Bereich des Studierendenaustausches oder zur Kooperation in der Lehre gibt, kommen in der Regel nicht als aufnehmende Einrichtung in Frage. (Für Lehraufenthalte an Partneruniversitäten bestehen ggf. andere Förderungsmöglichkeiten – bitte setzen Sie sich bei Interesse mit dem International Office in Verbindung.)

Der Zugriff auf die nachfolgende Liste der möglichen Gastinstitutionen ist nur im Intranet der Universität möglich.

Leistungen:

Die Mobilitätsförderung dient als Zuschuss zur Deckung des Mehraufwands, der durch den Forschungsaufenthalt an der Partneruniversität entsteht. Sie ist nicht zur Deckung des Lebensunterhalts bestimmt. Sie wird als Zuschuss gemäß den untenstehenden Fördersätzen vergeben; ein Anspruch auf Deckung der vollen Kosten des Auslandsaufenthalts besteht nicht. Die Förderleistungen für Nachwuchswissenschaftler/innen und erfahrene Wissenschaftler/innen sind identisch.

1. Zuschuss zu den Fahrtkosten:

Stückkosten in Anlehnung  an die im Programm ERASMUS+  gültigen Stückkosten (Unit Costs) gemäß ERASMUS+ Distance Calculator:

http://ec.europa.eu/programmes/erasmus-plus/tools/distance_en.htm

Entfernung gemäß

Distanzrechner:

Stückkosten

(Hin- und Rückreise an die Partneruniversität)

Beispiel

100 – 499 km

180 EUR

Liege, Nancy

500 – 1.999 km

275 EUR

St. Petersburg

2.000 – 2.999 km

360 EUR

Moskau

3.000 – 3999 km

530 EUR

Jerusalem

4.000 – 7.999 km

820 EUR

Washington, Worcester

mehr als 8.000 km

1100 EUR

Wuhan, Xiamen, Tokyo

 

2. Zuschuss zu den Aufenthaltskosten

ZiellandMonatsraten
(bei Aufenthalten von mindestens 16 Tagen):
Tagesssätze
(bei Aufenthalten bis zu 15 Tagen):
Auslandstagegelt lt. LRKG

Australien

810 EUR

46 EUR

Armenien

760 EUR

19 EUR

Belgien

730 EUR

 

34 EUR

Brasilien

800 EUR

 

45 EUR

China

840 EUR

41 EUR

Dominikan. Republik

760 EUR

33 EUR

Frankreich

750 EUR

36 EUR

Großbritannien

750 EUR

37 EUR

Israel

870 EUR

46 EUR

Japan

1000 EUR

Tokyo 44 EUR,
im Übrigen 42 EUR

Kanada

810 EUR

Toronto 43 EUR,
Ottawa 29 EUR,
im Übrigen36 EUR

Polen

700 EUR

23 EUR

Russland

760 EUR

Moskau 25 EUR,
St. Petersburg 21 EUR

Spanien

690 EUR

24 EUR

Taiwan

800 EUR

42 EUR

USA

850 EUR

New York 48 EUR,
im Übrigen:42 EUR

Vietnam

760 EUR

31 EUR

(Berechnungsgrundlage für die Monatsraten: 50% der Stipendienraten des DAAD für Promovierende für das jeweilige Zielland.)

Bewerbungsunterlagen:

(einzureichen auf Deutsch oder Englisch in elektronischer Form (pdf-Format, keine Bilddateien!) an roser@uni-trier.de.

Für Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler:

  • Vollständig ausgefülltes Antragsformular
  • Darstellung des Forschungsvorhabens an der Partneruniversität und Bezug zur Forschung an der Universität Trier (Dissertation, Habilitation oder Forschungsprojekt an der Universität Trier) (1-2 Seiten)
  • Gutachten der Betreuerin/ des Betreuers der Dissertation oder Habilitation bzw. der Leiterin/des Leiters der Professur oder des Forschungsprojekts, in dem der/die Antragsteller/in tätig ist
  • Bestätigung der Partnerhochschule, dass der Forschungsaufenthalt dort durchgeführt werden kann (ausgestellt von der aufnehmenden Einrichtung oder dem/der betreuenden Wissenschaftler/in an der Partnerhochschule)
  • Tabellarischer Lebenslauf
  • Kopie des Abschlusszeugnisses und ggf. Promotionsurkunde
  •  Promovierende ohne Mitarbeiterstelle an der Universität Trier: Immatrikulationsbescheinigung

Für erfahrene Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler:

  • vollständig ausgefülltes Antragsformular
  • Darstellung des Forschungs- oder Kooperationsvorhabens an der Partneruniversität, Bezug zur Forschung an der Universität Trier und für die Weiterentwicklung der Kooperation
  •  Einladung der Partneruniversität

Auswahlkriterien und –verfahren:

Über die Vergabe der Mobilitätsstipendien aus der Forschungsinitiative entscheidet eine Kommission aus Mitgliedern des Präsidiums, des Forschungsreferats und des Akademischen Auslandsamts. Ein Anspruch auf Förderung besteht nicht.

Für Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler:

  • Qualität des beantragten Forschungsvorhabens
  • bisherige akademische Leistungen
  • Bezug zum Forschungs-/Qualifikationsvorhaben an der Universität Trier
  • Beitrag zu einer längerfristigen Weiterentwicklung der Partnerschaft mit der Aufnahmeeinrichtung

Für erfahrene Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler:

  • Relevanz des beantragten Forschungsvorhabens für die in der Forschungsinitiative definierten Schwerpunkte oder für existierenden oder geplante Forschungsschwerpunkte und-anträge der Universität Trier
  • Beitrag zu einer längerfristigen Weiterentwicklung der Partnerschaft mit der Aufnahmeeinrichtung
  • Mehrwert des Aufenthalts für Nachwuchswissenschaftler/innen und/oder Studierende

Weitere Information und Beratung,
insbesondere zur Kontaktaufnahme mit den Partneruniversitäten:

Birgit Roser
Leiterin des Akademischen Auslandsamts
E-Mail: roseruni-trierde
Tel.: 0651 – 201 2807