Lehrbeauftragte

Dr. Angelika Fuchs

Klausurenkurs

Informationen zu Frau Fuchs finden Sie hier.

 

Marcel Kahl (MPI Luxemburg)

Übung im Internationalen Privat- und Verfahrensrecht

Die Übung knüpft an die privatrechtlichen Vorlesungen des Schwerpunktbereichs (SPB) 6 – insbesondere: Internationales Privatrecht, Recht des internationalen Handels, Europäisches und Internationales Zivilverfahrensrecht, Europäisches und internationales Einheitsrecht – an. Sie vertieft Kenntnisse der Fallbearbeitung in diesen Rechtsgebieten und dient so insbesondere der Vorbereitung auf die Klausur und die mündliche Prüfung im SPB 6/I.

Weitere Informationen zu Herrn Kahl finden Sie hier.

 

Dr. Björn Laukemann, Maîtr. en droit (Aix-en-Provence)

Informationen zu Herrn Laukemann finden Sie hier.

 

Dr. Lukas Rademacher, M.Jur. (Oxon.)

Europäisches und Internationales Zivilverfahrensrecht

Die Vorlesung thematisiert die in der deutschen Gerichtspraxis zu beachtenden Normen bei Zivilverfahren mit Auslandsbezug. Neben Vorschriften der ZPO sind dies immer häufiger vorrangige EU-Verordnungen und internationale Konventionen. Die Schwerpunkte der Vorlesung liegen auf der internationalen Zuständigkeit, der Einleitung und Durchführung von Verfahren sowie auf Fragen der Anerkennung und Vollstreckung ausländischer Entscheidungen.

Weitere Informationen zu Herrn Rademacher finden Sie hier.

 

Rechtsanwalt Dr. Ben Steinbrück, MJur (Oxford)

Europäisches und internationales Einheitsrecht

Rechtsvereinheitlichung führt zur Geltung identischer Rechtsnormen in mehreren Rechtsordnungen. Die Vorlesung thematisiert die Entstehung, die verschiedenen Instrumente und die Anwendung einheitlichen Rechts. Der Schwerpunkt der Veranstaltung liegt auf den Regeln des UN-Kaufrechts, das überaus erfolgreich für mehr als 80 Staaten weltweit ein einheitliches Regelungsregime für grenzüberschreitende Warenkaufverträge geschaffen hat.

Internationale Streitbeilegung

Im internationalen Handelsverkehr können die Parteien neben der gerichtlichen Durchsetzung ihrer Interessen andere Wege der Streitbeilegung wählen. Von besonderer Bedeutung ist die internationale Handelsschiedsgerichtsbarkeit. Die Vorlesung erörtert die rechtlichen Grundlagen der Schiedsgerichtsbarkeit und den Ablauf eines Schiedsgerichtsverfahrens vom Abschluss der Schiedsvereinbarung bis zum Ergehen des Schiedsspruchs und dessen Vollstreckung. Dabei werden die Regelwerke großer Schiedsgerichtsinstitutionen und praktische Beispiele herangezogen. Ein Blick auf andere Methoden der Streitbeilegung rundet die Vorlesung ab.

Weitere Informationen zu Herrn Steinbrück finden Sie hier.