Prof. Dr. Esme Winter-Froemel

ab 1.4.2019 Universität Würzburg, Neuphilologisches Institut, Romanistik
Diese Homepage wurde zuletzt im April 2019 aktualisiert und wird nicht mehr weiter gepflegt.

- - - - - -

Sprachwissenschaft / Universität Trier, FB II - Romanistik

Kontakt
winterfroemel [aτ] uni-trier.de

Universität Trier

FB II - Romanistik

D-54286 Trier

Tel.: +49 651/201-2215

Fax: +49 651/201-3929

 

Projekt: Die Bewertung wortspielerischer Schreibvarianten entlehnter Wörter in der Sprecher-Hörer-Interaktion

Das Projekt untersucht Abweichungen von der „korrekten“ bzw. etablierten Graphie entlehnter Wörter im Französischen, die vom Sprecher bewusst eingesetzt werden, um bestimmte pragmatische oder stilistische Effekte hervorzurufen. Dies ist für literarische Texte bekannt (vgl. etwa Raymond Queneaus bloudjinnzes oder djinns bleus anstatt blue jeans, ouesterne anstatt western), wird aber auch im aktuellen Sprachgebrauch sichtbar (vgl. etwa Internetbelege für frz. pipole anstatt people, niouzes/niouses anstatt news). Aus anderen Sprachen entlehnte Formen stellen häufig die Basis für entsprechende wortspielerische Verfremdungen dar, wobei genauer untersucht werden soll, welche linguistischen Fremdheitsmerkmale hierfür ausschlaggebend sind (etwa „fremde“ Grapheme wie <w> oder <k>, die ebenso zur spielerischen Verfremdung nativer Einheiten des Lexikons herangezogen werden können). Gleichzeitig rücken die Schreibvarianten teilweise in die Nähe volksetymologischer Innovationen (vgl. die heute völlig etablierte Graphie frz. bouledogue, aus engl. bull dog), so dass die grundsätzliche Frage des Verhältnisses von Wortspiel und sprachlicher Innovation berührt wird. Im Hinblick auf die Verwendung entsprechender Formen in der Sprecher-Hörer-Interaktion soll untersucht werden, wie entsprechende Formen eingesetzt und interpretiert werden und welche Wissensbestände für das Funktionieren des Spiels zwischen den Kommunikationsteilnehmern vorausgesetzt werden müssen.

Esme Winter-Froemel ist Mitglied des Graduiertenkollegs 1808 Ambiguität: Produktion und Rezeption (Universität Tübingen) sowie des Netzwerks MIRA - Mittelalter und Renaissance in der Romania und des Global Anglicism Database Network (GLAD).

Biographie

Nach dem Studium der Romanischen Philologie (Französisch, Spanisch, Italienisch), Vergleichenden Literaturwissenschaft und Philosophie an den Universitäten Tübingen, Nantes und Pisa promovierte Esme Winter-Froemel 2009 an der Eberhard Karls Universität Tübingen mit einer Arbeit zu Entlehnung und Lehnwortintegration in den romanischen Sprachen. Im Rahmen ihrer Habilitation untersuchte sie Wandelprozesse im Umfeld des Verbs in der Diachronie der romanischen Sprachen, insbesondere Entwicklungen von indefiniter Bedeutung zu 1. Person Plural, mit Fokus auf der Rolle von Ambiguität in entsprechenden Innovationsszenarien (Indirektheit, Reanalyse). Daneben forscht und lehrt sie seit 2009 zum Wortspiel (vgl. u.a. die 2013 gemeinsam mit Angelika Zirker organisierte Tagung „Wordplay and Metalinguistic Reflection – New Interdiscipinary Perspectives / Les jeux de mots et la réflexion métalinguistique – nouvelles perspectives interdisciplinaires, Tübingen, 7.-9.3.2013). Zum 1.4.2015 hat sie einen Ruf auf eine W2-Professur für Romanistische Sprachwissenschaft an der Universität Trier angenommen.

 

Esme Winter-Froemels Hauptforschungsgebiete sind die Semantik und Pragmatik sowie die Schriftlinguistik. Spezielle Forschungsinteressen betreffen Phänomene der Ambiguität und des Sprachwandels, die Sprachkontakt- und Entlehnungsforschung sowie Diskurstraditionen und historische Diskurslinguistik. Ein besonderes Interesse gilt ferner interdisziplinären Schnittstellen (Linguistik – Literaturwissenschaft – Rhetorik – Sprachphilosophie).

 

Publikationen zum Thema des Netzwerks

Onysko, Alexander & Esme Winter-Froemel (2011): „Necessary loans – luxury loans? Exploring the pragmatic dimension of borrowing“, in: Journal of Pragmatics 43/6, 1550-1567.

 

Winter-Froemel, Esme (2008): „Unpleasant, Unnecessary, Unintelligible? Cognitive and Communicative Criteria for Judging Borrowings and Alternative Strategies“, in: Roswitha Fischer & Hanna Pułaczewska (eds.): Anglicisms in Europe: Linguistic Diversity in a Global Context. Cambridge: Cambridge Scholars Publishing, 16-41.

 

Winter-Froemel, Esme (2009): „Wortspiel“, in: Gert Ueding (Hg.): Historisches Wörterbuch der Rhetorik. Tübingen: Niemeyer, Bd. 9, Sp. 1429-1443.

 

Winter-Froemel, Esme (2010): „Les people, les pipoles, les pipeuls: Variance in loanword integration“, in: PhiN 53, 62-92.

 

Winter-Froemel, Esme (2011): Entlehnung in der Kommunikation und im Sprachwandel. Theorie und Analysen zum Französischen. Berlin / Boston: de Gruyter (Beihefte zur Zeitschrift für romanische Philologie 360).

 

Winter-Froemel, Esme (2013): „Formal variance and semantic changes in borrowing: Integrating semasiology and onomasiology“, in: Eline Zenner & Gitte Kristiansen (eds.): New perspectives on lexical borrowing (Language Contact and Bilingualism, 7). Berlin: de Gruyter Mouton, 65-100.

 

Winter-Froemel, Esme (2013): „Ambiguität im Sprachgebrauch und im Sprachwandel: Parameter der Analyse diskurs- und systembezogener Fakten“, in: Zeitschrift für französische Sprache und Literatur 123/2, 130-170.

 

Winter-Froemel, Esme & Alexander Onysko (2012): „Proposing a pragmatic disctinction for lexical anglicisms“, in: Cristiano Furiassi, Virginia Pulcini & Félix Rodríguez González (eds.): The Anglicization of European Lexis. Amsterdam: Benjamins, 43-64.

 

Winter-Froemel, Esme & Angelika Zirker (2010): „Ambiguität in der Sprecher-Hörer-Interaktion. Linguistische und literaturwissenschaftliche Perspektiven“, in: Zeitschrift für Literaturwissenschaft und Linguistik 158, 76-97.

 

Winter-Froemel, Esme & Angelika Zirker (eingereicht): „Ambiguity in Speaker-Hearer Interaction: A Parameter-Based Model of Analysis“, eingereicht für Ambiguität: Sprache und Kommunikation/ Ambiguity: Language and Communication (Linguistik – Impulse & Tendenzen) (hg. v. Susanne Winkler). Berlin/New York, Mouton de Gruyter.

 

Weitere Publikationen (Auswahl)

Koch, Peter & Esme Winter-Froemel (2009): „Synekdoche“, in: Gert Ueding (Hg.): Historisches Wörterbuch der Rhetorik. Tübingen: Niemeyer, Bd. 9, Sp. 356-366.

 

Winter-Froemel, Esme (2008): „Towards a Comprehensive View of Language Change. Three Recent Evolutionary Approaches“, in: Ulrich Detges & Richard Waltereit (eds.): The Paradox of Grammatical Change. Perspectives from Romance (= Current Issues in Linguistic Theory 293). Amsterdam/Philadelphia: Benjamins, 215-250.

 

Winter-Froemel, Esme (2008): „Studying loanwords and loanword integration: Two criteria of conformity“, in: Newcastle Working Papers in Linguistics 14, 156-176.

 

Winter-Froemel, Esme (2009): „Les emprunts linguistiques – enjeux théoriques et perspectives nouvelles“, in: Neologica 3, 79-122.

 

Winter-Froemel, Esme (2009): „Frs kmi und a +: Der Kürzelgebrauch in frühen romanischen Schriftzeugnissen und in der Internetkommunikation“, in: Lidia Becker (Hg.): Aktualität des Mittel-alters und der Renaissance in der Romanistik. Akten der Tagung vom 13.–14. Oktober 2006 in Trier. München: Martin Meidenbauer Verlag, 67-99.

 

Winter-Froemel, Esme (2011) : „Les tropes et le changement linguistique – points de contact entre la rhétorique et la linguistique“, in: Sarah Dessì Schmid, Ulrich Detges, Paul Gévaudan, Wiltrud Mihatsch & Richard Waltereit (Hgg.): Rahmen des Sprechens. Beiträge zu Valenztheorie, Varietätenlinguistik, Kreolistik, Kognitiver und Historischer Semantik. Peter Koch zum 60. Geburtstag. Tübingen: Narr, 227-239.

 

Winter-Froemel, Esme (2012): „Néologie sémantique et ambiguïté dans la communication et dans l’évolution des langues: défis méthodologiques et théoriques“, in: Cahiers de Lexicologie 100, 55-80.

 

Winter-Froemel, Esme (2012) : „Les changements sémantiques et les ambiguïtés au niveau du discours: l’exemple du fr. on“, in: F. Neveu, V. Muni Toke, P. Blumenthal, T. Klingler, P. Ligas, S. Prévost & S. Teston-Bonnard (eds.): 3e Congrès Mondial de Linguistique Française – CMLF 2012, Lyon, 4–7 juillet 2012. Recueil des résumés, CD-ROM des actes. Paris: Jouve, 247-259.

 

Winter-Froemel, Esme (2013-2014): „What does it mean to explain language change? Usage-based perspectives on causal and intentional approaches to linguistic diachrony, or: On S-curves, invisible hands, and speaker creativity“, in: Energeia. Online-Zeitschrift für Sprachwissenschaft, Sprachphilosophie und Sprachwissenschaftsgeschichte. Heft 5: Kausale und finale Erklärungen in der Linguistik, 123-142.

 

Winter-Froemel, Esme (2014): .„Re(de)fining grammaticalization from a usage-based perspective: Discursive ambiguity in innovation scenarios“, in: Folia Linguistica 48/2, 503-556. [Special Issue: Refining Grammaticalization, hg. v. Ferdinand von Mengden & Horst Simon].