Dr. Pauline Beaucé

 

Literaturwissenschaft/Theaterwissenschaft - Centre d’études des théâtres de la Foire et de la Comédie-Italienne, Université de Nantes

 

contact

pauline.beauce [aτ] gmail.com

Cethefi/L’Amo EA 4276

Chemin de la Censive du Tertre

BP 81227

44 312 Nantes Cedex 3

Frankreich

 

Tel: (0033)6 87 45 78 39

 

 

Projekt: Wortspiele im Repertoire der Théâtres de la Foire im 18. Jahrhundert: Von der Werbung zur Satire

Im Projekt werden Formen des Wortspiels in den Théâtres de la Foire betrachtet und ihre Funktionen vor dem Hintergrund von Zensur und Theaterstreit (Umgehen von Zensur, Eigenwerbung, Angriff konkurrierender Theaterinstitutionen) analysiert. Die untersuchten Stücke stellen hybride Formen des Theaters dar, die sich im Kontext des Systems der Theaterinstitutionen des Ancien Régime entwickeln konnten. Im Projekt soll die Hybridität dieser Formen (italienisch-französischer Sprachkontakt, Verwendung neuer Sprachen, um Zensur zu umgehen) analysiert werden; darüber hinaus soll gefragt werden, welche Bedeutung Wortspielen in diesem Zusammenhang zukommt. In den Stücken der Théâtres de la Foire werden Werbestrategien, Satire, Parodie und eine Betonung der kulturellen Freiheit deutlich, so dass die Sprache hier zum zentralen Thema der Stücke wird.

 

Biographie

Nach ihrem Studium der Literatur- und Theaterwissenschaft an der Université de Nantes und der Freien Universität Berlin war Pauline Beaucé von 2009-2011 Doktorandin am Centre Marc Bloch in Berlin. In ihrer Dissertation hat sie sich mit der dramatischen Parodie der Oper im 18. Jahrhundert befasst. Ihre Forschungsschwerpunkte liegen im Bereich der Gattungen des Dramas und der Lyrik im Ancien Régime (Oper, opéra-comique, Komödie); darüber hinaus forscht sie zur Geschichte der nicht-offiziellen Theater (Jahrmarkttheater, Boulevards, usw.), zur Zensur und zum Theaterstreit. Von Januar bis September 2012 war sie wissenschaftliche Mitarbeiterin innerhalb des Programms ANR POIESIS; gleichzeitig war sie Lehrbeauftragte an der Université de Nantes und Mitglied der Forscher-gruppe L’AmO, der sie auch aktuell assoziiert ist. Von April bis Dezember 2013 hatte sie ein Postdoc-Stipendium im ERC-Projekt DramaNet (Freie Universität Berlin); sie ist seit Februar 2014 Lehrbeauftragte in Theatergeschichte an der Université de Bordeaux Montaigne.

 

Publikationen (Auswahl)

Beaucé, P. (2013), « Une adaptation sous contraintes : la parodie-pantomime d’opéra au XVIIIe siècle (1746-1749) », in: Arts et Savoirs, Revue en ligne du centre de recherche LISAA, n° 3, Feb. 2013, « L’adaptation comique », Céline Bonhert, Adélaïde Jacquemard-Truc, Maud Pérez-Simon (Hgg.).

 

Beaucé, P. (2012), « Ces ris dans l’avenir porteront témoignage : exemple de la fortune de Regnard en Allemagne au XVIIIe siècle, Démocrite de la comédie à l’opéra », in: Jean-François Regnard, Dominique Quéro & Charles Mazouer (Hgg.), Paris, Armand Collin, 291-301.

 

Beaucé, P. (2012), Kritische Edition, Rousseau, Jean-Jacques, Pygmalion suivi de Arlequin marchand de poupées ou le Pygmalion moderne de Guillemain, Charles-Jacob, Saint-Gély-du-Fesq, Espaces 34, 59 S.

 

Beaucé, P. (2011), « Évolution d’une querelle littéraire (1709-1731) : Fuzelier, La Motte et la parodie dramatique », in: Cahiers du GADJES n° 9, Pierre & Marie-Hélène Servet (Hgg.), Lyon, diffusion Droz, S. 281-305.

 

Beaucé, P. (2011), « L’envers parodique du magicien d’opéra au XVIIIe siècle », in Les Scènes de l’enchantement. Arts du spectacle, théâtralité et conte merveilleux (XVIIe-XIXe siècles), Martial Poirson & Jean-François Perrin (Hgg.), Paris, Desjonquères, 302-312.