Aktuelles Einzelansicht

International Scientific Workshop 2019

Vom 10.-12. Oktober fand an der Universität Trier, Abteilung Gesundheitspsychologie, Pflegewissenschaft, Fachbereich I, der internationale wissenschaftliche Workshop „The Relevance of Registry Research for Clinical Practice: Gender Differences in Left Ventricular Assist Device Recipients with a Focus on Psychosocial and Behavioral Factors“ statt.

Tabea König und Julia Ruff bei der Registrierung der Workshop-Teilnehmer. Nicht auf dem Bild: Natascha Lauer.

Von links nach rechts: Prof. Dr. Heike Spaderna (Universität Trier), Prof. Dr. Jan Beyersmann (Universität Ulm), Prof. Dr. Ivar Friedrich (Krankenhaus der Barmherzigen Brüder Trier), Lisa-Marie Maukel, MSc (Universität Trier), Prof. Dr. Gerdi Weidner (San Francisco State University, USA), Theo de By, MBA (European Association of Cardiothoracic Surgery, UK, EUROMACS), Prof. Dr. Michael Jäckel (Präsident, Universität Trier), Sarah Löchel (Universität Trier), John Pennington, MSc (University of Alabama, USA, Kirklin Institute of Research in Surgical Outcomes), Dr. Marissa Miller (National Institutes of Health, USA), Prof. Dr. Kathleen Grady (Northwestern University, Chicago, USA), Volker Lauenroth (Herz- und Diabeteszentrum NRW) und Katrien Vandersmissen, MSc (Universitair Ziekenhuis Leuven, Belgium). Nicht auf dem Bild: Prof. Dr. Mary Amanda Dew (University of Pittsburgh), Prof. Dr. Christiane Kugler (Universität Freiburg). PD Dr. Markus Barten (Hamburg).

Unter der Leitung von Prof. Dr. Heike Spaderna und Prof. Dr. Gerdi Weidner trafen sich Wissenschaftler von INTERMACS (1) und EUROMACS (2), zwei großen Patientenregistern in den USA und Europa, gemeinsam mit Studierenden und Doktorandinnen der Universität Trier. Die Teilnehmenden vertraten die Bereiche Psychologie, Pflegewissenschaft, Statistik, Datenmanagement, Kardiologie, um sich zu vernetzen und Wissen auszutauschen.

Neue Ansätze und Fragestellungen für gemeinsame Forschungsprojekte wurden entwickelt, um zukünftig die klinische Praxis und die Outcomes für Frauen und Männer mit mechanischen Herzunterstützungssystemen zu verbessern. Der Workshop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft, der Alexander von Humboldt-Stiftung, und der Universität Trier unterstützt. Das Workshop-Programm findet sich hier. (Weiterlesen)

(1) INTERMACS: Interagency Registry for Mechanically Assisted Circulatory Support

(2) EUROMACS: European Registry for Mechanically Assisted Circulatory Support